Montag, 24. Oktober 2011

Empfehlung: Bioethik-Ringvorlesung an der MLU

An der MLU findet dieses Semester eine Ringvorlesung zum Thema "Bioethik" statt, heute war die erste Veranstaltung zum Thema "Tierversuche".
Es waren zwei Redner da, ein Pfarrer und ein Chirurg, welche sich beide in verschiedenen Vereinen wie dem AKUT e.V. oder auch bei Ärzte gegen Tierversuche e.V. engagieren. Tierversuchsgegner also. An dieser Stelle wäre es interessant gewesen, für den Diskurs auch einen Befürworter in der Runde zu haben... Aber auch so fand ich die Veranstaltung (die nebenbei suuuper überfüllt war!) sehr sehr interessant!

Der erste Vortrag war sehr ethisch angelegt, es wurden sehr knapp verschiedene Ansätze zum Nachdenken gegeben. Da solche "weichen" (okay, ich sehe das nicht als weich an, aber für einige Personen sind solche Argumente doch oft nur "och die armen süßen Tiere...") Darstellungen oft nicht so viel Echo bringen, war der zweite Vortrag dann sehr nah an der Wissenschaft orientiert und stellte im Ergebnis dar, warum Tierversuche eigentlich doof sind:
Sie nützem keinem!

- sie bringen keine gesicherten Erkenntnisse (für die Forscher)
- sie sind sehr teuer! (für eine "Krebs-Maus", also ein Tier das genetisch so verändert ist, das es direkt Krebs hat, bezahlt man gern mal 4000$!)
- sie helfen keinem Student beim operieren lernen (wie eine gute Ausbildung es könnte)
- sie helfen den Erkrankten nicht (es gibt genug Medis, die trotzdem schaden können, ich hab hier einen 3 A4-Seiten langen Flyer mit einer riesen Liste an Medis, die trotzdem gefährlich waren/sind und auf der anderen Seite reagieren Tiere auf andere Medis ganz empfindlich, zB ist Aspirin für Hunde und Katzen tödlich!!)
- und für die Tiere bringen sie schon gar keinen Vorteil
- teilweise werden die Tierversuchsreihen nach klinischen Studien durchgeführt! O.O
(Natürlich muss man dabei schon sehen, das viele dieser medizinischen Tests auch gesetzlich vorgeschrieben sind... (was ich wirklich schlimm finde) ... )

Es werden sogar von Militärs (okay, da war hauptsächlich von der USA die Rede) Tierversuche durchgeführt. Da werden zB Schweine beschossen oder Explosionswaffen getestet und das "Forschungsresultat" lautet dann: "Es stellte sich heraus, dass Tiere, die eine kugelsichere Weste trugen, eine höhere Überlebenschance hatten". o.O

Einige dieser abstrakten Zahlen zur Gesamtzahl der Tiere und der Verteilung auf die verschiedenen Tierarten usw. waren in dem Vortrag noch sehr schön aufgearbeitet in Diagrammen, und ich bin auch der Meinung das die vom Bundesamt für Statistik waren (Wasserzeichen) aber die sind sehr gut versteckt, darum kann ich jetzt nicht damit dienen...

"Gewürzt" wurde der Vortrag dann mit  Bildern und Zahlen und das hat mich ehrlich gesagt wirklich deprimiert. 2010 hatten wir ~2.800.000 Tiere als Versuchstiere! Zumal die Zahlen in Deutschland ja auch immer weiter steigen! Und in ganz Europa waren es gut 12.000.000!

Da wird mir immer ganz anderes. Aber na ja. Ins Verhältnis gesetzt bekommt auch die konventionelle Tierhaltung noch eine ganz andere Dimension. Wenn man hört, das jährlich in Deutschland 56.000.000 Schweine geschlachtet werden... (und denen gehts sicherlich auch nich gut.)

Na ja.

Fazit! ^^
Mir hat der Vortrag sehr gut gefallen, es wurde nicht nur heiße Luft geschwafelt sondern wirklich gut Informationen weitergegeben. Leider habe ich vom Infomaterial nur einen Flyer abbekommen (die haben wirklich zu wenig mitgenommen... ^^).
Aber ich werd auf jeden Fall auch zu den nächsten Terminen gehen. Falls sich noch jemand anschließen möchte, hier sind die Termine:

14.11.11: Philosophische Standpunkte zum Mensch-Tier-Vergleich
28.11.11: (Bio)chemisch heilen. (Naturwissenschaftliche und ethische Aspekte von Arzneimittel- und Gen-Therapie.)
19.12.11: Grüne Gentechnik
11.01.12: Palliativmedizin (Mittwoch, 18.00 Uhr)
23.01.12: Organspende

Besonders gespannt bin ich schon auf die Organspende! :D

Kommentare:

  1. Wow, die Vorlesungsreihe klingt echt interessant, da würde ich auch gern hingehn! Sind auch eigentlich alles Themen mit denen ich mich schon beschäftigt hab... Warum waren unsere Ringvorlesungen nie so interessant? (Leider ist Halle etwas zu weit weg von mir x.x)

    AntwortenLöschen
  2. Tjaaaa, das liegt wohl daran, dass wir den super tollen Medizin-Ethik-Recht-Master hier haben! *g*
    (und engagierte Studenten, die haben die Ringvorlesung nämlich organisiert!)

    Tja. Ich hätte dich gern eingeladen und dir die schönen Seiten von Halle gezeigt. ;)

    AntwortenLöschen
  3. Sollte es mich mal nach Halle verschlagen melde ich mich und verlange eine Führung XD
    (Und zm Thema schöne Seiten von Halle, bisher kenn ich nur die Strassenführung und die ist als Touri suboptimal, definitiv.)

    AntwortenLöschen
  4. Wow, wenn ich sowas lese, dann wird mir auch echt anders - Menschen sind doch teilweise echt ... *gnaaaah - egal.

    Es ist aber super, dass da wirklich was vermittelt wurde!!
    Als ich einmal bei einer queer-VL (ist zwar was anderes, aber eben auch öffentlich und von studis organisiert oder so) war, da war ich eher unzufrieden, weil a) nur 5 Hanseln oder so da waren und b) der Vortrag auch unglaublich langweilig und zäh war :/

    Das nächste Thema würde mich interessieren, aber an dem Datum hab ich auch keine Zeit (das ist genau vor einem Vortrag) ~.~
    schade.

    Aber ich würde mich über weitere berichte freuen!! :)

    AntwortenLöschen
  5. Aber gern doch mysli! *gg*
    und ja, halle erkundet man besser zu fuß... XD

    @Palan
    Ich werd mir mühe geben danach auch noch weitere berichte zu verfassen. ^^

    AntwortenLöschen