Donnerstag, 26. Juni 2014

Coffee to go

Erinnert ihr euch noch an das Kissen, das eigentlich eine Tasche werden sollte? Hier sind die Anfänge zu sehen, und das hier ist das fertige Windrosenkissen. Nachdem meine ursprüngliche Taschen-Idee von meinem Enthusiasmus konterkariert wurde, lang das Projekt "Shopper" ziemlich lang weit unten in meinem UFO-Beutel. Vor allem war mir lange nicht klar, wie ich die Tasche nun gestalten sollte - noch einen Patchworkversuch wollte ich eigentlich nicht starten. Beim Stoffmarkt im März fand ich die überraschende Antwort: Ein Kaffeesack aus Jute sollte meine neue Tasche werden!
Begeistert von meiner spontanen Idee nahm ich den schönsten Sack mit und stellte erst zu Hause fest, was ich mir da aufgehalst hatte. Ein widerspenstiges Material, das wahnsinnig unangenehm riecht. Auch durch langes Lüften oder Textilerfrischer ließ sich der Geruch nicht vertreiben. Frustriert landete der Sack wieder in seiner Tüte.
Manchmal liegt dabei das gute so nah: Bei einem Heimatbesuch entdeckte ich in Muttis Keller einen Sack, in dem wir - vermutlich im letzten Herbst? - von Verwandten Kartoffeln geliefert bekamen. Dieser roch vor allem nach frischer Erde, eine Wohltat im vergleich zu Sack Nummer 1! Trotz dieses kleinen Sieges dauerte es noch etwas, aber nun ist er fertig: Der Coffee-Kartoffel-Shopper!


Ehrlich gesagt konnte ich nicht herausfinden, was vor den Kartoffeln den Sack bewohnt hat. Klar ist, dass er 1999 aus Argentinien kam und damals gut 50kg von irgendetwas enthält. Die Sprache auf dem Sack dürfte Spanisch sein. Eine kurze Recherche hat bestätigt, dass Kaffee auch aus Argentinien zu uns kommt, theoretisch sind aber sicherlich auch andere Dinge denkbar, beispielsweise Kakaobohnen. 
Auf dem unteren Bild könnt ihr übrigens erkennen, dass ich noch etwas in der Tasche recycelt habe. Frei nach diesem Pin fand ich die Idee, zu dem Kunstlederboden einen passenden Gürtel als Träger zu verwenden, einfach perfekt. Ganz davon abgesehen, gefallen mir zwar die fertigen Kunstlederträger, die man kaufen kann, aber sie sind einfach viel zu teuer!





Innen habe ich einen hellen, geblümten Stoff verwendet, der im vorherigen Leben mal ein Gardienenmuster war. Diesen gabs von einer lieben Freundin geschenkt. Ich glaube, die Kombi ist schon etwas wild, aber mir gefällts!
An beiden Seitennähten sind innen Karabiner angebracht. Die können einmal für Schlüsselbünde o.ä. benutzt werden. Geplant ist aber ein viel größerer Clou: Ich möchte eine kleine Innentasche mit Schulterträger nähen. Die wird solange an die Karabiner geknipst, bis man mehr Stauraum braucht. Dann kann man die Innentasche rausnehmen, umhängen, und die neuen Einkäufe im Shopper verstauen! Das Prinzip könnt ihr hier schon mal sehen. 



Schließlich noch mal eine Rück- und Seitenansicht. Ganz besonders entzückend finde ich übrigens die kleinen Erdbeeren, die sich mit aufs Bild gesellt haben. Ein erfreulicher Zufallsfund! Auf der Suche nach einem schönen Hintergrund bin ich in unserem Hinterhof gelandet - der voll von Walderdbeeren ist! Nicht nur für Fotos äußerst ansprechend, auch für die Nase eine Freude. Es hat überall nach Erdbeeren geduftet! So macht fotografieren doppelt Spaß! :D

