Dienstag, 29. April 2014

An der Angel

Ich weiß ja nicht, wie es euch geht, aber im Alltag versuche ich Plastetüten so gut es geht zu vermeiden. In Bekleidungsgeschäften ernte ich regelmäßig komische Blicke dafür, das ich den "Markenbeutel" ablehne und stattdessen zur Jutetasche greife. In meinem Fall in meinem Fall in der Regel so ein Erdbeerbeutel! Diesen müsste ich so langsam mal ersetzen, der Zahn der Zeit hat schon heftig an ihm genagt. Na ja, das steht zumindest auch auf meiner Liste. ^^
Denn mein Problem am Wochenende war, dass sich dennoch immer wieder Plastetüten unterschiedlicher Größe in unserem Haushalt finden, die einfach keinen festen Platz haben. Da kam mir ein Pin in den Sinn: fischige Wäschesäcke! Das ganze sah nicht sehr kompliziert aus, und als mir auch noch der perfekte Stoff in die Hände fiel - changierender Satin - machte die Arbeit so viel Spaß, das ich in gut 2 Stunden komplett fertig war!
So sieht meine Umsetzung aus!
"HUNGER"

Neben dem Satin erwies sich auch der rosa Innenstoff, der die zusätzliche Lage Volumenvlies verdeckt, als gute Wahl: Der verleiht dem Fisch noch ein bischen mehr Lebensechtheit. ^^
Falls ihr euch auch an einem Fischling versuchen wollt: Wählt einen Oberstoff, ein bißchen Volumenflies zur Stabilisierung und einen Futterstoff aus. Auf diese 3 Lagen zeichnet ihr je zwei Fischhälften - dabei ist der Fantasie keine Grenze gesetzt - ihr solltet nur bedenken, das ihr vom Außenstoff am Fischmaul ca. 2 cm zusätzlich für den Tunnel braucht! Dann pinnt ihr je eine Fischhälfte zusammen - Futterstoff/Volumenfies/Oberstoff - und stickt die außen sichtbaren Nähte auf, bei mir ist das vor allem die Schwanzflosse, die Kiemen, die Augen, die Flossen und natürlich der Tunnel am Mund gewesen. Sobald das geschafft ist, müsst ihr nur noch beide Fischhälften zusammennähen und im Maul zwei Bänder einziehen - fertig! :D

Kommentare:

  1. Ich meide Plastiktüten auch meistens (ein paar zur Wiederverwertung z.B. bei potentiell auslaufenden Sachen haben wir aber auch), aber komisch angeguckt werde ich dafür eigentlich selten. Oder ich ignoriere es gekonnt. :P Aber ich zaubere natürlich auch (noch) keine so coole Erdbeere aus der Tasche... (An dieser Stelle Danke für den Link, ich hatte schonmal irgendwo so eine von dir gesehen und mich gefragt, wie das wohl funktioniert, und war quasi im Begriff, nach einer Anleitung zu fragen. Ich kenne da, neben meiner Wenigkeit, ein paar Leute, die sowas bestimmt freuen wird.)

    Der Fisch ist aber auch richtig genial, wobei ich bei dem Bild in Zusammenhang mit der Plastiktütenvermeidung in meinem Blogfeed erst dachte, du würdest deine Einkäufe jetzt im Fisch verstauen. :P (Brächte dann aber vermutlich erst Recht komische Blicke. Am Besten mit einem Stock über die Schulter gehängt wie an einer Angel... *kicher*)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hihi, die Vorstellung mit dem Fisch am Stock ist richtig lustig. XD
      Aber vorerst bleibe ich bei der Erdbeere. ;)
      Viel Spaß beim nachnähen!

