Sonntag, 28. Februar 2010

Überraschung!

Heute klopfte es ganz überraschend an meiner Tür. Noch überraschter war ich, als dort die kleine Tochter der Familie hier ausm Haus mit einem großen Paket stand!! Und das war für mich, von einer Person, die ich nicht kenne. Mhm.
Aber da stand meine Adresse drauf, also: aufmachen!

Ich hab echt nicht schlecht gestaunt, in dem Paket war ein Zettel mit der Aufschrift "ein kleines Geschenk von einer Freundin" und... eine Tasche.
Eine... wunderbare, grandiose Tasche!
Diese Tasche!!! O.O

OH MEIN GOTT!
So eine will ich schon EWIG!

In der Tasche versteckte sich noch ein Zettel der mir die edle Schenkerin, nämlich meine milky, offenbarte! <3
Auch hier noch mal:
DANKE! <3

*knutsch*

Ach ja, vielleicht interessiert es ja noch jemanden, was ich so mache. Alle Lolita-bezogenen Nähsachen zeige ich im Moment immernoch im WIP! Mit hübsch gestalteter und hoffentlich übersichtlicher erster Seite. *g*
Alles andere werd ich auch weiterhin hier zeigen, versprochen! :3

Ja, ansonsten... muss ich langsam wirklich in die Puschen kommen was meine Hausarbeit angeht. *g*
Ich hab im Moment ca. 20% von einer. Und eigentlich wollte ich 2 schreiben. *seufs*
Aber ich arbeite ja jetzt nebenbei und außerdem organisiere ich auch wieder einen Swap bei N&S. (zum Thema Geschenke aus der Küche! falls noch eine der hier mitlesenden NüSchen Lust hat... :wink:)

Außerdem brauche ich bald wieder Unterhöschen, ich hab auch schon fleißig Jersey gesammelt. :3

Na gut, ich wünsche euch einen guten Start in die Woche! :D

Freitag, 26. Februar 2010

Verpacken auf japanisch - Furoshiki

Nach meinem letzten ausführlichen Besuch der Lush bin ich über eine Sache namens Furushiki
gestolpert.Und irgendwie ... sah das Tuch sehr hübsch aus und klang nach einer interessanten Sache, darum hab ich diverse Suchmaschinen und Wissensseiten bemüht und möchte ich euch heut die Früchte dieser Arbeit präsentieren.
Hier also eine ökologisch wertvolle Art der Verpackung:

Ein Furoshiki (jap. 風呂敷) ist ein quadratisches Tuch, das vor allem in Japan traditionellerweise als Verpackung und als Tragebeutel genutzt wird, beispielsweise für Geschenke oder Kleider. Die aus der Edo-Zeit stammende Bezeichnung bedeutet ungefähr „Bade-Tuch“, weil es in öffentlichen BadehäusernNara-Zeit zurückgehen. Eine ältere Bezeichnung war damals üblich war, die eigene Kleidung in solchen Tüchern aufzubewahren, doch dürfte ähnlicher Gebrauch, etwa unter Händlern, bis auf die hirazutsumi (平包, dt. „flaches Bündel“).

Nach dem Zweiten Weltkrieg ging die Nutzung dieser Tücher stark zurück: Für tägliche Einkäufe wurde der Plastikbeutel zusehends bevorzugt. Der Recyclinggedanke und Ansätze zum Umweltschutz im Alltag führten gegen das Jahr 2000 zu einer Wiederbelebung dieses japanischen Kulturerbes. Der österreichische provokant umweltbewusste Künstler Friedensreich Hundertwasser gestaltete ein Baumwoll-Furoshiki für Fernwärme Wien GmbH und nannte es „Binkel-Bündel.Furoshiki“.

2006 stellte die japanische Umweltministerin Yuriko Koike ein von ihr selbst gestaltetes Furoshiki vor, um den Gebrauch als Beitrag zum Umweltschutz zu fördern.

