Donnerstag, 24. April 2014

Für Rhabarber-Skeptiker II: Rote Rhabarbergrütze

Vielleicht wird meine Kreativ-Abstinenz-Alternative ja Kochen? Auch wenn ich sonst nichts auf die Reihe bekomme - Gekocht wird hier gern! Wobei nicht immer so viele neue Dinge dabei sind wie diese Woche... Aber warum eigentlich? Ich sollte mir Lebensmitteltechnisch mehr trauen, vielleicht sollte ich testweise mal so eine regionale Gemüsekiste bestellen. Das Konzept finde ich sowieso klasse, das meiste in diesen Boxen ist ja regional und saisonal, darauf würde ich beim Kochen insgesamt auch gern mehr achten. Und ab und an bekommt man "zwangsweise" neue Dinge vorgesetzt, die man dann verarbeiten muss. 
Aber - ich schweife ab. ^^ Nach meinem ersten Erfolg in Sachen Rharbarber hatte ich noch 5 weitere Stangen über. Auch hier fand ich schnell eine vielversprechende Variante - Rote Grütze! Auch hier ist die Umsetzung schnell und einfach:

Rezept für Rote Rhabarbergrütze
Zutaten
- 5 Stengel geschälten und geschnittenen Rhabarber
- 150g gemischte tiefgekühlte Beeren
- 100g tiefgekühlte Erdbeeren
- 1 Päckchen Erdbeerpuddingpulver
- 300ml Wasser
- 4 EL Zucker

Zubereitung
1. Nachdem der Rhabarber geputzt und geschnitten wurde, kommen alle Obste in einen mittelgroßen Topf.
2. In einem Glas wird das Puddingpulver im Wasser aufgelöst. Die Mischung wird dann über das Obst gegossen, dabei sollte alles halbwegs bedeckt sein.
3. Bei mittlerer Hitze wird nun alles gekocht. Mindestens bis der Rhabarber weich ist, ich wollte es allerdings noch etwas zerkochter. ^^
4. Kühlstellen und mit Vanillesoße servieren. Eine sehr gute Alternative ist übrigens auch leicht gesüßter Naturjoghurt!
Auch dieses Rezept ist gut, wenn man noch nicht zu den ganz überzeugten Rhabarberfans gehört, durch die anderen Beeren spielt die Stange eine eher untergeordnete Rolle. Im Vergleich zum Crumble schneidet die Grütze jedoch nicht ganz so gut ab.
So, und nun muss ich wieder ein bischen fleißig sein!

Kommentare:

  1. Klingt gut! Ich find das schön, dass du hier so leckere Sachen vorstellst. Wobei ich sehr auf Rhabarber stehe. Trotzdem immer gut, mal was Neues auszuprobieren. =)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hihi, vielleicht bin ich auch die letzte, die gemerkt hat, das Rhabarber lecker ist... ^^

      Löschen
  2. Ich steh ja auch auf Rhabarber - mein Liebster aber zum Beispiel nicht. Er hingegen liebt rote Grütze, was ich meist eher semi-lecker finde. Vielleicht ist das hier ja der perfekte Kompromiss für uns beide? *hihi
    Klingt auf jeden Fall schon mal sehr gut ^^

    Und über die regionalen Futterkisten habe ich auch schon sinniert. Vielleicht wenn ich dann einen Job habe - das würde sich bei unserem momentanen Konsum glaub ich schon lohnen ^^

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Klingt zumindest nach einem guten Kompromiss ^^

      Übrigens finde ich diese Kisten gar nicht so teuer. Hier zahlt man zwischen 10 und 15 € die Woche (nur für Obst und Gemüse, aber oft gäbe es auch die Möglichkeit, Wurst und Käse mitzubestellen). Wenn man das vom Wocheneinkauf abzieht, kommen wir ca. auf das gleiche raus (außer Kaufland hat grad wieder "wir werfen alles für 9ct raus" ^^).
      Wenn du einen Job hast, besteht eher das Problem, wer denn die Kiste für euch annimmt. ^^

      Löschen