Dienstag, 29. April 2014

An der Angel

Ich weiß ja nicht, wie es euch geht, aber im Alltag versuche ich Plastetüten so gut es geht zu vermeiden. In Bekleidungsgeschäften ernte ich regelmäßig komische Blicke dafür, das ich den "Markenbeutel" ablehne und stattdessen zur Jutetasche greife. In meinem Fall in meinem Fall in der Regel so ein Erdbeerbeutel! Diesen müsste ich so langsam mal ersetzen, der Zahn der Zeit hat schon heftig an ihm genagt. Na ja, das steht zumindest auch auf meiner Liste. ^^
Denn mein Problem am Wochenende war, dass sich dennoch immer wieder Plastetüten unterschiedlicher Größe in unserem Haushalt finden, die einfach keinen festen Platz haben. Da kam mir ein Pin in den Sinn: fischige Wäschesäcke! Das ganze sah nicht sehr kompliziert aus, und als mir auch noch der perfekte Stoff in die Hände fiel - changierender Satin - machte die Arbeit so viel Spaß, das ich in gut 2 Stunden komplett fertig war!
So sieht meine Umsetzung aus!
"HUNGER"

Neben dem Satin erwies sich auch der rosa Innenstoff, der die zusätzliche Lage Volumenvlies verdeckt, als gute Wahl: Der verleiht dem Fisch noch ein bischen mehr Lebensechtheit. ^^
Falls ihr euch auch an einem Fischling versuchen wollt: Wählt einen Oberstoff, ein bißchen Volumenflies zur Stabilisierung und einen Futterstoff aus. Auf diese 3 Lagen zeichnet ihr je zwei Fischhälften - dabei ist der Fantasie keine Grenze gesetzt - ihr solltet nur bedenken, das ihr vom Außenstoff am Fischmaul ca. 2 cm zusätzlich für den Tunnel braucht! Dann pinnt ihr je eine Fischhälfte zusammen - Futterstoff/Volumenfies/Oberstoff - und stickt die außen sichtbaren Nähte auf, bei mir ist das vor allem die Schwanzflosse, die Kiemen, die Augen, die Flossen und natürlich der Tunnel am Mund gewesen. Sobald das geschafft ist, müsst ihr nur noch beide Fischhälften zusammennähen und im Maul zwei Bänder einziehen - fertig! :D

Sonntag, 27. April 2014

7 Sachen

Heute wieder 7 Bilder von Sachen, für die ich am Sonntag meine Hände gebraucht habe. Ob für 5 Minuten oder 5 Stunden ist unwichtig.

 1. Smoothie-Time! :D
Kiwi-Banane-Apfel, lecker!
 2. Dann habe ich die Welt neu aufgeteilt.
 3. Als nächstes ein wenig Stickarbeit.
 4. Aber das Leben ist kein Ponyhof. Also habe ich
etwas sehr erwachsenes gemacht und die Balkontür geputzt.
 5. Weil das so gut lief habe ich mir auch noch die 
Wohnzimmerfenster vorgeknüpft. War echt nötig...
 6. Belohnung! Erdbeeren und Schokolade (und Kaffee).
Ich bin im Himmel.
 7. Belohnung Teil 2: Batman Hush I lesen. 
Boar. Toll gemacht und geschrieben und so viel Crossover! :D

 Sooo, Wochenende wieder vorbei. Mein Liebster und ich waren am Samstag sogar recht aktiv, wir haben unsere Fahrräder geputzt und haben eine klitzekleine Tour gemacht. Dabei ist mir erstmal wieder aufgefallen wie toll Fahrrad fahren ist (wenn ich es nicht immer aus dem Keller popeln müsste!). Nächste Woche gehts dann weiter in Sachen Masterarbeit. Noch steht vor allem Recherche an... *seufs* Am liebsten würde ich nur schreiben müssen. Aber nun ja. Wird schon, nicht wahr?

