Mittwoch, 25. Juli 2012

Berlin, Berlin

 Vor dem Endspurt noch mal Kraft tanken und ordentlich ablenken!
Und außerdem den Sommerzwischenurlaub mal etwas mehr nutzen, das waren die Motive für meinen Schatz und mich, uns mal in die Hauptstadt zu begeben!
Außerdem lockten (viel zu viele) tolle Ausstellungen, aber der Reihe nach! :D

Wir sind also Montag aufgebrochen, erst gegen Nachmittag da mein Schatz noch eine Prüfung hatte. Die Fahrt war gut, man braucht mit dem Auto von Halle aus nicht mal 2 Stunden, und erst zum Schluss hatten wir ein bischen Stau.
Da sich nach 5 nicht mehr so viel unternehmen lässt, haben wir in unser Hotel eingecheckt (übrigens das ganz günstige etap-Hotel, kann man ganz gut machen, nur das Frühstück für 7,50€ lohnt sich gar nicht!) sind wir nur noch ein bischen rumgelaufen und haben Station 1 unserer Liste abgearbeitet...

Ein sehr ulkiger Laden. Das Schaufenster ist üppig dekoriert, der Laden selbst befindet sich aber im zweiten Stock. Und er ist RIESIG!
Das ist vielleicht 1/3 des ganzen Ladens. Voll krass. Ich war so platt, das ich erstmal nichts kaufen konnte. XD
Nächstes Mal vielleicht. ^^

Den Abend haben wir dann in der Nähe vom Hotel bei einem Mexikaner ausklingen lassen.
Spezi, ein "Sex in Berlin" und wahnsinnig gute Nachos mit 3 Soßen! *___*
Gott, waren die lecker. Mädels, wenn wir das nächste Mal Mädelsabend machen, gibts das. Definitiv!
Da wir irgendwie total wenig Fotos von uns haben, versuchten wir natürlich mal wieder ein paar Pärchenschnappschüsse zu machen... Schatzi hat sich aber wenig Mühe gegeben. *g*
Im Grimassenschneiden ist er aber echt gut! ^^

Der nächste Tag begann dann mit der Suche nach einer Frühstücksgelegenheit. Wir landeten dann bei irgendeinem Bäcker, der auch ganz gut war, nachdem wir im Café Stresemann versuchten, ein "Superfrühstück" zu bestellen... Nach Streitereien der Mitarbeiter, komischen Gästen und fast 30min warten (das wir bestellen konnten), haben wir dann doch noch mal gesucht und in der nähe unseres nächsten Programmpunktes fündig geworden:

Eine Ampel vor dem Museum. Die Klebchen sind die Eintrittskarten, die sehr viele vorherige Besucher an den Ampeln hinterlassen hatten. ^^
Ein ziemliches Highlight. Inspiriert hat mich Soda, und ich habs echt nich bereut! Wie sie schreibt, sind die Robotter im Lichthof wirklich klasse und allgemein kann man sehr viel machen!
Der Großteil des Museums befasst sich mit Kommunikationsgeschichte, also vor allem Post aber später auch Tefefon usw. Und im 2. Stock ist dann die DIY-Ausstellung mit teilweise sehr interessanten Exponaten. Ergänzend zur Ausstellung werden auch regelmäßig Kurse abgeboten zu verschiedenen Themen wie Siebdruck, Stricken, Internetzugang, PC-Bauen, etc.
Außerdem erfreulich ist der Preis, ermäßigt bezahlt man nur 1,50€!
Ein Spielautomat, ich musste Anweisungen geben zum Turmbauen. Der optimistisch gereckte Daumen zeigt, das wir uns gut angestellt haben. ^^
Eine beeindruckende Sammlung von Postkästen. Schade, dass die heut nicht mehr so hübsch sind! Außerdem vertreten waren sehr viele Briefmarken, Briefe, Postkarten, Postsäcke, eine Postkutsche...
Das Logo der DIY-Ausstellung! :D
Man konnte auch einen Test machen, welcher DIY-Typ man ist. Das ist mein Ergebnis, ich bin der Bastler. Keine große Überraschung! ^^ Schatzi war der Pragmatiker + Hacker. XD Auch nicht überraschend. ^^
Ein Klo-Poser-Briefmarken-Foto musste ich natürlich auch machen! :D

Danach sind wir auf zum nächsten Ziel. Da wunderschönes Wetter war, wollten wir laufen und haben dabei ein bischen Sight-Seeing betrieben, aber am Abend nach etlichen Kilometern taten mir soooo die Füße Weh! x.X
Wir sind also am Brandenburger Tor vorbei (da ist auch das Foto von oben entstanden) und haben uns über die Touristenmassen amüsiert und noch mal versucht, uns beide irgendwie auf ein Foto zu bringen...:
Na ja. Immerhin stimmt der Gesichtsausdruck halbwegs. *g*

Das nächste geplante Ziel war dann:

Ich hätte ja beinah Medizin studiert, daher liegt wohl nah, dass ich mich für Medizin interessiere. ;)
Nur ein Foto von außen, drinnen war Fotografieren nicht erlaubt.
Das Museum hat mir auch wahnsinnig gut gefallen. Es beschäftigt sich mit der Geschichte der Charité und auch mit der Entwicklung von medizinischen Standarts und Verfahren. Dabei liegt ein besonderer Fokus auf der Archivierung von Krankheitsbildern durch Exponate, also "Lernen am Modell". Ausgestellt ist, soweit ich weiß, nur ein sehr kleiner Teil der Exponate, die die Charité besitzt und auf den ersten Blick könnte man meinen, dass es etwas wenig ist, aber ich persönlich fand die Menge absolut ausreichend!
Jedes Exponat wird auf kleinen Infotafeln erklärt (na ja, nicht jedes kann man als Laie komplett verstehen, da alles die medizinische Fachbezeichnung trägt), der Einblick ist aber auf jeden Fall lohnenswert!
Ebenfalls sehr gut fand ich, dass nicht nur die krankhaften Veränderungen gezeigt werden, sondern zum Vergleich auch immer ein gesundes Organ zu sehen ist.
Der zweite Teil der Ausstellung zeigt dann noch einige "Fallstudien", also bestimmte thematisch zusammenpassende Exponate, die die Geschichte eines Patienten erzählen. Zum Beispiel von einem Kriegsopfer, dass eine neue Nase erhält oder einem kleinen Jungen, der Kinderlähmung bekommt und in die Eiserne Lunge muss.
Ich empfehle dieses Museum allen Interessieren! Es ist insbesondere schöner anzusehen als von Hagens Körperwelten. Hier geht es nicht bloß um Profit, auch wenn man nicht so viele (oder nicht so große?) Exponate zu sehen bekommt.

Nachdenklich gestimmt ging es dann zurück ins touristische Gewühle (auf der Suche nach einer neuen Sonnenbrille und später nach einem Asiaten fürs Abendessen ^^) und zeitig ins Hotel zurück. Wir waren ziemlich groggy!

Am nächsten Tag dann: letzter Tag und wir gaben dem Café Stresemann noch mal eine Chance. Zwar dauerte es wieder etwas länger und es gab wieder einige Zwischenfälle, das Frühstück, das wir dann aber irgendwann bekamen, war sehr sehr lecker!
So gestärkt ging es dann zum letzten Punkt auf unserer Liste:

Das Computerspielemuseum.
Seit Schatzi davon gehört hatte, wollte er dahin. Und auch wenn ich kein hardcore-Zocker bin... Zähle ich mich doch als Fan. ;)
Wie ich schon vorgewarnt wurde, ist das Museum ziemlich klein. Ein paar Sachen kann man schon ausprobieren, die auch Spaß machen, wobei wir dabei vermutlich viel Glück hatten. Wäre es etwas voller gewesen, wäre das natürlich nicht so einfach gewesen. Na ja. 5€ bezahlt man ermäßigt, das ist ganz schön happig... Trotzdem ein paar Impressionen. ^^
PONG für 5 Personen!
Eine "Hardware-History"
Riesenjoystick zum Packman spielen! :D
Schatzi und Link. ^^
Tja ja. Wir waren dann noch kurz bei Ikea (lag aufm Weg und ich brauchte noch Stoff. *g*) und haben uns dann auf die Heimfahrt gemacht. Die hat zwar nicht länger gedauert, war aber weitaus heißer... Argh. ich war sooo durchgeschwitzt!

Nun sind wir also wieder zu Hause. Ich werd jetzt noch ein paar Postkarten schreiben (ich habs einfach nicht geschafft. XD) und noch ein Eis essen. Und dann gehts morgen wieder rund mit Lernen! ^^

Kommentare:

  1. Als wir im Mai in Berlin waren, hats zeitlich mit dem medizinhistorischen Museum leider nicht mehr geklappt, aber möglicherweise macht mein Freund seinen Master in Berlin, dann haben wir ja die Chance, uns das alles nochmal anzuschauen :)
    Das mit den Fotos kenn ich auch - irgendwie kriegt man doch nichts wirklich gescheites hin ;)

    AntwortenLöschen
  2. wow - da habt ihr aber wirklich viele tolle Sachen gemacht! Und dieses Kommunikationsmuseum - das reizt mich ja auch *-*

    Nachos klingen übrigens super - hab ich so noch nie gegessen mit sauce usw *grins
    Und euer erstes Pärchenfoto finde ich übrigens super - Marcus guckt wie ein Metal-Superstar *grins und du lächelst da total niedlich ^^

    ich hoffe, der Ausflug konnte dich ein bisschen auf andere Gedanken bringen und hat dir für die Endrunde nochmal so richtig Schwung gegeben :)
    *flauschi

    AntwortenLöschen
  3. Da hattet ihr ja ein paar prall gefüllte Tage!
    Ich schließe mich Palan an: das Kommunikationsmuseum klingt echt sehr interessant. O___o (Da kommt ja doch wieder der KMWler in mir durch. XD)
    Beim Medizinhistorischen Museum weiß ich nicht so recht, ob ichs vor allem eklig oder spannend finden soll.

    AntwortenLöschen
  4. Klingt ja nach spannenden Erlebnissen in der Großstadt ;D Schön, dass du dadurch wenigstens nochmal ein bisschen von deinem Lernstress abschalten konntest! Das Kommunikationsmuseum finde ich auch total spannend, mal sehen, wann ich Zeit habe, da vorbeizuschauen. War das eine Dauerausstellung oder irgendwie zeitlich begrenzt?
    ...Und die Nachos gibts dann zum süßen Nudelauflauf (Übrigens laufen ab Ende August wieder die Despis)? ;D

    AntwortenLöschen
  5. Die DIY Ausstellung im MfK fand ich auch soo toll! Da werde ich auch noch ein 2. mal hingehen. :) Und in das medizinhistorische Museum msus ich auch noch unbedingt ;)

    Leider sind hier 5€ als ermäßigter Museumseintrittspreis Standard, finde ich auch total bescheuert...

    AntwortenLöschen