Soviel zur Theorie. Nun mal ein paar hübsche Bildchen dazu. ;)
 
Toll oder?
Hätte ich demnächst Stoff zu verschenken würd ichs vielleicht sogar mal ausprobieren. Allerdings nur bei Leuten bei denen ich weiß, das sie den Stoff danach noch brauchen können. ^^

Ach ja!
Hier ist auch noch mal eine tolle Übersicht auf der ihr Minianleitungen zu verschiedenen Bindemöglichkeiten findet. Viel Spaß beim nachmachen!! :D





Dienstag, 23. Februar 2010

Fotos vom Lolitatreffen!

Sooo, ich hab sie jetzt bekommen, die Fotos die Jenny/Sayu von uns gemacht hat, vielen Dank noch mal! :D


Sonntag, 21. Februar 2010

Leipziger Lolitatreffen

So, hier mal der erste Bericht zu unserem Lolitatreffen gestern! :3
Wir haben uns 13 Uhr am Bahnhof getroffen und sind dann erst mal Fotos machen gegangen. Die hab ich leider noch nicht... aber die kommen noch! :D
Darum erst mal zur Überbrückung ein Spiegel-Outfit-Foto:
(so war ich draußen unterwegs. Das eigentliche Outfit versteckt sich ein bischen drunter ^^)

Ich hab nur ein paar Schnappschüsse gemacht... Impressionen also. ^^
Danach sind wir dann in die Thomaskirche gegangen und haben uns eine Motette angehört.
Na ja. War... eindeutig ein Erlebnis. *g*
Die Kirche war schön!

Und zum Ausklingen waren wir im Café de Ville, wieder gaaanz lecker essen.


Ich hatte die weiße Schokolade, eine Birnentarte und ein Heidelbeermacaron. Vorallem der Macaron war genial! Die Tarte war okay... aber der Macaron. <3 Schade, das sie da so teuer sind. (99ct pro Stück).
Außerdem auf unserem Tisch: noch mehr heiße Schoki (oder sollte ich sagen warmer Pudding? Die Schokoladen sind da nämlich immer sehr fest. Nächstes Mal trinke ich wieder Kaffee.), noch mehr Macarons sowie eine Marzipantorte und so ein kleines Blumentörtchen. *yummi*

Oh und ich möchte euch meine neusten Errungenschaften nicht vorenthalten!
Claires hat ja jetzt ganz tolle Alice-Sachen rausgebracht. Ich habe diese Socken gekauft (die einer bestimmten Brandsocke total ähnlich sehen ^^)
Außerdem bei Anki bestellt aber leider noch nicht bei mir; diese tollen Socken!
So, das wars erst mal. :3
Wenn ich die Bilder hab, gibts einen neuen Post!

*immer noch Lust auf Macarons hat*

Freitag, 19. Februar 2010

okay, ich gebe mich geschlagen...editiert!

Welche bist du im Wunderland? Mach den Test bei der Film-Community moviepilot


Und hier ist auch gleich noch das Ergebnis von meinem Schatzihasi, dem besten Schatz auf der Welt.





weitere Haarexperimente II

So, gestern habe ich die Haardingsis aus dem letzten Post mal ausprobiert.

pro:
*gute Bedienbarkeit
* recht bequem beim schlafen
* die Locken sehen am ersten Tag schon schön aus
* die Locken sind ein bischen größer

contra:
* ich finde sie ein bischen schwer im Vergleich zu den Bändern
* man muss beim Wickeln echt ordentlich wickeln, sonst werden die Locken krum.
* und ... die Locken hängen sich irgendwie schneller wieder aus.

So sehen meine Haare nämlich jetzt (nach ca. einem halben Tag) aus:
 

Dazu muss ich sagen, das ich sie jetzt auch schon mal gebürstet habe. Die Locken haben sich schon so weit rausgehangen, das das auch keinen Unterschied mehr gemacht hat.
Das heißt, für das Lolita-Treffen morgen muss ich heut abend noch mal die Dinger in die Haare tüddeln. ~.~
Doof.

Aber na ja. Dafür sieht es dann hoffentlich auch auf den Fotos toll aus! :D

Mittwoch, 17. Februar 2010

weitere Haarexperimente

So. Mal wieder was zum Thema Haare.
Seid Ewigkeiten suche ich schon eine Möglichkeit, meine Haare richtig schön lockig zu bekommen. Normale Wickler halten nicht, mit dem Lockenstab ist es zu langwierig, mit Glätteisen zu schädlich...
Ich hatte die Hoffnung fast aufgegeben, dann begegnete mir das Video:

(Das Mädel macht übrigens noch andere tolle Tutorials, die sind wirklich klasse!)