Donnerstag, 24. April 2014

Für Rhabarber-Skeptiker II: Rote Rhabarbergrütze

Vielleicht wird meine Kreativ-Abstinenz-Alternative ja Kochen? Auch wenn ich sonst nichts auf die Reihe bekomme - Gekocht wird hier gern! Wobei nicht immer so viele neue Dinge dabei sind wie diese Woche... Aber warum eigentlich? Ich sollte mir Lebensmitteltechnisch mehr trauen, vielleicht sollte ich testweise mal so eine regionale Gemüsekiste bestellen. Das Konzept finde ich sowieso klasse, das meiste in diesen Boxen ist ja regional und saisonal, darauf würde ich beim Kochen insgesamt auch gern mehr achten. Und ab und an bekommt man "zwangsweise" neue Dinge vorgesetzt, die man dann verarbeiten muss. 
Aber - ich schweife ab. ^^ Nach meinem ersten Erfolg in Sachen Rharbarber hatte ich noch 5 weitere Stangen über. Auch hier fand ich schnell eine vielversprechende Variante - Rote Grütze! Auch hier ist die Umsetzung schnell und einfach:

Rezept für Rote Rhabarbergrütze
Zutaten
- 5 Stengel geschälten und geschnittenen Rhabarber
- 150g gemischte tiefgekühlte Beeren
- 100g tiefgekühlte Erdbeeren
- 1 Päckchen Erdbeerpuddingpulver
- 300ml Wasser
- 4 EL Zucker

Zubereitung
1. Nachdem der Rhabarber geputzt und geschnitten wurde, kommen alle Obste in einen mittelgroßen Topf.
2. In einem Glas wird das Puddingpulver im Wasser aufgelöst. Die Mischung wird dann über das Obst gegossen, dabei sollte alles halbwegs bedeckt sein.
3. Bei mittlerer Hitze wird nun alles gekocht. Mindestens bis der Rhabarber weich ist, ich wollte es allerdings noch etwas zerkochter. ^^
4. Kühlstellen und mit Vanillesoße servieren. Eine sehr gute Alternative ist übrigens auch leicht gesüßter Naturjoghurt!
Auch dieses Rezept ist gut, wenn man noch nicht zu den ganz überzeugten Rhabarberfans gehört, durch die anderen Beeren spielt die Stange eine eher untergeordnete Rolle. Im Vergleich zum Crumble schneidet die Grütze jedoch nicht ganz so gut ab.
So, und nun muss ich wieder ein bischen fleißig sein!

Mittwoch, 23. April 2014

Für Rhabarber-Skeptiker: Rhabarber-Crumble

Spargel, Pilze, Rhabarber - viele Dinge haben sich mir geschmacklich erst nach über 20 Jahren Verweigerung erschlossen (und im mäkeln bin ich echt klasse *g*). Rhabarber ist erst seit dem letzten Jahr gelegentlich Gast auf meinem Speiseplan, selbst habe ich ihn darüber hinaus noch nie zubereitet! 
Nun ja, zumindest bis gestern. Nach unserem Osterbesuch hatten mir meine Großeltern erste Gartenfrüchte eingepackt, darunter nun auch ein paar-rosa grüne Stengel. Kompott hatte mich bisher nicht so überzeugt, es war mir einfach zu sauer... Ein paar Grübeleien und etwas Surfen im Netz später hatte ich die erste Idee: Rhabarber-Crumble! 
In meiner Vorstellung passen die süßen Knusperkrümel einfach ideal zu dem säuerlichen Obst (ist das eigentlich Obst? Sieht eher aus wie Salat... Ah ja, Wikipedia sagt zu dieser Frage: Rhabarber gilt wegen seiner Zubereitung gemeinhin als Obst, obwohl er eigentlich zu den Gemüsen zählt. Also habe ich Gemüse-Crumble gemacht! ^^°). Lange Rede, kurzer Sinn: Die Umsetzung hat sowohl mich als auch mein Versuchskaninchen Christina überzeugt, also erhaltet ihr jetzt hier das Rezept! ;)

Rezept für 2 Portionen
Zutaten:
- 3 Stangen geschälter Rhabarber, in kleine Scheiben geschnitten
- 6 tiefgekühlte Erdbeeren
- 70g Mehl
- 70g Zucker
- 50g Butter

Zubereitung:
1. Den Rhabarber und die Erdbeeren in eine kleine Auflaufform schmeißen.
2. Mehl, Zucker und Butter zu Streuseln verkneten.
3. Streusel über das Obst streuseln.
4. Den Crumble bei 175°C für ca. 30min in den Ofen stellen (oder bis er goldbraun ist)
5. Genießen! Gern auch mit Sahne oder Vanilleeis! Yumm!

