Samstag, 21. Juli 2012

Was ist schöner als Bücher kaufen?

Ersteinmal grundlegend natürlich Wochenende haben! *g*
Und dann natürlich auch Bücher gewinnen!

:D
Bei einem Gewinnspiel habe ich ein Lehrbuch vom Rolf Schmidt-Verlag (der unter Jura-Profs übrigens ziemlich verrufen ist!) gewonnen zum Thema Familienrecht.
Anscheinend baut der Verlag sein Angebot immer weiter aus, das hier ist nämlich brandneu aus 2012!
Und sehr praktisch, da ich noch kein Buch zum Familienrecht besitze! ^^

Soweit ich es überblicke wird darin auch der gesamte Pflichtstoff (zumindest in Sachsen-Anhalt) vermittelt:
Ehewirkungen, Zugewinngemeinschaft, Scheidungsgründe, allgemeine Vorschriften über Verwandtschaft und elterliche Sorge; Prinzipien der Unterhaltspflicht zwischen Ehegatten, der ehelichen Lebensgemeinschaft und der eingetragenen Lebenspartnerschaft

Sehr schön! :D

Und jetzt werde ich mich auch erstmal mit einem Buch irgendwo einrollen - das wird aber Harry Potter sein, nicht Familienrecht oder son Schmu! ^^

Kommentare:

  1. Okay, das macht mich jetzt neugierig. Warum hat der Verlag einen schlechten Ruf?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Also viele Studenten mögen die Bücher, die eigentlich alle aus der Feder eines Autoren stammen.
      Genau deswegen gilt er als ziemlich unwissenschaftlich (du kannst tatsächlich nicht alles so gut können...) und ist nicht zitierfähig. Ich glaube, da spielt ziemlich viel neid mit rein. ^^
      Er baut die Bücher auch ein bischen anders auf, ich würd mal plump sagen: mit mehr didaktischem Hintergrund... ^^
      UND er ist ziemlich erfolgreich.

      Alles gründe, warum der otto-norma-prof Rolf Schmidt nicht mag. *g*

      Löschen
  2. So richtig erklären konnte mir das auch niemand, warum RS nun gerade nicht zitierfähig ist. Ich hab's bei meiner ersten Hausarbeit halt schulterzuckend hingenommen. Grundsätzlich finde ich die Bücher aber gut, allerdings fürs Examen zu umfangreich, gerade für ein Nebengebiet wie Familienrecht. Ich hab BGB AT damit vorbereitet und letztlich war es einfach zu viel.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, das stimmt allerdings.
      Ich finde RS in StR auch nicht so "verwerflich", da kommt er ja eigentlich auch her. *g*

      Und viel Zeit das alles zu lesen ist jetzt eh nicht mehr. ^^°

      Löschen
  3. Hm, vielleicht ist das auch nur ein Synonym und in Wirklichkeit schreiben viele Autoren mit? Oder der kennt sich wirklich so gut mit vielen Sachen aus... :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Den Herrn Schmidt gibts tatsächlich und der ist auch Autor der ganzen Bücher (zumindest offiziell auf dem Deckel), es ist aber äußerst üblich mit der Erstellung eines Lehrbuches oder Kommentars o.ä. einen ganzen Lehrstuhl zu beschäftigen. ^^

      In Wirklichkeit hat also kein juristischer Autor sein Buch ganz allein geschrieben!

      Löschen
  4. hm, auf der einen seite, versteh ich, aus einem didaktisierten Buch ist es immer bisschen schwer wirklich fachlich zu zitieren - aber auf der anderen Seite: sollen sie sich doch glücklich schätzen, dass in den Wust aus Jura-Themen einer mal ein bisschen was didaktisiert bekommt! ^^;
    aber naja gut.

    Man kann es ja heimlich lesen und die themen dann einfach offiziell mit anderen quellen belegen *grins
    (wobei ich jetzt fast beim schreiben so befürchte, dass das mal wieder nicht sooo einfach geht ^^; )

    egal. Auf jeden Fall schön, dass du was gewonnen hast,w as man dann auch gleich so schön verwenden kann ^^

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Na ja, das ist aber ein bischen unfair, alle Lehrbücher sind ja didaktisiert (ein hässliches Wort, übrigens ^^), Herr Schmidt ist einfach etwas besser. ^^
      Da ich ja aber eh in dem Bereich keine Hausarbeit mehr schreiben muss, ist mir das erstmal ziemlich egal. *g*

      Und ja, dass man ein Thema irgendwo liest und dann anders belegst ist doch gang und gäbe. Woher bekomme ich sonst meine 40 Quellen im Literaturverzeichnis? ^^

      Löschen