Donnerstag, 11. September 2014

Lynne Edwards - Cathedral Window Quilts

Heute möchte ich euch einen Klassiker meines Bücherregals vorstellen: „Cathedral Window Quilts. The Classic Folded Technique and a Wealth of Variations“ von Lynne Edwards. Ich besitze es mittlerweile seit vier Jahren und auch wenn es im Internet viele Anleitungen gibt (von denen einige sogar brauchbar sind), schlage ich immer wieder gern in diesem Grundlagenwerk nach.


Zuerst einmal handelt Edwards, die seit zwanzig Jahren erfolgreich Patchwork-Bücher schreibt, die grundlegenden Punkte Einleitung und Stoffkunde ab. Gerade bei der Stoffkunde sollte man allerdings nicht zu viel erwarten, auf den drei Seiten finden sich nur knappe Erläuterungen. Ergänzt werden diese zwar von Bildern, allerdings greift die Quilterin hier oftmals auf fertige Nähwerke zurück, die zwar immer wunderschön sind, aber Stoffdetails vermissen lassen. Die anschließenden Erläuterungen zu Ausrüstung sowie Schneide  und Nähtechniken geben lediglich einen Überblick.


Nach dem diese obligatorischen Punkte erledigt sind, geht es endlich in die Vollen: Teil eins des Buches stellt die klassische Cathedral Window-Technik vor. Daneben erläutert sie zudem die Abwandlungen Secret Garten und Twisted Windows. Auch die Verwendung von Rechtecken als Grundform wird erklärt.
Im zweiten Teil „Keep on Folding“ wirds dann richtig verrückt: Bei Techniken namens „One-Square foldet Cathedral Window“, „Two-shade Foldet Cathedral Window“, „Folded Squares“, „Folded Flowers“ oder „Folded Windmill“ will mir bisweilen nicht mal eine gute deutsche Übersetzung einfallen. Schließlich wird das Anleitungsangebot abgerundet durch eine kleine Palette an Finishing Techniques.

Die Techniken im Überblick.
Alle Techniken werden durch optische Beispiele und einen kurzen Text eingeführt. Im Anschluss folgt eine sehr ausführliche Nähanleitung. Vom Zuschnitt bis zum Einsetzen der Fenster wird in Wort und Skizze einleuchtend erklärt, wie man zum gewünschten Ergebnis gelangt. Falls es bisher noch nicht deutlich wurde: Ja, das gesamte Buch ist Englisch. Sollte es an einer Stelle der Anleitung aber mal ein bisschen haken, ist auf die Skizzen Verlass! Nachdem die Grundlagen der Technik erklärt wurden, gibt die Autorin zusätzliche Tipps, wie sich das Muster verwenden lässt. Und schließlich findet sich eine stattliche Anzahl an konkreten Projekten, mit denen man das Gelernte anwenden könnte: Ein Nadelkissen, drei Sofakissen, acht unterschiedliche Wandbehänge, ein Quilt, eine Tasche sowie zusätzliche Skizzen und Vorschläge zum Arrangieren der verschiedenen Techniken laden zum Nähen ein. Besonders löblich ist die Sorgfältigkeit, mit der die Autorin die Anleitungen erstellt hat. Dass zu jedem Projekt sehr genau angegeben ist, welche Materialien benötigt werden, ist nicht alltäglich. Auch finden sich sowohl einige Schnittmusterteile im Buch verteilt als auch Anleitungen zum Erstellen eigener Schablonen. Gerade bei den komplexeren Formen ist das zu Beginn sehr hilfreich!

Mein erstes Kissen.
Obwohl ich wahnsinnig gern in diesem Buch blättere und die komplexen Werke bewundere, habe ich bisher nur ein Projekt, das „Cool and Classic Cushion“ als mein Erstlingswerk, nachgearbeitet. Das hat auch ganz gut funktioniert, sieht man von kleineren Schwierigkeiten ab, die ich mir dank meiner Stoffwahl aufgebürdet habe. ;) (Falls ihr mehr über die Entstehung des Kissens lesen wollt gibt es hier den holprigen Start mit Happy End. Wie es danach weiterging, könnt ihr unter meinem Tag Cathedral-Window-Quilt nachlesen!)
Alles in allem ein ausgewogenes Standardwerk, dessen Hauptschwäche wohl die englische Sprache sein könnte. Mit einigen Englischkenntnissen lässt es sich zwar gut damit arbeiten, wer jedoch nur sehr schlecht oder gar nicht dieser Sprache mächtig ist, wird einige Probleme haben, da der Schwerpunkt der Anleitungen textlich ist (im Gegensatz dazu kommen beispielsweise gezeichnete japanische Anleitungen quasi ohne Text aus). Leider habe ich bisher keine entsprechende deutsche Veröffentlichung gefunden, nur auf ein weiteres, äußerst verlockendes Buch („Through the Window and Beyond“ ebenfalls von Lynne Edwards) bin ich gestoßen, leider wieder in Englisch. Ich halte aber weiter die Augen offen.

Und natürlich möchte ich allen Danken, die in den letzten Tag an die tapfere kleine Katze gedacht haben. Es scheint sich herauszukristallisieren, dass es nun kein Yoshi mehr ist sondern eine kleine Nala, weil sie wie eine Löwin gekämpft hat! Sie ist weiterhin auf dem Weg der Besserung und kann sogar schon wieder ein bisschen frech sein. ;)
 Weitere Besprechungen zu Büchern kreativer Spielarten findet ihr in meinem offenen Bücherregal!

Kommentare:

  1. Ich finde diese Technik immer noch total beeindruckend. Und in dem Buch habe ich ja auch schon stumm staunend geblättert - es ist wirklich schön gemacht - und so spannend, was damit alles möglich ist!

    Schöne Review :)

    Und: Yay zum kleinen Löwenmädchen! Schlag alles bösen Krankheitserreger in die Flucht und kümmere dich um die wirklichen Bösewichte: Wollmäuse und Schatten! ^^

    AntwortenLöschen
  2. Deine Cathedral Window Quilts sind echt toll, aber ich bleib lieber bei meinem Papier *G*. Die kleine Nala ist sooo süß, ich freu mich für euch, wenn es ihr besser geht. Alles gute weiterhin für euch.

    AntwortenLöschen
  3. Hi, i think that i saw you visited my weblog thus i came to “return the favor”.I'm
    attempting to find things to improve my web site!I suppose its ok to use a
    few of your ideas!!

    Here is my weblog ... cheap hosting companies

    AntwortenLöschen
  4. Pretty! This was a really wonderful article. Thanks for
    providing these details.

    Feel free to visit my web site ... Refrigeration Ventura

    AntwortenLöschen