Wichtig ist, das der Rhabarber gut durchgegart wird, wie ich ebenfalls grad bei Wikipedia gelernt habe ist, das man dieses Gemüse nicht roh essen sollte (wie gut, das ich die Idee, ihn im Smoothie zu verwenden, wieder verworfen habe!).

Montag, 21. April 2014

7 Ostersachen

Am späten Ostermontagsabend gibt es auch endlich meine 7 Sachen! Die Verspätung lässt sich mit gut erklären: Neben dem Besuch verschiedener Familienteile, Fressgelagen und versteckten Eiern habe ich mir einfach mal ein wenig "Interneturlaub" genommen! Einfach so in der Sonne sitzen und nichts tun - herrlich! Dennoch ...
Heute wieder 7 Bilder von Sachen, für die ich am Wochenende meine Hände gebraucht habe. Ob für 5 Minuten oder 5 Stunden ist unwichtig.

 1. Kein Osterfrühstück ohne gefärbte Eier!
Dieses hier sieht zwar aus wie ein normales braunes Ei, 
wurde aber gefärbt. Ehrlich!
 2. Zu Feiertagen darf es auch mal etwas chicer sein.
Also habe ich die am Samstag geshoppten Schuhe und die
Herzchenstrumpfhose angezogen.
 3. Wenn man im Familienflur unter Anwesenheit von 
blogunerfahrenen Personen Fotos macht, wird es schon mal
etwas albern. Den Fischgrätzopf musste ich trotzdem festhalten. ^^
4. Wieder in Halle angekommen mussten wir das Auto entladen.
Irgendwie ... sind es nie wenige Dinge, die wir mitbringen!
5. Dann haben wir den Balkon etwas begrünt.
 6. Kaffeepause mit Fantaschnitten. 
Seit Samstag gab es jeden Tag diesen Kuchen - ich bin erstmal 
"entwöhnt"!
 7. Schließlich habe ich noch etwas genäht. Als die Maschine auf
einmal ganz merkwürdig klang, habe ich eingesehen, das sie mal wieder
geputzt und geölt werden muss...

 So war also mein Osterwochenende. Ab morgen bekommt die Masterarbeit wieder volle Kraft! 
Nebenbei habe ich daher im Moment nicht so viel Energie für aufwendige Kreativprojekte... Ich sollte mir für die nächsten Monate vielleicht auch eine neue Blogsparte überlegen, so wie Silvi den Nagellack für sich entdeckt hat... Muss ich wohl mal ein wenig drüber brainstormen. ;)

Donnerstag, 17. April 2014

Ich habe eine Kiste genäht.

Vor kurzem zeigte Natron in ihrem Blog textile Taten, unter anderem eine stoffbezogene Box nach einer Anleitung von Mrs. Hands. Da dachte ich, sowas könntest du auch brauchen! :D
Türkis, pink und Schmetterlinge = Frühlingslust.
Von außen. Vielleicht mache ich irgendwann noch mal einen passenden Deckel.
Und befüllt am Einsatzort.
Ich mag solche kleineren Projekte, vor allem wenn man sie nebenbei mit der Hand nähen kann. Abends auf dem Sofa brauche ich einfach ein bißchen Beschäftigung für die Pfoten. ^^
In der Box seht ihr übrigens auch etwas eher unglückliches - meine Erdbeere, die lange an meinem Schlüssel hing, ist kaputt gegangen. :(

Dienstag, 15. April 2014

Cathedral Window - mit Dreiecken?!

