Dienstag, 24. Juni 2014

Annies Sägespänekuchen

Der Sägespähnekuchen spielte ja bei den letzten 7 Sonntagssachen eine Rolle - eigentlich hatte ich diesen Eintrag auch schon für den Samstag geplant, als kleinen Ausgleich zur sonst so ruhigen Woche. Nachdem ich einen wirklichen Endspurt hingelegt hatte, damit meine Korrekturleserinnen noch vor dem Wochenende meine Arbeit bekommen konnten, wollte ich aber für zwei Tage einfach nur Pause machen!
Also war ich Kaffee trinken, habe geshoppt und gebacken - und mich direkt danach an die Nähmaschine gesetzt. Na ja - wenn euch das Rezept gefällt, könnt ihr jetzt wenigstens die Zutaten kaufen. Das wäre am Wochenende wohl nichts geworden. ;)

Mein fertiger Kuchen.

Sägespänekuchen

(Rezept für ein ganzes Blech)

Zutaten
  • 250g Margarine
  • 250g Zucker
  • 6 Eier
  • 6 EL Backkakao
  • 150g Mehl
  • 1 Pck. Backpulver (Zutaten für den Boden)

  • 2 Bch. Schlagsahne
  • 2 Bch. Saure Sahne
  • 4 EL Zucker
  • 2 Pck. Paradiscreme Vanille (Zutaten für die Creme)

  • 100g Butter
  • 100g Zucker
  • 100g Kokosraspeln (Zutaten für die Späne)

Zubereitung
  1. Zuerst wird der Teig zubereitet. Dafür die Margarine und den Zucker cremig rühren. Dabei ist es hilfreich, wenn ihr die Margarine bereits am Vorabend aus dem Kühlschrank nehmt - dann bleiben nicht ganz so viele größere Stückchen im Teig. Nachdem das geschafft ist, müsst ihr nur nacheinander die Eier und die übrigen trockenen Zutaten unterrühren.
  2. Sobald das geschafft ist, wird das Backblech eingefettet (falls euch oft Kuchen anbackt, könnt ihr zusätzlich noch etwas Mehl auf die gefettete Fläche streuen). Dann gleichmäßig den Teig verstreichen und bei 180°C für ca. 20 min im Ofen backen. Am Ende Stäbchenprobe machen!
  3. Wenn der Boden aus dem Ofen gerettet und kalt gestellt ist, könnt ihr gern auch ein bisschen Pause machen. Die Vanillecreme sollte nämlich erst auf den Teig kommen, wenn dieser wirklich ausgekühlt ist. Daher bietet es sich zum Beispiel auch an, den Boden am Vorabend zuzubereiten.
  4. Wenn absehbar ist, dass der Kuchen sehr gut ausgekühlt ist, bereitet ihr erst mal die Späne vor. Dazu die Butter (an dieser Stelle funktioniert auch Margarine sehr gut!) und den Zucker in einen Topf geben, der eher etwas größer sein sollte, damit ihr genug Platz zum Rühren habt! Vorsichtig erhitzen (mittlere Temperatur) und sobald sich der Zucker aufgelöst hat, die Kokosstreusel zugeben. Jetzt heißt es rühren! Solange, bis die Raspel goldbraun sind. Wenn ihr ein paar Kalorien sparen wollt, könnt ihr den Topfinhalt auf ein paar Blättern Küchenrolle abkühlen lassen.
  5. Nun gehts aber wirklich an die Creme. Die Schlagsahne zusammen mit dem Zucker und dem Cremepulver mit einem Handrührgerät aufschlagen. Es wird sich schnell eine kompakte Masse bilden, dann kann schon die Saure Sahne unterrühren. 
  6. Schließlich kommt alles zusammen: Die Creme solltet ihr zügig auf den Schokoboden streichen. Dabei muss die Masse nicht unbedingt perfekt verteilt werden, es kommen ja auch noch die Kokosraspel darüber.
  7. Vor dem Servieren würde ich den Kuchen noch ein wenig kalt stellen, aber das ist obligat. Ansonsten könnt ihr ihn auch schon genießen!

Da man zwar durchaus zu Zweit ein ganzes Blech Kuchen vernichten kann, aber nicht unbedingt sollte, habe ich mich an der Verkleinerung des Rezeptes versucht. Wenn ihr eine 20cm-Springform benutzen möchtet, bietet es sich an, die Zutaten für den Boden und die Späne zu dritteln. Bei der Creme funktioniert das nicht ganz so gut, daher habe ich die Zutaten halbiert. Ein wenig Creme habe ich überbehalten, aber mir schmeckt sie auch pur ganz gut!

In meiner Familie wird der Kuchen langsam zum Klassiker - vor allem wenn meine Mutti (Spitzname Annie) ihn zubereitet.

Kommentare:

  1. Sägespänekuchen, das klingt sehr witzig :D Danke für das Rezept!

    Liebe Grüße,
    Kivi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. In einem Tischlerhaushalt muss man nehmen, was man kriegen kann... ;) Ne im Ernst - der Kuchen ist wirklich lecker! :)

      Löschen
  2. Mjam und er ist aber auch lecker!! ^^ - ich spreche ja aus Erfahrung *gg
    Und die Bilder lassen das Ganze gleih nochmal so appetitlich wirken ^^

    Die Pause hast du dir auf jeden Fall verdient ;)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Durch das entfetten und Abkühlen lassen der Späne auf dem Küchentuch werden die Teilchen noch ein bisschen knuspriger - was mir wirklich gut gefallen hat!

      Und ich denke du meinst, die Pause "hatte" ich mir verdient? Jetzt muss ich ja weiter machen... ^^

      Löschen
  3. Mhm... nun stell doch nicht immer so verlockende Rezepte mit so vielen Kalorien hier rein! :D
    Sieht echt sensationell gut aus. =)

    AntwortenLöschen
  4. Du wurdest getaggt. Die Fragen dürfen gerne in Deutsch beantwortet werden.
    http://sewingfairytales.blogspot.de/2014/06/another-kind-of-blog-hop.html

    AntwortenLöschen