So, und das habe ich nun auch noch mal ausprobieren wollen.
Also Sonntag Abend Haare waschen und danach die Haare auftüddeln (ich habe sehr breites Nahtband genommen das ich so eh nicht benutzt hätte... ^^) und am nächsten Morgen das Ergebnis begutachten.
Tada. Pudellöckchen. XD
Ähm ja, sie sind sehr sehr klein. Aber das Mädel im Video hat gesagt, am besten sehen die Haare eh erst am nächsten Tag aus. Also... nächster Tag.
Das Foto ist verdammt unscharf, aber man kann erkennen, das die Locken sehr viel besser aussehen, richtig toll!! <3
I love it!
Und vorallem, es hält! Sogar heute noch! (Tag 3)

Bei N&S hab ich noch diesen tollen Tipp bekommen: *klick*
Das ist doch mal praktisch! Und vorallem werden sie dann nicht ganz so klein. Donnerstag wird der nächste Test gemacht mit diesen hübschen Dingern:
Die habe ich heute genäht. Und ein bischen was an meiner Hausarbeit gemacht. :3

Mal schauen, was ich morgen mache! :D

Anleitung für High-Waist-Rock

Damit diese Anleitung bei N&S nicht verloren gibt, poste ich sie auch noch mal hier, meine Anleitung für einen High-Waist-Rock! :3

 

Außerdem gibt es jetzt noch weitere Röcke, die ich nach dieser Anleitung genäht habe. (Fleißige Verfolger meiner WIPs bei N&S werden sie schon kennen, für alle anderen hier mal weitere Bilder)
Den grünen Bogenrock:


Den Motten-Rock
(noch nicht ganz fertig, die Mottenlöcher fehlen noch. *g*)


so, nun aber genug gezeigt, hier ist die Anleitung!


Material

* mind. 1m unelastischer Stoff (wenn ihr keine Rüsche wollt. bei allen Extras lieber ca 1,5m einplanen)
* ein 22cm Reißverschluss


Maße

1 --> Unterbrustumfang : 4
2 --> Abstand Unterbrustumfang - Taille
3 --> Taillenumfang : 4
4 --> gewünschte Gesamtlänge (bei mir ca 60cm)
Schnitterstellen
So, den Schnitt zu erstellen ist nicht so schwer, da wir quasi 4mal das gleiche Teil haben.

Ihr zeichnet erst einmal eine senkrechte Linie mit eurer Gesamtlänge auf ein großes Blatt.
Dann zieht ihr am oberen Ende eine waagerechte Linie die die Länge von einem Viertel eures Unterbrustumfangs hat.
Von dort messt ihr an der ersten Linie bis zur Stelle eurer Taille nach unten und zieht wieder eine waagerechte Linie, diesmal mit der Länge von einem Viertel Taillenumfang (bei mir unterscheidet sich Unterbrustumfang und Taille nicht so doll... aber es gibt ja auch kurvigere Frauen.)
Nun am unteren Ende eures senkrechten Striches einen waagerechten ziehen.
Dann müsst ihr euch entscheiden, wie weit euer Rock werden soll.
Eine gute Orientierung gibt es, wenn ihr Maß 1 mit 2,5 multipliziert. =)
Zu guter letzt noch die äußeren Punkte verbinden und fertig!

Eine Frage, die ihr schon beim Schnittmusterzeichnen berücksichtigen müsst, ist wo ihr den Reißverschluss einbauen wollt.

Möglichkeit a)
Ihr fasst den Reißverschluss in einer der 4 Nähe ein, die ihr schon habt.
Unkomplizierte Variante.

Möglichkeit b)
Ihr teilt das Schnittteil für Hinten (oder auch vorn) einmal in der Mitte (mehr Nahtzugabe einrechnen!) und habt dann einen mittigen Reißverschluss.
Unter Umständen schöner aber auch komplizierter, weil mehr Nähte zu schließen sind.



