Donnerstag, 6. Juni 2013

Apfelmuskuchen mit Karamellsoße

Jetzt wo ich drüber nachdenke, ist das Rezept hier wohl eher ein Herbst-Rezept, mit Äpfeln und Karamell... Aber bis vor wenigen Tagen war es ja auch noch ziemlich herbstlich, und zudem hatte ich eben Apfelmus über.
Das Rezept war irgendwie zusammenimprovisiert, aber so lecker, das ich es einfach mit euch teilen wollte. Es basiert auf Cup-Einheiten, dabei habe ich eine mittelgroße Ikeatasse genommen. Der Teig reicht dann für eine große Gugelhupf-Form oder eine kleine Gugelhupf-Form und 6 Muffins.






Apfelmuskuchen mit Karamellsoße

Zutaten

  • 1 Cup Apfelmus
  • 1 Cup Zucker
  • 1 3/4 Cup Mehl
  • 1/3 Cup Öl
  • 1 Priese Salz
  • 2 TL Backpulver
  • Für die Karamellsoße: 3 TL Zucker, 1 TL Butter/Margarine, 5 TL Milch

Zubereitung 

  1. Apfelmus, Zucker, Mehl, Öl, Salz und Backpulver in einer Rührschüssel vermengen. 
  2. Gugelhupf-Form einfetten, Teig hineingeben. Ggf. noch Muffinförmen befüllen.
  3. Alles in den Backofen stellen und bei 175°C ca. 30min backen, Stäbchenprobe machen.
  4. Wenn kein Teig mehr am Stäbchen kleben bleibt, den Kuchen aus dem Ofen holen.
  5. Jetzt - während der Kuchen abkühlt - die Karamellsoße zubereiten. Den Zucker und die Butter langsam in einem kleinen Topf schmelzen, dabei gut mit einem Schneebesen rühren. Wenn der Zucker goldbraun ist, den Topf vom Herd ziehen und löffelweise die Milch dazugeben. Achtung! Dabei spritzt und zischt es, und man muss sehr gut rühren! Sollten sich dabei kleine Klumpen bilden, einfach gut weiterrühren, das löst sich wieder auf. Sollte die Soße etwas zu dünn sein, den Topf noch ein wenig auf die warme Herdplatte stellen und reduzieren lassen. Auch dabei gut rühren!
  6. Jetzt muss die Soße noch etwas abkühlen, wärend dessen kann man schon gaaaanz vorsichtig den Kuchen stürzen. 
  7. Zum Schluss die Soße mit einem Löffel über dem Kuchen verteilen, alles noch etwas abkühlen lassen - Fertig! :D

Ich hoffe, mein Rezept wird euch so gut schmecken wie mir!



Kommentare:

  1. Bei mir gabs letzten Sonntag lustigerweise auch Kuchen mit karamellisierten Äpfeln^^. Liegt wohl wirklich am Wetter...
    Das Rezept klingt super, mich hat nur stutzig gemacht, dass da kein Ei reinkommt. Fehlt das dann nicht?
    Und könntest du vllt mal testen, wieviel ml in deine Tasse gehen? Ich finde es immer so schwierig, die Menge bei Tassen genau einzuschätzen.

    Danke fürs Teilen des Rezeptes =)
    LG, Mondenkind

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das Rezept ist eine Abwandlung meines absoluten Lieblings-Rezeptes für veganen Schokokuchen - da kommt wirklich ein Ei dran!
      (und er ist sooo lecker!)

      In die Tasse, die ich benutzt habe, gehen 200ml! :)
      Aber bei Tassenkuchen kommt es i.d.R. ja nur auf das Verhältnis der Zutaten an, daher kannst du eigentlich jede Tasse nehmen. (ich habe schon mini-kuchen mit espressotassen gemacht, ging auch *g*)

      Löschen
  2. Boah, das klingt voll gut. Werde ich definitiv ausprobieren! :D

    AntwortenLöschen
  3. Ich bin ja für eine Wanung im Betreff "nichts für hungrige Bäuche" ich hab gerade so hunger und der Kuchen sieht so verdammt lecker aus XD

    AntwortenLöschen
  4. Das klingt nicht nur gut, das *IST* gute *myamm ^^
    Danke für's backen und dass ich kosten durfte ^^
    Wrd auf jeden Fall nachgebacken bei Gelegenheit ;)

    AntwortenLöschen