Ein beliebtes Thema hier im Blog, die Cathedral Windows. Vor kurzem habe ich ja bereits eine Kissenhülle mit verschieden großen Rechtecken genäht (wir erinnern uns). In den weiten des Internets bin ich dann über eine Variante gestoßen, die sogar Dreiecke als Basismuster einbezieht. Hier gibt es die Anleitung, allerdings auf Englisch. Da ich sowieso im Kissennähfieber bin, hatte ich also beschlossen, diese Anleitung umzusetzen und für meine liebe Silvi so ein Kissen zu nähen!
 Das ist das fertige Produkt! Erst hatte ich überlegt, nach dem Vorbild links auf diesem Bild, die farbigen Stoffe in die Zwischenräume zu legen, und nicht in die eigentlichen Fenster. Laut meinem Cathedral Window-Buch müsste diese Technik dann "Secret Garden" heißen (klingt das nicht toll?). Nach einer Konferenz mit der Zubeschenkenden haben wir uns aber dagegen entschieden. Im Nachhinein hätte sich diese Technik angeboten, wie ich nämlich feststellen durfte, ist es bei einer dreieckigen Grundform nicht so einfach, die Innennähte zu verstecken. Aber man Lernt ja nicht aus!
Die Rückseite stammt aus meinem Fundus von "Omas Schätzen". Diesmal handelt es sich jedoch nicht um einen herkömmlichen Bettbezug sondern um ein besticktes Tuch, das man in ein Bettzeug einknöpfen konnte. Sowas gibt es heute gar nicht mehr, zumindest nicht soweit ich weiß. Die Stickerei war meiner Meinung nach aber eine gute Ergänzung zur auffälligen Forderseite!
Ein paar Bilder vom Entstehungsprozess habe ich auch gesammelt, leider konnte ich sie euch nicht vorher zeigen, ich hätte Silvi damit ja die Überraschung verdorben. *g*
Der Masterplan. Wenn ich neue Arrangements ausprobiere, versuche ich auch die Wirkung der Fenster zu berücksichtigen. Daher ist oben links die Cathedral Window Variante aufgezeichnet und unten rechts die Secret Garden Version.
Einige Stoffe, die für dieses Projekt gedacht waren, und weiteres Zubehör habe ich in meinem Lieblingsladen erworben.
Die Stoffe aus der Jellyroll ausgebreitet!
Nicht so toll erkennbar - aber hier habe ich die Grundformen für die Fenstergrundlagen aufgezeichnet.
Die genähten Grundformen.
Und einige davon schon gebügelt. Rechteckige Fenster haben auch im Urzustand vier Ecken, die dreieckigen Fenster sind ursprünglich allerdings Fünfecke. Logisch, oder? XD
Beim Zusammensetzen der Grundquadrate und beim Einnähen der Fenster gibt es dann keine weiteren Besonderheiten. Nachdem dieses Projekt beendet ist, wäre eigentlich mal wieder mein Herbstwindquilt dran... Aber vorher muss ich noch ein Geburtstagsgeschenk dazwischen schieben. ^^ Einen aktuellen Stand für die Blätter bekommt ihr aber trotzdem zu sehen!
Die erste Blätterreihe ist bereits komplett fertig!

Sonntag, 13. April 2014

7 Sachen

Heute wieder 7 Bilder von Sachen, für die ich am Sonntag meine Hände gebraucht habe. Ob für 5 Minuten oder 5 Stunden ist unwichtig.

 1. Frühstück zwar ohne Smoothie - aber dafür mit Silvi 
(und anderen Leckerlichkeiten ^^)!
 2. Wieder in Halle angekommen, haben wir unser Mitbringsel,
selbstgemachtes Bärlauchpesto, erstmal im Kühlschrank verstaut.
Das gabs dann heut schon zum Abendessen und es war sehr lecker.
Nur das es in unsere Besteckschublade kleckern musste, war unnett
(passte aber zum Pannentag *g*).
 3. Dann habe ich ein paar T-Shirts zusammen gesucht.
 4. Bevor ich damit loslegen konnte, wollte noch die
Wäsche aufgehangen werden.
 5. Aber dann gings los! Aufmalen...
 6. Zuschneiden!
7. Zusammenstecken!

Weiter bin ich erstmal nicht gekommen, nebenbei musste noch ein wenig Haushalt nachgeholt werden, nachdem wir ja einen größeren Teil des Wochenendes nahe Dresden verbracht haben. :)
Hoffentlich hat sich meine Motivation nun erholt, sodass es nächste Woche gut mit den wichtigen Unidingen weitergehen kann. Euch wünsche ich auf jeden Fall auch einen guten Start in die neue Woche!