      Löschen
  2. Ich finde deinen Tütenhai ganz herzallerliebst! (Das ist mein neues Lieblingswort irgendwie ^^) - auch wenn ich das gute Stück mit seinen Satinschuppen niemalsnicht anfassen könnte - und dann auch noch Volumenvlies ^^;
    Die Idee ist aber auf jeden Fall toll! Vielleicht muss ich sowas doch mal machen - unsere Tüten wohnen alle im Schlafzimmer in einer großen Tüte - nicht halb so dekorativ wie dieses Fischchen ^^

    Besonders niedlich finde ich übrigens, dass es auf dem letzten Bild mit dem Faltenwurf am Tunnel wirklich wie Zähnchen aussieht *hihi ^^

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Soetwas zu nähen wäre für dich sicherlich horror. ^^°
      Aber es gibt ja noch andere tolle glänzende Stoffe.

      Allerdings - wie ich deine bessere Hälfte kenne, kämt ihr mit einem Tütenfisch wohl nicht hin, oder? ^^

      Löschen
  3. Haha, sehr cool mit dem Maul! :) Aber zwei Stunden... selbst mit größter Anstrengung würde ich das nicht schaffen, puh! Respekt!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. So viel Aufwand war es tatsächlich nicht. Man kann zum Beispiel Zeit sparen, indem man direkt auf dem Stoff vormalt (und das auch nur einmal, und das ausgeschnittene Stück benutzt man dann als Vorlage). Allerdings habe ich ja auch wirklich viele Jahre Erfahrung... ^^ Übung macht den Meister und so!

      Löschen
    2. Bei mir hilft auch die jahrelange Erfahrung irgendwie nicht weiter. Aber naja, muss halt auch Nähschnecken geben ;)

      Löschen
  4. OMG, der ist ja super! :D gefällt mir viel besser als die Versionen auf Pinterest - deiner ist so schön fischig. :D
    Total klasse!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Als mir dieser Stoff einfiel, war die Idee geritzt - das passt einfach so gut zusammen! :D

      Löschen
  5. So eine witzige Idee!

    Wobei ich Plastiktüten häufig für meinen Plastikmüll wiederverwende. Da sind die ganz praktisch.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wir haben immer so viel Plastemüll, das die vergleichsweise kleinen Tüten dafür nicht ausreichen würden. x.x

      Löschen
  6. Dein Fisch ist sowas von toll!!!! Die Idee muss ich mir unbedingt merken. Das stelle ich mir als Turnbeutel für Kinder ja auch ganz toll vor. ^_^

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das ist auch eine süße Idee - wobei du den dann sehr viel größer machen müsstest (meiner misst geschätzte 40cm vom Maul bis zum Schwanz). Süß wäre es sicherlich auch, wenn man ihn etwas kleiner macht und wasserdicht - und ihn dann für nasse Badesachen nach dem Schwimmen verwendet?

      Löschen
  7. Die Idee ist wirklich gut! Ich glaube, so einen muss ich auch mal nähen. Allgemein ist dein Blog immer wieder eine Inspirationsquelle für mich, vielen, vielen Dank. :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich danke dir für dein tolles Lob! :D

      Löschen
  8. Wow, ist der toll geworden. Sieht erst aus wie ein Fisch und mit offenem Maul hat er was von einem Walhai :-D Meine wenigen Plastiktüten lagern in der Eckbank neben dem Katzenfutter, aber so einen Fisch kann man ja eigentlich für fast alles benutzen.
    Ich bin absoluter Plastiktütengegner und habe unzählige alte Jutetaschen, die mich dummerweise davon abhalten, mir mal ein paar schöne zu gönnen ("du hast doch welche, egal wie die aussehen"). Daher werde ich auch regelmässig schief angeschaut, wenn ich schöne Stoffe und ähnliches in gelblichen Stoffsäcken verschwinden lasse.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das "die alten sind doch noch gut"-Phänomen kenne ich auch... für das Gewissen ist es dann ideal, wenn die neue Tasche etwas neues kann - zum Beispiel in einer Erdbeere verschwinden. ;)

      Löschen
  9. Der ist ja total toll!
    Wenn wir mal Plastiktüten bekommen, nehmen wir die für die gelbe Tonne - gelbe Säcke gibts hier nämlich nicht. Plastiktüten in den Plastikmüll, das passt. Allerdings hab ich heute gemerkt, dass wir keine mehr haben ... muss wohl mal wieder shoppen gehen :D

    AntwortenLöschen