Mittwoch, 16. Januar 2013

Hausfrauenskill: Oreo-Kuchen

Ich gebe zu, in den letzten Tagen habe ich nicht so wahnsinnig viel für die Uni gemacht. Na ja, eigentlich nichts. *g*
Allerdings muss ich dazu sagen, dass ich mich auf die Schwerpunktbereichsarbeit eh nicht wirklich vorbereiten kann, außerdem hatte ich noch eine Berwerberrunde für einen neuen Job, ich musste die Bewerbung für den Master fertig machen (inkl. dem Motivationsschreiben. Wow, das hat mich nerven gekostet!) und und und.

Zudem hatte die Wohnung auch mal wieder etwas Zuwendung nötig. Also habe ich neben der Erledigung sonstiger Pflichten meine Hausfrauenskills erweitert. ^^
Ich habe Wäsche gewaschen, Glas weggebracht, Aufgeräumt, ein wenig sauber gemacht und ganz wichtig - nach einer anstrengenden Woche letzten Freitag - eine kleine Überraschung für meinen Schatz vorbereitet:

einen Oreo-Kuchen!

Ich bin überzeugt, das ich irgendwo in den Weiten des Internets schon mal ein Rezept für so einen Kuchen gespeichert hatte, beim besten Willen konnte ich das aber nicht wieder auftreiben. Meine Suche nach einer Alternative stellte sich ebenfalls als schwierig heraus, besonders die amerikanischen Rezepte fand ich nen Witz! Ich meine ... eine fertige Backmischung mit Oreokeksen zu vermischen ist doch kein Backen! ^^
Auf deutschen Rezeptportalen waren immerhin Sachen, die man als Backen bezeichnen kann... Aber so ganz überzeugt war ich auch nicht. Also habe ich mich grob an diesem Rezept orientiert und habe dann mein eigenes Rezept erstellt für meine 20cm-Backform:

Zutaten:
  • 150g Margarine
  • 150g Zucker
  • Vanillezucker
  • 60g Backkakao
  • 140g Mehl
  • 2 Eier
  • 1 Priese Salz
  • ca. 15 Oreokekse
  • 1 Päckchen Paradiscreme
  • 250ml Milch
Zubereitung
  1. Die Zubereitung dieses Kuchens dauert ein bischen, plant also bitte etwas Zeit ein! Zur Vorbereitung habe ich erstmal die Füllung zubereitet. Da ich keine Buttercreme o.ä. mag, habe ich auf ein praktisches Fertigprodukt zurückgegriffen - Paradiscreme von Ruf. Gedacht für ca. 300ml Milch, damit die Creme mehr Stand hat, habe ich aber nur 250ml Milch benutzt. (und ja, ich sehe die Ironie. Oben habe ich mich noch darüber beschwert, das die Amis mit Fertigprodukten arbeiten *g*) Die Creme also zubereiten und dann kühlstellen.
  2. Als nächstes nehmt ihr die Butter und zerlasst sie auf dem Herd. Wenn sie dann vollkommen flüssig ist, rührt ihr den Zucker und die Priese Salz ein. Rührt die Masse wirklich gut durch, sie wird ziemlich dickflüssig sein. Die Masse sollte dann ziemlich homogen werden. Nachdem sich beides gut verbunden habt, könnt ihr den Topf vom Herd nehmen, beides muss jetzt erstmal etwas abkühlen.
  3. Um die Wartezeit zu überbrücken, könnt ihr schon mal die Oreo-Kekse zerbröseln. Dazu ein kleiner Hinweis. Ich wollte zuerst auch die Orginalen nehmen, aber die sind ja nun ziemlich teuer. Daher habe ich auf Silvi gehört, die meinte, im Gebäck würde es eh nicht auffallen, welche Kekse man nehmen würde. Sie hatte recht. ;) Ich habe also die Black5 von Griesson genommen und alles supi.
  4. Jetzt sollte die Butter-Zucker-Masse etwas abgekühlt sein. Das ist wichtig für den nächsten Schritt! Ihr nehmt die 2 Eier und mischt sie gut durch. Jetzt sollen die Eier und die Butter-Zucker-Masse zusammenkommen. Ist das Buttergemisch noch zu heiß, wird das Ei stocken und ihr habt süßes Rührei gemacht! Hilfreich ist es, das Buttergemisch löffelweise zu den Eiern zu geben und direkt gut unterzurühren. So ging bei mir alles glatt! (und glaubt mir, der Aufwand lohnt sich!)
  5. Der kritische Punkt ist überstanden. Nun fügt ihr zuerst das Kakaopulver (nehmt hier wirklich Backkakao, kein Schokomilchpulver!) und die Vanille hinzu (ihr könnt hier normalen Vanillezucker nehmen oder Vanilleextrakt), gut durchrühren, dann das Mehl. Zu guter letzt mit einem Löffel noch die Oreo-Stückchen unterrühren. Dann ist noch mal Vorsicht geboten... Der Teig ist soooo lecker! Aber nicht vorher alles wegnaschen. ;)
  6. Schließlich wird der Teig in einer gefetteten und gemehlten Form gebacken, bei so einer kleinen Form dauert das auch nicht lang, ca. 20min bei 175°C. Brownies müssen innen noch etwas schlotzig sein, also keine Sorge. ;) Nach dem Backen den Kuchen auskühlen lassen.
  7. Jetzt kommt noch das Finetuning, den ausgekühlten Kuchen in der Mitte in zwei Scheiben schneiden, dann die Füllung darauf verteilen, Deckel drauf - Fertig! :D Als i-Tüpfelchen habe ich noch etwas Kuchenglasur drübergekippt. Zwar ist die Extraportion Schoki ganz nett, dadurch lässt sich der Kuchen nachher aber echt schlecht schneiden!
  8. Genießen!
Zusammen mit Rosen, die ich bei Edeka gekauft habe. Die sind zwar aus Afrika - aber immerhin fair trade! :D