Ausschneiden und Zusammennähen

Sooo, Ausschneiden geht ganz fix, einfach das Schnittteil auf den Stoff legen, 4 mal ummalen (auch hier, Nahtzugabe nicht vergessen!) und ausschneiden!

Das nähen geht auch ganz fix, einfach die 4 (oder wenn ihr nach Variante b näht 5) Teile zusammenstecken und zunähen.
Dann den Reißverschluss einstecken und einnähen und diese letzte Naht vollständig schließen.

Wichtig kann auch noch sein, dass man den Saum (gerade bei einem weiteren Saumumfang) abrundet. Wenn man die Teile so wie sie auf dem Bild sind zusammennäht kann der Saum sonst so zipfelig werden. Dafür muss man nur von der Taillenlinie (3) bis zum Saum messen und dieses Maß dann auch auf die beiden äußeren Nähte übertragen. Auf der Hauptseite findet man dazu ein schönes Bildchen (beim Lady Jacqueline Samtrock).

Nun noch oben und unten Säumen und FERTIG!


Variationen
- Rüschen, dann ggf. etwas an der Länge kürzen
- Taschen
- alle möglichen Verzierungen
- Futter könnte man auch einbauen und dann Rock und Futterrock miteinander verstürzen.


Empfehlung

Der Schnitt ist nicht schwer zu zeichnen und auch nicht kompliziert zu nähen.
Durchaus Anfänger geeignet!


Sooo, nun viel Spaß beim Nachnähen.
Wenn ihr Fragen habt, immer her damit.

Oh, und was ich wirklich klasse fände ist, wenn ihr den Rock irgendwo vorstellt, das ihr kurz erwähnt, das die Anleitung von mir stammt.

Dienstag, 16. Februar 2010

Recycling viva Nähmaschine

Oder auch, was wir aus Blogs lernen können! :D

Lange Zeit hab ich mich gegen Blogs gewehrt und eben keinen gehabt und keine gelesen. Mittlerweile kann ich gar nicht ohne und habe diverse Seiten gespeichert.
Vorallem solche, die mich immer wieder inspirieren!
Vorkurzem ist mir u.a. der Blog von Frau Liebe unter die Augen geraten. Besonders begeistert hat mich die Anleitung zum Plastiktüten verschmelzen, denn wer kennt sie nicht, die vielen Tüten die bei uns zu Hause rumfliegen?
Ich versuche eigentlich, son Verpackungskram zu vermeiden (vorallem indem ich immer Stoffbeutel dabei habe). Aber trotzdem... (okay, ich gebs zu, einige Tüten hab ich schon ewig, weil ich sie so toll finde. *g*)

So. Kommen wir zum Punkt. Ich habs also ausprobiert! :D

Also... Tüten raussuchen und verschmelzen...
Sich dabei über den Müllberg wundern...
Am Ende alles wie gewünscht zusammen nähen und FERTIG!
Bei mir bleiben wird wohl nur das kleine Hello Kitty Täschchen. :3
Alles andere wird verschenkt.

Aber... hat Spaß gemacht. Vorallem jetzt, wo ich gloreiche Besitzerin eines Bügelbrettes bin! *muharhar*

Sonntag, 14. Februar 2010

Alles Liebe...

und:
 Macht euch alle einen schönen Tag mit euren Lieben! :3

Außerdem danke schön für meine tollen Valentines, die ich bekommen habe! *knutsch*


*euch alle mal flauscht*

Donnerstag, 11. Februar 2010

I love Lush

Bis vor kurzem hatten wir in HAL noch einen Lush-Shop, leider hat der jetzt zu gemacht (oder... gott sei dank? ^^). Trotzdem kann man ja auch noch aus der Ferne schmachten oder? *g*
Und gerade heute war ich mal wieder auf der Lush-Seite. Aus diesem Grund gibts heut ein paar Infos über Lush, die ich wichtig finde! :3

Lush ist ein Unternehmen mit Hauptsitz im britischen Poole, das Kosmetikartikel wie Seife und Duschgel herstellt und in einer eigenen Ladenkette vertreibt. Im Jahr 2007 betrieb das Unternehmen weltweit 438 Läden und verkaufte Produkte im Wert von 79,3 Millionen Pfund.

