Dienstag, 11. März 2014

Höschen - How to

Schon vor einiger Zeit habe ich ein Tutorial zum Vernähen von Slips mit der Overlock angekündigt. Die Bilder (und das fertige Produkt) habe ich auch schon vor einiger Zeit angefertigt, nur an der Vertextlichung habe ich ziemlich lang gearbeitet. Hier ist sie nun - wenn euch etwas unklar ist, fragt einfach nach! :)

How to - Höschen

Ihr benötigt:
- einen Schnitt (ich habe meinen von einem älteren Exemplar abgenommen)
- Jersey + Gummiband (ich empfehle Paspelgummi oder solches mit Spitzenabschluss)
- Schere, Nadeln, Garn
- Nähmaschine und Overlock (oder eine Nämaschine, die normalen Jersey verarbeitet)

Verarbeitung
1. Stoff zuschneiden. 
Mein Schnitt hat Vorder- und Rückseite, sowie einen separaten Zwickel.

2. Zwickel annähen, Teil 1: 
Nehmt das Vorderteil in die Hand. Einen Zwickel legt ihr rechts auf rechts, feststecken. 
Den zweiten Zwickel legt ihr rechts auf links an die Unterseite, sodass ihr dort nun 3 Stofflagen habt, wenn alles gut zusammen liegt: Festnähen. Euer Stück sollte jetzt ungefähr so aussehen:
Das fertige Höschen sieht also von außen einheitlich aus, von innen
sieht man hingegen auch die Oberseite des Stoffes.

3. Zwickel annähen, Teil 2:
Jetzt wird es frickelig. Wir wollen, dass die gegenüberliegende Seite des Höschens genauso aussieht, die fertige Naht soll also zwischen den zwei Zwickelteilen verschwinden.
Zuerst stecken wir daher die Außenseiten zusammen, wieder rechts auf rechts.
Nun nehmt ihr den inneren Zwickel, der jetzt eine halbe Drehung machen muss, um ihn mit der rechten Seite auf der linken Seite des Rückteils festzustecken. Das ganze ist nicht nur doof zu beschreiben sondern noch dööfer zu fotografieren:
Am besten probiert ihr es einfach mal aus, wenn man es selbst macht, ist es nur halb so schwer. Bevor ihr näht, testet am besten ob ihr es auch tatsächlich richtig zusammengesteckt habt.

Wenn alles geklappt hat, sieht euer Stück nun so aus:
Keine sichtbaren und störenden Nähte im Zwickelbereich. :D
Damit ist das meiner Meinung nach schlimmste schon geschafft. 

Die folgenden Schritte sind extra für Overlocks gedacht, mit denen man in geschlossenen Kreisen immer recht schlecht nähen kann. 

4. Gummiband an den Beinausschnitten annähen:
Das Gummiband ist in meinem Fall so konzipiert, das eine Hälfte später auf der Innenseite verschwindet und nur der hübsche Teil, der nach Spitze aussieht, herausschaut. Dafür steckt man das Band mit der undekorativen Seite auf der rechten Seite des Stoffs fest. 
Man kann hier übrigens 5-10% der Länge einsparen, einfach beim Annähen das Gummi ganz leicht dehnen.
Wenn ihr hier mit der Overlock näht, empfehle ich euch, das Messer wegzunehmen, das ist an dieser Stelle eher hinderlich. Soweit ihr nicht mit der Ovi näht, solltet ihr stets einen elastischen Stich benutzen.
Nun faltet ihr das Gummi nach innen, also auf die linke Seite, und näht es mit einem elastischen Stich euer normalen Nähmaschine an.





5. Seitennähte und oberes Gummiband:
Nachdem die Beinausschnitte nun versorgt sind, könnt ihr die erste Seitennaht schließen.
Genauso, wie eben die Beinausschnitte versorgt wurden, wird nun auch am oberen Teil das Gummi eingenäht. Sobald das geschehen ist, könnt ihr auch die letzte Seitennaht schließen - und schon ist das Höschen fertig!