Kommentare:

  1. Och das sieht aber lecker aus :)
    Rezept ist gespeichert!
    Ein kleiner Tipp für die Schokoglasur: Gib etwas Öl beim schmelzen dazu, dann wird sie hinterher nicht mehr vollkommen fest.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das ist eine super Idee! :D
      Ansonsten kann ich aber nur betonen, das der Kuchen bereits ohne Glasur super ist! :D

      Löschen
  2. Ich kriege jetzt schon Hunger :D

    Stelle mir ein paar leckere Oreomuffins auch lecker vor

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Muffins funktionieren sicherlich auch super! Dann muss man nur mit der Backzeit aufpassen, es ist nämlich genial, wenn der Teig innen noch schön feucht ist! *Yumm*

      Löschen
  3. Klingt furchtbar lecker! Wird in den Semesterferien mal ausprobiert :)

    AntwortenLöschen
  4. Also ich finde, er sieht zum anbeißen aus! Lecker lecker lecker ^^
    Aber wo du so hübsch wg der Fake-Oreos und der geschmacklichen Nichtbedeutung für ein Gebäck schreibst: Wieviel schmeckt man denn von der Paradiscreme? Ich finde das Rezept nämlich echt super, mag aber keine Paradiscreme - zumindest solo nicht XD
    Ich grübel gerade nach einer anderen Möglichkeit ... Oder ich müsste es mal austesten ...
    Ich könnt das gerade super so zum Frühstück essen glaub ich XD

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Aaaalso: Ich wollte gern eine helle Creme haben, damit der Kuchen halt wie ein Keks aussieht.
      Die Paradiscreme die ich da erwischt habe, fand ich übrigens auch sehr unlecker (viel zu Vanillig...), man hat davon am Ende aber nicht mehr so viel geschmeckt, das hat dann höchstens der Konsistenz noch etwas gebracht.

      Ansonsten denke ich, dass der Kuchen auch ohne die Creme sehr sehr gut ist. Brownie eben! :D

      Löschen
  5. Woah, sieht unglaublich lecker aus! *___* (Und jetzt hab ich Lust auf Oreo. Danke auch. XD)
    Die dicke Schokoladenschicht obendrauf würde mich persönlich eher stören...aber nur eine dünne Glasur drumherum wäre perfekt. Hmmm.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Thihi, tut mir leid. Oreos sind aber auch mal toll! :D

      Im Nachhinein würde ich die Glausur wohl auch weglassen. Eigentlich hab ich die auch nur drauf gemacht, weil ich dachte, das es hübsch aussehen wird. ^^

      Löschen