Lush bewirbt seine Produkte mit dem Slogan „fresh handmade cosmetics“ (frische handgemachte Kosmetika). Charakteristisch sind die offen ausliegenden, kreisrunden Seifenblöcke, aus denen Stücke wie aus einem Käselaib geschnitten und nach Gewicht abgerechnet werden. 


Die von Lush verwendeten Rohstoffe stammen aus ökologischem Anbau. Die Produkte werden ohne Tierversuche entwickelt; sie sind vegetarisch und zum Teil vegan und die meisten festen Produkte frei von Konservierungsmitteln. Lush vermarktet sich damit als ethical brand, also eine Marke, die ethische Grundsätze beachtet; zu diesem Zweck unterstützt es auch Gruppen von Umweltaktivisten wie Seeds for Change und Guerilla Gardeners. Nach eigenen Angaben gibt Lush insgesamt 2% seines Gewinns an gemeinnützige Organisationen weiter. Ein hoher Anteil der Produkte wird in fester Form verkauft, weswegen oft auf Kunststoffflaschen als Verpackung verzichtet werden kann.

Ich habe so einige Favoriten, die zeige ich euch jetzt mal. :3

klassisch - die Seife
Dafür ist Lush wohl am bekanntesten. Ich selber besitze einige Seifen, teilweise zum Händewaschen, teilweise zum Wäsche beduften. Es gibt zB eine Weihnachtsseife, ich glaube die hieß Winter Cake? Die ist toll!
Oder auch Sandstone:
 

Badebomben
Badebomben (oder für Menschen wie mich, die nur eine Dusche besitzen diese Duschbomben) sind sicherlich auch ein Bestseller bei Lush. Sie sind bunt, sie riechen gut, sie pflegen, und sie sind für Lushverhältnisse sogar günstig. ^^
Ich mag zB. Flosty Gritter!
 

Die Massagebars
Quasi feste Bodylotion und gaaaanz toll. Allerdings auch echt teuer. T___T
Ich habe Soft Coeur zu Hause und liebe es. Leider ist es bald alle.

ebenfalls Luxus: Lipbalm
Ich habe den Chocolat Whipstick zu hause und er ist wirklich ganz toll, vorallem was Geruch und Pflege angeht. Allerdings sieht meiner nicht mehr wirklich hübsch aus, vorallem Temperaturschwankungen haben ihm zugesetzt und das die Lipbalms in Döschen verkauft werden.
Was ich auch unpraktisch finde. Aber hey. Es ist Schoki! <3
 

Das sind die Sachen, die ich ausprobiert und für sehr gut befunden habe.
Nicht so toll fand ich die Haar-Sachen (ich hab ein Solid Shampoo und eine Spülung probiert), die waren einfach ... durchschnittlich. Und sind mir dementsprechend zu teuer. Außerdem war die Handcreme, die ich in einem Überraschungstütchen hatte, nicht mehr so gut und hat nach ranzigem Öl gerochen (war allerdings auch über das Mindesthaltbarkeitsdatum...).

Zum Schluss, noch mal Sachen, die ich gern ausprobieren würde:
* Massagebar Strawberry Feels Forever
Der Geruch klingt SO GUT. Und es sieht aus wie eine Erdbeere! <3 Aber... 9,90€?!
* Massagebar After 8:30
Zwei Sorten Schoki. Lecker! Aber was macht die Minze da? T___T
* Showerjelly Sweetie Pie
Showerjelly wollte ich schon immer mal ausprobieren und hatte sogar schon mal ein Pröbchen... aber letztendlich kamen dann immer andere Produkte, die ich lieber haben wollte. ^^
* Bubble Bar Magic Mushroom
Es ist ein Fliegenpilz. Muss ich noch mehr sagen? ^^

So, mein kleiner Traumausflug zu Lush ist damit vorbei und die Einkaufsliste fürs nächste mal gleich viel länger. ^^

