Montag, 19. November 2012

Wolkenkuchen und Maulwurfshügel

(Die Überschrift könnte auch aus einem Moers-Roman stammen, oder? *lach*)

Ich bin mir eigentlich ziemlich sicher, das ich euch schon mal mit meinem Lieblingskuchenrezept beglückt habe, zu Wolkenkuchen nämlich.
Meine Suche im Blog hat leider nichts dergleichen zu Tage gebracht. Und nachdem MissBlogger nach dem Rezept für Maulwurfskuchen gefragt hat, gibts eben heute beide Rezepte. Ich hab eh schon viel zu lang nichts mehr in die Richtung gepostet. ;)

Grundlegend basiert mein Maulwurfskuchenrezept auf dem Wolkenkuchen, daher gibts den zu erst:

Oma Bärbels Wolkenkuchen

Zutaten (für ein Backblech):
  • 300g Margarine
  • 300g Zucker
  • 300g Mehl
  • 5 Eier
  • 1 Päckchen Backpulver
  • 1 Fläschchen Zitronenaroma
  • 150g Butter
  • 150g Zucker
  • 150g Mehl
  • 50g Kakao
Zubereitung:
  1. 300g Margarine mit 300g Zucker und den Eiern zu einer glatten Masse verarbeiten.
  2. 300g Mehl mit dem Backpulver mischen und zusammen mit dem Zitronenaroma nach und nach mit der Eier-Margarine-Zucker-Masse verrühren.
  3. ein großes, tiefes Backblech fetten und mehlen, den hellen Teig darauf verteilen und glatt streichen.
  4. Aus den restlichen Zutaten Streusel kneten (man kann mit einem Rührgerät etwas vorarbeit leisten, im Endeffekt ist hier jedoch auf jeden Fall Handarbeit nötig) und die Streusel dann gleichmäßig über dem hellen Teig verteilen. Ich empfehle etwas größere Stücke, damit diese richtig schön einsinken können!
  5. Backen: Bei ca. 175°C etwa 35min, Stäbchenprobe machen. Zum Abkühlen aus dem Ofen holen.
  6. Für ultimativen Genuss: Etwas Butter zerlassen, den fertigen Kuchen damit bestreichen und dann mit Puderzucker bestreuen! :D
Soweit, so gut.
Jetzt Rezept Nummer 2:

Maulwurfshügel

Zutaten (für eine mittelgroße Rundform):
für den Boden
  • 180g Mehl
  • 180g Zucker
  • 180g Margarine
  • 20g Kakao (Schätzung. 2 gute EL voll)
  • 3 Eier
  • 1 Päckchen Backpulver
für den Belag
  • 1 Packung Schokoküsse (12 große)
  • 250g Sahnequark
  • 200ml Sahne
  • 1 Päckchen Sahnesteif
  • 3EL Puderzucker
  • etwas Zitronensaft
  • etwa 3 mittelgroße Bananen
Zubereitung:
  1.  Aus den Zutaten für den Boden einen Teig mixen. Man kann natürlich auch die Orginalmenge für ein ganzes Blech nehmen (s.o.), dann reicht der Zeig noch für 12 Muffins. Sollen die Schokomuffins dann aber noch Streusel bekommen, nehmt dafür ca. 1/3 der oben genannten Mengen!
  2. Den Teig in einer gefetteten und gemehlten Springform backen. Danach auskühlen lassen. (Es funktioniert sehr gut, den Boden am Vortag zuzubereiten!)
  3. Aus dem ausgekühlten Boden wird dann mit Messer und Löffel einiges an Masse herausgeschnitzt, dabei sollte der Boden aber nicht zerstört werden und ein Rand von mind. 1cm Tiefe ist auch ganz nützlich. Den herausgekratzten Boden aufheben und fein zwischen den Händen zerbröseln.
  4. Die Schokoküsse von ihren Waffeln trennen (die kann man so naschen oder als Deko benutzen) und zusammen mit dem Quark glattrühren. Dabei muss man die Schokoglasur der Schokoküsse ruhig etwas zerstoßen. Ich mache diese Arbeit immer mit einem großen Quirl.
  5. Die Sahne mit dem Sahnesteif steif schlagen, wenn sie schon etwas fester geworden ist, nach und nach den Puderzucker einrieseln lassen. Die fertige Sahne dann unter die Quark-Schokokuss-Mischung heben. Mit Zitronensaft und ggf. noch etwas Puderzucker abschmecken.
  6. Die Bananen schälen, der Länge nach halbieren und auf den ausgehöhlten Boden legen. Darauf die Crememasse verteilen, sodass sie einen schönen Haufen bildet. Zum Schluss noch die Kuchenbrösel auf der Masse verteilen, sodass möglichst keine Creme mehr sichtbar ist.
  7. Kalt stellen, mindestens 3 Stunden. 
Das ist das derzeitige Rezept.
Leider ist es durch die Schokoküsse nicht für eine sorbitfreie Ernährung geeignet, eine Veganisierung dieses Rezeptes ist auch eher schwer. Ich arbeite noch daran, zumindest das Sorbit da rauszubekommen.
Außerdem könnte die Creme auch noch etwas fester werden, aber vielleicht hatte ich sie einfach noch nicht kalt genug stehen. :)

Viel Spaß beim Nachbacken.
Solltet ihr noch Fragen haben, immer her damit! :D

Kommentare:

  1. Yay, vielen Dank für die Rezepte. *______* Die speicher ich mir gleich mal ab für später.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Bitte fein und viel Spaß beim Nachbacken! :D

      Löschen
  2. whoah! Das MUSS eigentlich auch von mir gebacken werden und dann in mein Lecker Gescraptes XD
    (also zumindest der Wolkenkuchen ^^)

    Wenn ich das bei meiner spontanen Recherche gerade richtig sehe, sind Schokoküsse doch eigentich hauptsächlich Eiweißschaum ... hast du das schon mal versucht, ob durch Eiweißschaum genügend Festigkeit/Luftigkeit entstehen könnte?
    Und bei unseren Fantaschnitten besteht die Creme immer aus Sahne und Schmand - vllt könnte Schmand helfen?

    Aber das Wolkenkuchenrezept muss ich mir jetzt schnell abspeichern *hihiihi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Mhm, ne, das hab ich noch nicht probiert. Aber ich weiß auch nie so recht, was ich dann mit dem Eigelb machen soll. Zumal der Eiweisschaum dann ja roh bleiben würde...
      Tatsächlich ist in dem Orginal Dickmanntorten-Rezept (von der die Creme abgewandelt ist), auch saure Sahne enthalten. Da man aber hier viel weniger Creme braucht, hab ich das durch Quark ersetzt... Und ich wüsste auch nicht, ob das reichen würde. Problematisch ist eigentlich nur der Teil in der Mitte, der ja doch ziemlich hoch ist.

      Löschen