Dienstag, 19. März 2013

Rezension: Daphne´s Diary

Wenn man nicht mehr so viel Einkaufen will und sich deswegen aus den Standartläden fernhält, verpasst man ja leicht was. Trends, Klamotten, oder neue Zeitschriften!
Gestern war ich dann mit einer Kommilitonin unterwegs (wieder jemand, der gern nähen will, ich bringe sie alle an die Nadel *muharhar*) und habe ihr ein paar Nähzeitschriften gezeigt. Dabei ist mir "Daphne´s Diary" über den Weg gelaufen.
Aufgefallen ist es mir vor allem wegen der schönen Optik, aber der erste Überblick konnte mich nicht überzeugen, vor allem da die Zeitschrift locker flockig 6,95€ kostet!
Tja, wie das so ist, zu Hause ging sie mir nicht mehr aus dem Kopf, besonders, weil ich den Namen nicht mehr wusste um im Internet ein wenig rumzusuchen. ^^ Tja, und deswegen bin ich heute noch mal los und hab sie doch gekauft. ^^

Eine kurze Runde googeln ergab, dass es sich um ein holländisches Magazin handelt, das nun für den deutschen Markt übersetzt wurde (ein bischen wie bei der Molly Makes), im Dezember erschien die erste Ausgabe, ich habe nun die zweite zu Hause.
Also - beim ersten Durchblättern wusste ich nicht so richtig, was ich denn nun vor mir habe. Live Style-Maganzin? Scrapbook-Heftchen? Kochen? Nähen? DIY?
Wie es aussieht, will die Zeitschrift sich nicht so richtig entscheiden.
Es gibt DIY-Anleitungen:
Die teilweise überzeugen und teilweise irgendwie doof sind. Also die Zeitschriftenpapiereier gefallen mehr eher nicht, die Schmuckgarderobe ist schon besser.Dazu gibts ein paar Rezepte:
Die Hinten dann als Rezeptkärtchen drin sind. Ketchup wollte ich gern mal selbst machen, gefüllte Eier finde ich irgendwie... lustig. ^^
Dazu kommen jede Menge berichte über Märkte und Orte - die mir größtenteils nichts sagen (genau wie die Hersteller auf den "Shopping-Seiten". Ich denke, hier wurden einfach die Orginale übernommen, was ich ziemlich schade finde).
Gut gefallen mir aber die kleinen Extras, zum Beispiel das kleine Label auf dem Cover. Oder diese hier:
Kleine Sticker für den Balkon-Kräutergarten, Eierhalter und Vorlagen für eine kleine Girlande.
Und diese Postkarten! *___*
Die sind toll!

Tja. Fazit.
Festzuhalten ist: Die Zeitschrift ist wahnsinnig schön gemacht, optisch entspricht sie voll meinem Beuteschema. Dazu kommt: Sie ist ziemlich teuer.
Ein wenig Punktabzug gibt es zudem für das Layout: Teilweise lassen sich die Texte nur schwer lesen, weil zum Beispiel auf einem hellen Hintergrund weiße Schrift benutzt wurde und allgemein ist die Schriftart irgendwie ziemlich... hipp. Da hätte ich mir was schlichteres gewünscht.
Dann ist da noch die Tagebuchform. Der Titel lässt es ja erahnen - statt auf konventionelle Weise abgeschlossene Artikel zu schreiben, ist alles in Tagebuchform geschrieben - teilweise sind Doppelseiten auch verschwendet - da hat man dann eine "leere Seite" (zum Beispiel mit einem gestickten Hasen) und daneben ein kurzer Tagebuchtext der eigentlich Null informativ oder interessant ist. Das will ich in einer Zeitschrift einfach nicht. (Zu einem Blog würde das viel besser passen)

Tja, und so bleibt bei mir irgendwie der Eindruck: Schöne Hülle, aber inhaltlich irgendwie ein bischen flach. Vielleicht wird sie trotzdem wiedergekauft - man braucht ja auch mal was fürs Auge. ;)

Kommentare:

  1. Danke für das schöne Review! Ich hatte die Zeitschrift auch in der Hand, konnte mich aber nicht so recht entscheiden und hab sie nicht mitgenommen.
    Nach deinem Review bin ich froh, dass ich sie hab stehen lassen. Wahrscheinlich schaue ich hin und wieder mal rein (, wenn ich eine Ausgabe beim Kiosk sehe die Optik ist wirklich wunderhübsch ^^) - aber regelmäßig kaufen werde ich sie nicht.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Irgendwie habe ich mich auch ein wenig geärgert, das ich sie mitgenommen habe (no shopping und so ^^), aber hey, jetzt weiß ich wenigstens, worum es geht. ^^

      Löschen
  2. Ich glaube, die Rezension trifft es ganz gut. Ich hatte beim Durchblättern einen ähnlichen Eindruck: optisch ziemlich cool, aber inhaltlich irgendwie nicht ganz so erfüllend.
    Die Tagebuchform finde ich füe das Medium Zeitschrift eigentlich ganz spannend, dachte ich zunächst, aber nach etwas länger durchdenken tendiere ich inzwischen eher zu seltsam ^^;

    schade, aber vllt entwickelt es sich ähnlich wie die Mollys ja ;)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich hab ja schon gesagt - Tagebuchform und ich sind uns derzeit nicht so ganz grün!
      Und hier nervt es mich, weil sie wirklich nur triviale Sachen aus ihrem Leben erzählt, dafür will ich keine 7€ bezahlen.

      Aber das Angebot steht, du kannst sie gern mal bei mir ausleihen. *g*

      Löschen
  3. Mir ging es mit der Winter-Ausgabe ganz ähnlich wie dir, erst habe ich sie liegen lassen und dann musste ich unbedingt nochmal los und sie doch kaufen!
    Die Frühjahrs-Ausgabe hatte ich noch nicht in den Fingern, aber im Winter waren so großartige Sachen drin wie ein Artikel über einen Hutmacher (sogar hier in Deutschland, wenn ich mich nicht täusche), eine vintage-style Hochzeit in England und einen Baguette-Workshop in Paris! <3
    Und wenn ich mit dem einen oder anderen Inhalt nichts anfangen kann, finde ich die Bilder und die Aufmachung trotzdem irrsinnig inspirierend.

    Das ist eigentlich so eine perfekte Zeitschrift für Bahnfahrten, man kauft sie, liest auf der Fahrt die Hälfte und zu Hause landet sie in einem Zeitschritenordner. Immer nur Gothic Magazine langweilt mich auf Dauer! ^^

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das ist ja lustig, das es dir genauso ging! ^^

      Zur Optik muss ich dir definitiv zustimmen. Vielleicht finde ich ja doch einen Zugang dazu, ich hab bisher tatsächlich nicht alles gelesen. :)

      Löschen
  4. Die hatte ich auch schon in der Hand, einfach weil sie so unglaublich hübsch aussieht! Aber ich fand den Inhalt beim schnellen Durchblättern dann doch eher meh. Da war dann doch viel zu wenig drin, was mich interessiert. Da geb ich keine 7€ für aus. :/
    Aber mal schauen, wie spätere Ausgaben werden.

    AntwortenLöschen