Dienstag, 9. Februar 2010

Let them eat Snickers

Wie so ziemlich jedes Mädchen das ich kenne, liebe ich Süßigkeiten. Bei Schokoriegeln mag ich neben Wunderbars vorallem SNICKERS.
Und als ich dann dieses Rezept entdeckt habe, wars um mich geschehen, das musste ich ausprobieren!!
Allerdings... mit eher mäßigem Erfolg. :/

Also, hier ein ausführlicher Rezeptbericht. Vielleicht habt ihr ja noch eine Idee, was ich hätte anders machen können. :3

Zutaten:
 
>
1 Tüte Werters Original
500gr Schoki
 
3 Eiweiß
250gr Honig
100gr Puderzucker
80gr geröstete Erdnüsse (ohne Salz!)

Ich habe die Menge gedrittelt und dank dieser äußerst hilfreichen Seite in europäische Maßeinheiten umgerechnet. :3

Zubereitung:
  1.  Eine geeignete Grundform finden. Meine ist eine Auflaufform, ca. 15x25cm. Mittelgroß also. Die habe ich dann mit Frischhaltefolie ausgelegt. (Alu tuts sicherlich auch. Aber legt da irgendwas rein!)

  2. Als nächstes: Bonbon auspacken und in einer microwellengeeigneten Schüssel sammeln.    

  3. Dann alles in der Microwelle schmelzen. Achtung, das geht schneller als gedacht und vorallem: Das wird verdammt heiß!!! Verbrennt euch bitte nich die Finger! Als nächstes kann man dann auch schon die Erdnüsse unter die Masse rühren. Hier ein bischen beeilen, die Masse wird sehr schnell wieder fest.

  4. Dann alles ganz fix in die vorbereitete Auflaufform tun und erkalten lassen. hier erkennt man auch Problem 1: Viel zu wenig Karamell.        

  5. Wärend das nun abkühlt, kommt der Teil, der echt doof ist; das weiße Nougat. (oder auch Türkischer Honig, ich vermute zumindest das es eigentlich was in der Art werden sollte). Dazu nehmt ihr die 3 Eiklar, schäumt sie ein wenig auf, mischt dann zuerst den Puderzucker darunter, wieder mischen, und dann den Honig. Und dann: Schlagen. Es ist ätzend. Laut Rezept soll man das mindestens 40min machen... aber das habe ich nicht ausgehalten... Ich hab ungefähr 30min geschlagen und dabei eben ein bischen Hitze zugeführt...   

  6. Es wurde immer mehr und echt cremig. Allerdings hat es nie eine Konsistenz erreicht, bei der ich hätte sagen können, wow, jetzt kannst du das Zeug kneten (was man laut Rezept tun soll...). Na ja. Und weil ich dann keine Lust mehr hatte, kam alles so auf das Karamell. Und wieder abkühlen lassen. Vielleicht erkennt man hier schon Problem 2: Viel zu viel weißes Zeug...

  7. Nachdem auch das wieder kalt geworden ist, kommt jetzt quasi der Schokofuß. Also einen Teil der Schoki (so... 150gr?) schmelzen und so wies is drüberkippen.

  8. Und... wer erräts? Richtig, wieder abkühlen lassen. Nun wäre mein eigentlicher Plan gewesen, kleine Stückchen von der Masse zu schneiden und so quasi Snickers Pralinen zu machen. Pustekuchen, die Creme ist natürlich viel zu weich. Darum hab ich den Klops einfach aus der Form gestürtzt...

  9. ... und dann so mit Schoki übergossen! ^^

  10. So. Dann habe ich das ganze über Nacht noch mal gut durchkühlen lassen. Und da offenbarte sich dann Problem 3: Unschneidbarkeit. Da das Karamellzeug so unheimlich fest ist, ist an schneiden eigentlich nicht zu denken... Meine versuche sahen so aus: 

Fazit: Es schmeckt ganz lecker. Das muss man sagen... Aber irgendwie war meine Umsetzung nicht so toll. *seufs*

Aber vielleicht habe ich ja irgendwann noch mal Bock und starte Versuch Nummer 2!

Und, weil ichs lustig finde: Die Enstehungsgeschichte von Snickers. XD