Im Alltag hat sich die Tasche schon bewährt. Auch wenn sie derzeit noch viel Fusselt, ich hoffe, das lässt nach einiger Zeit nach. Das Fluchen über das Material habe ich schon fast vergessen... Vielleicht nähe ich bald also doch noch was aus diesem Material. Genug hätte ich zumindest! Falls ihr auch eine Tasche aus grober Jute nähen wollt, habe ich zum Schluss noch ein paar Tipps!
  • Jute lässt sich nicht waschen! Das Material würde seinen Stand verlieren und verfilzen. 
  • Außerdem sind die Aufdrucke in der Regel wasserlöslich. Bei Regen solltet ihr also auch gut auf euer neues Schätzchen achtgeben.
  • Bevor ihr euch frohen Mutes in die Arbeit stürzt, schüttelt euren Sack gut von innen und außen aus. Es verbirgt sich sicherlich viel Dreck darin. Und auch nach dem Verarbeiten werdet ihr voller Fusseln sein.
  • Es erleichtert die Verarbeitung ungemein, wenn ihr die Schnitteile zuerst auf einem hellen Stoff vorzeichnet (bei mir war es Ikea Ditte) und diesen dann mit dem Jutestoff zusammen verarbeitet. 
  • Damit sich der Stoff nicht bei der Benutzung auflöst, habe ich sehr lange Nahtzugaben gelassen, die ich nach dem Nähen auch nicht abgeschnitten habe.  Außerdem habe ich die Juteteile mit dem Innenstoff alle mit der Overlock versäubert (Alternativ tuts sicherlich auch ein enger Zickzackstich).

Kommentare:

  1. Uuuh, ich durfte ja schon vorweg mal schmulen - aber das fertige Projekt mit all den Details, Ideen und Kniffen - das haut mich doch echt um! Du denkst immer noch so viele extras mit rein :)

    Die Kombi aus Innen und Außen finde ich btw. gar nicht zu wild, mir gefällt sie auch ^^
    Richtig Klasse! :)
    *noch eine runde bewunder

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke schön! :D Ich denke mir wirklich gern kleine Zusätze aus - Taschen oder andere Henkellösungen - aber manchmal sollte man es einfach angehen. ^^

      Löschen
  2. Hey, der ist ja toll geworden! Das war allerdings auch echt ein schöner Sack (hihi).
    Ich wusste gar nicht, dass man die nicht waschen darf. Danke für den Tipp, falls mir auch mal so einer über den Weg läuft.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Gott sei Dank bin ich nicht meinem ersten Impuls gefolgt und habe den Stinkesack in die Waschmaschine geschmissen. Nach einigem Googlen habe ich nämlich diese Info gefunden - und so im nachhinein betrachtet erscheint mir das auch logisch. ^^

      Löschen
  3. Sieht toll aus! Aber wenn ich so lese "kein Regen/Feuchtigkeit/waschen" und so weiter... dann ist das nichts für mich ^^

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich gebs zu - so ganz praktisch ist das nicht. Schön Wettertasche? *g*

      Löschen
  4. Die Kombi aus Jutesack und (Kunst)Leder finde ich unheimlich toll! Sieht richtig gut aus, die Tasche ... mir wären nur die Henkel zu kurz.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dass die Henkel zu kurz sein könnten war auch meine Befürchtung, vor allem da die Auswahl im Secondhandladen doch recht eingeschränkt war. Aber es geht grad so gut über die Schulter! Glück gehabt!

      Löschen
  5. Wow die sieht ja toll aus !!! Will auch so eine tolle Tasche haben ;) Naja da muss ich wohl erst einmal so einen Jute/Kaffeesack auftreiben . Aber sieht wirklich gut aus und die Große ist auch genau richtig. Schön sind auch deine Hinweise zur Stoffverarbeitung . Werde ich dann sicher beherzen, wenn ich den passenden Stoff aufgetrieben habe.
    P:S. Ich vermisse unsere Nähnachmittage schon sehr hier in Kiel.
    Muss mir wohl mal ne Woche Urlaub nehmen um dann alles mit dir nachzuholen .
    LG deine Christina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hihi, ich habe ja noch Kartoffelsack über. Ich sammele ja auch schon Ideen, wie ich ihn entstinken könnte. *g*

      Mir fehlen unsere Nähnachmittage auch. Aber Gott sei Dank weiß ich ja, dass du auch allein gut klar kommst mit deinem Maschinchen!

      Löschen
  6. Ohhhhh, ist die Tasche toll geworden! *____* Und ich mag die Kombination aus Jute und Blümchenstoff total.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke fein! :D Für Hamburger Wetter ist sie ja leider nicht geeignet, plötzliche Unwetter würden ihr gar nicht bekommen... *g*

      Löschen
  7. Grad meine absolute Lieblingstasche.... ich will auch *.*

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hihi - dann musst du wohl bald mal zum Nähen vorbeikommen! ;)

      Löschen