Freitag, 3. Mai 2013

Lernen fürs Leben - Erste Hilfe

Heute kommt mal ein Thema, das mir besonders am Herzen liegt aber nur teilweise in diesen Blog passt - erste Hilfe!

Wenn jemand behauptet, Studieren sei trocken und theoretisch, muss ich natürlich teilweise zustimmen. Immer mal wieder gibt es aber auch Ausnahmen!
Im Rahmen des Medizin-Ethik-Recht gibt es unter anderem die "Case Studies", das heißt Lernen am Fall: Im Krankenhaus auf einer Intensivstation lernen wir echte Fälle und die Probleme dahinter kennen. Zu dieser Veranstaltungsreihe gehört auch ein Besuch im "Simulationszentrum", dieser war heute!

Früh um halb 9 haben wir uns in einer kleinen Gruppe getroffen, um mehr über Notärzte, Rettungseinsätze und besonders Reanimation zu lernen. Dabei ist mir mal wieder aufgefallen, wie weit weg und verblasst meine Erste Hilfe-Kenntnisse schon sind, dabei ist mein Erste Hilfe-Kurs doch erst 6 Jahre her!
Gut, das wir unsere Kenntnisse heute auffrischen konnten. Falls ihr euch nicht sicher seid: Im Moment werden 2 Beatmungen und 30x Druck als Herzmassage empfohlen. Die Beatmung ist allerdings nicht so wichtig, Drücken ist viel viel wichtiger!
D.h. wenn man nicht beatmen möchte, muss man das auch nicht tun. Herzdruckmassage sollte man aber auf jeden Fall immer machen bei einer bewusstlosen Person mit Herz-Kreislauf-Stillstand.
Gelernt hatte ich außerdem, das 80% dieser Personen nur durch einen elektrischen Stoß mit einem Defibrillator geheilt werden können (da ihre Herzen in diesem Augenblick nicht richtig schlagen). In diesem Zusammenhang haben wir auch diese Defis gezeigt bekommen:
Die hängen in schwarzen Köfferchen an vielen öffentlichen Orten (zum Beispiel Einkaufszentren) und sind so einfach zu bedienen!
Ich gebe es zu, ich hätte mich vorher auch nicht getraut, soetwas zu benutzen, aber es gibt laute Anweisungen und man kann wirklich nichts falsch machen. Wenn dem Bewusstlosen mit einem Schock nicht geholfen werden kann (weil er eine Nulllinie hat oder sein Herz doch normal schlägt), kann man den Schock nämlich gar nicht auslösen. Mittlerweile gehört eine Einweisung in diese Geräte wohl auch zum Standartprogramm eines Erste Hilfe-Kurses.

Neben diesen Sachen, die jeder wissen sollte, haben wir dann auch fortgeschrittene Sachen geübt: Intubieren, Notfallmedikamente, defibrillieren mit einem richtigen Defibrillator, grobe Auswertung von EKGs ... Super interessant!
Nach der ganzen Theorie wurden dann Rettungsteams zusammengestellt. Wir haben dann "Einsatzaufträge" bekommen und sind in extra dafür eingerichtete "Wohnungen" auf verschiedene Szenarien gestoßen.
Auch wenn natürlich die Sache nur gestellt ist und mit Puppen geübt wird - man, war ich teilweise aufgeregt.

Mittlerweile fühle ich mich deutlich sicherer.
Erst vor kurzem habe ich erlebt, wie in einem Seminar ein Kommilitone einfach umgekippt ist und kurz weg war, damals habe ich mich nicht in der Lage gefühlt, zu helfen. Ich hoffe aber, das es jetzt anders wäre. Denn nichts ist schlimmer, also nicht zu helfen!

(Ergänzung: Ich bin natürlich kein Mediziner. Ich gebe hier lediglich meine Erfahrungen weiter und gebe keinen ärztlichen Rat. Eine geeignete Anleitung, wie man eine bewusstlose Person untersucht, bildet dieser Eintrag natürlich auch nicht, da er unvollständig ist. Am besten macht ihr selbst noch mal einen Erste Hilfe-Kurs, wenn ihr euch nicht sicher seid!)

Kommentare:

  1. Wow, das klingt ja echt spannend! :D
    Und das wollen die einfach aufgeben...*kopfschüttel
    Ich glaube meine Erst-Hilfe-Kenntnisse sind auch total eingerostet...Oo

    Ich finds toll, dass dir der Master zumindest in dieser Hinsicht (Philosophie lassen wir jetzt mal außen vor *lach) so viel Spaß macht! Jetzt hast du ja doch noch ne gute Portion richtige Medizin dabei. ;D

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, das habe ich mich auch gedacht. :(
      Hoffentlich machen sie das ganze doch nicht dicht!

      *g* Jaa, bis auf Philo ist es wirklich toll. Aber ich glaube, das liegt einfach an der Veranstaltung, nicht unbedingt am Fach. ;)

      Löschen
  2. Find ich riiichtig super! Und total spannend, dass ihr dazu die Gelegenheit habt!
    Ich muss auch endlich mal so einen Kurs machen :/

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Stimmt ja, wer keinen Führerschein hat, macht so einen kurs auch nicht. :/
      Ich habe aber von einer Kommilitonin gehört, dass man den Kurs umsonst machen kann, (zB beim roten Kreuz) wenn man keinen Nachweis dafür braucht!

      Löschen