Noch Fragen? :D

Kommentare:

  1. Ich nähe den Zwickel immer genau anders herum ein; erst den komplizierten Teil mit 3 Lagen und dann die andere Seite einfach umgeklappt. Gibt es einen besonderen Grund, warum die es anders machst? Verarbeitet es sich so hinterher besser?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Mhm, ich kann mir grad nicht so ganz vorstellen, was du mit anders herum meinst - 3 Lagen habe ich ja auf beiden Seiten.
      Mit dieser Methode hat man am Ende beide Nähte zwischen den Zwickellagen, das finde ich persönlich optisch schöner und auch bequemer zum Tragen. :)

      Löschen
  2. Das ist jetzt kein sonderlich konstruktives, dafür aber umso liebevoller gemeintes Kommentar: Zum Reinbeißen! :D

    Ich denke, du hast das schon sehr schlüssig erklärt, wenn ich mal den Nerv und das Vertrauen in mich habe, würde ich mich mit der Anleitung gewappnet genug fühlen, das auch mal alleine auszutesten *gg ^^

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hihi, ich finde den Stoff auch ziemlich klasse. *g*

      Und wegen dem Allein-Testen: Du könntest natürlich meinen privaten Hilfeservice nutzen (bzw. bei mir probenähen ^^). Ansonsten denke ich aber, das deine Maschine das auch so gut hinbekommen würde. ;)

      Löschen
  3. Haha, der Stoff ist ja großartig! *_*

    Ansonsten: Danke für die Anleitung! Irgendwann werd ich die sicher mal ausprobieren.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Falls du dann noch Bedarf nach ausgefallenen Jerseys hast, kann ich gern im lokalen Stoffladen für dich jagen gehen. Ich konnte mich bei der großen Auswahl fast nicht entscheiden! <3

      Löschen
  4. Huch, ich glaube, mein (langer) Kommentar ist grade im Nirvana gelandet… Also nochmal: :-)

    Ich nähe meine Höschen auch so ähnlich. Und kann bestätigen, dass das mit dem Zwickel wirklich ganz einleuchtend ist, wenn man es mal selbst ausprobiert. Es hilft, wenn man sich die Teile so hinlegt, wie sie am Ende sein sollen und man das Ganze dann festhält und so wie es ist "umstülpt".
    Was ich anders mache: Den Beinausschnitt versäubere ich einfach mit der Overlock und lasse ihn entweder so oder falte ihn einmal um und nähe mit Zickzack drüber. Und für den oberen Rand nehme ich ganz normales Gummiband und nähe es leicht gedehnt auf der linken Seite fest. Dann schlage ich es einmal ein und nähe auch wieder mit Zickzack drüber. So sieht man das (hässliche) Gummiband nicht mehr.
    Aber ich denke, ich muss mir auch mal Wäschegummi besorgen (-und Apfelstoff... *g*). Das sieht nämlich sehr hübsch aus.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Einfach mal hinlegen, wie es am Ende sein soll, ist wirklich ein guter Tipp. Richtig verstanden habe ich es auch erst, als ich es mal ausprobiert habe!

      Die Beinausschnitte nur zu versäubern würde mir nicht so gut gefallen - mal ganz davon abgesehen, das ich dann auch nicht mit der normalen Nähmaschine drübernähen könnte, das macht meine nämlich nicht so gern!
      Auf diese Art und Weise ist man aber sicherlich etwas schneller fertig. :)

      Löschen
  5. Danke für die Anleitung!
    Ich hab vor vielen vielen Jahren mal versucht welche zu nähen und fand es furchtbar, aber damals hatte ich nicht so viel Erfahrung und keine Ovi. Ich sollte mich mal wieder rantrauen, bei dir sieht das auch so leicht aus ;)
    Darf ich fragen, welche Einstellung du bei der Ovi da nimmst? Das sieht sehr eng vom Abstand aus und wie ist das bei Spannung und 3 oder 4 Fäden?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Bei mir hat es auch einige Zeit (und gutes Zureden) gebraucht, bis ich es so hübsch hinbekommen habe! :)

      Klar, ich schau mal eben für dich nach:
      Ich nähe 3fädig (in der linken Nadel), die Fadenspannungen sind links 4, die beiden Unterfäden haben 6 und 7 (allerdings ist das auch ein bischen learning by doing gewesen ^^). Der Abstand ist unbewusst gewählt (man könnte ihn also auch weiter Nähen denke ich), derzeit ist er auf ~1,5 eingestellt. Allerdings dehne ich auch ein wenig beim Nähen. :)

      Ich hoffe, das hilft dir?

      Löschen