Donnerstag, 10. April 2014

Wie bei Disney

Disney-Prinzessinnen haben immer hilfreiche Waldfreunde - ich habe jetzt auch einen.
Die kleine Eule sieht wie der typische verplante Heldensidekick aus, oder? ^^ Das Vorbild war übrigens diese Eule von Natron! Der kleine Kumpel wird künftig meine Sonnenbrille aufbewahren:
Ich liebe diese Sonnenbrille, aber ganz ehrlich? So eine Holzsonnenbrille würde sehr viel besser dazu passen. Schon als Silvi mir von diesen Brillen erzählte, war ich ganz angetan, vor kurzem habe ich so eine in echt gesehen und war nur noch mehr begeistert! Schade, das die so unwahrscheinlich teuer sind. Also muss ich mich erstmal an meiner Tasche freuen. ;)
Dieser Look lebt von unterschiedlichen Materialien und Farben. Ich habe hier 8 unterschiedliche Stoffe verwendet, von grobem Leinen und bedruckter Baumwolle über Stretchstoff und Taft sind die unterschiedlichsten Qualitäten vertreten. Neben einer guten Portion Volumenvlies gesellen sich auch Kunstleder (schwarz) und Reste von einem Lederportmonaie (beige) dazu. Garniert mit Knöpfen und Stickerei - hier kann man sich richtig austoben! :)
Leider habe ich keine weiteren Waldtierchen, die mir beim Aufräumen und Wäsche abnehmen helfen können... also muss ich mich jetzt selbst daran machen. ^^



Sonntag, 6. April 2014

7 Sachen

Heute wieder 7 Bilder von Sachen, für die ich am Sonntag meine Hände gebraucht habe. Ob für 5 Minuten oder 5 Stunden ist unwichtig.

 1. Nachdem ich heut Nacht davon geträumt habe,
gabs zum Frühstück mal ganz frische Pancakes!
 2. Dazu gab es allerdings auch Smoothies,
Omas Apfelmus und hübsche Blümchen.
 3. Dann wurde es kreativ: Ich habe eine
neue Stencilvorlage ausgeschnitten, die Alte war
nicht mehr auffindbar!
 4. Und dann habe ich versucht, ein paar helle
Label zu drucken, so wie vor Jahren schon mal.
Dabei musste ich feststellen: Das ist
fitzeliger als ich in Erinnerung hatte...
 5. Daher etwas weniger kleinteilig: 
Ein aktuelles Nähprojekt - mit Stecknadeln...
 6. ... und unter der Nähmaschine.
7. Und nebenbei die ganze Zeit meinem Schatz
bei Dark Souls II helfen (mittels einer Komplettlösung),
wenn ihr genau hinschaut, könnt ihr sehen das er 
euch zuwinkt. ;)

So, Wochenende mal wieder vorbei und morgen geht das Semester wieder los! Ich möchte diese Tatsache und das aktuell gute Wetter und die gute Laune nutzen, um richtig mit der Masterarbeit anzufangen. Also was heißt richtig - der Anfang ist ja schon getan. Also: Durchstarten! :3

Donnerstag, 3. April 2014

Und ein neues Gewand für mich.

Dieses gute Stück ist bereits vor einiger Zeit erstanden, ich habe bisher nur vergessen, es hier zu zeigen (und yay, es ist mal kein Patchworkprojekt! ^^):
Jap, liegt vielleicht auch am Foto? ^^ Die Versuche, mich selbst ansprechend zu fotografieren, scheitern meist. Aber es ist auch nichts aufregendes, ein grünes Kleidchen aus ziemlich tollem Romanit-Jersey. Als kleine Besonderheit habe ich an den Säumen Spitze benutzt:
Mittlerweile ist es schon fest in meinen Kleiderschrank integriert.
Nachdem ich nun das Exposé für meine Doktorarbeit fertiggestellt habe, versuche ich erstmal einen normalen Arbeitsrhythmus für meine Masterarbeit in meinen Tagesablauf zu integrieren, die will ja auch bald noch fertig werden (sofern sich der Betreuer irgendwann mal bei mir meldet und ich sie entgültig anmelden kann ^^). Bisher läuft es an einigen Tagen gut, an anderen ... nutze ich meine Zeit eben anders - zum Beispiel um hübsche neue Kleidchen zu nähen. ;)

Und passend zum Kleid hat mein Blog nun auch einen frischen Anstrich bekommen. :)