Donnerstag, 30. Oktober 2014

Fröhliches Halloween mit Kürbis-Tomaten-Suppe

Die Version, die ich für mich gekocht habe - und die ich mit euch und den "Weibern" von RUMS teile! ;)

Morgen ist der offizielle Feiertag für alle Gruselfans und Kürbis-Nasen, für Geisterbeschwörer und Horrorfilmgucker, für Süßigkeitensammler und Kostümnäher - morgen ist Halloween!
Auch wenn ich selbst ein großer Verkleidungsfan bin, wird es für mich nur ein gemütliches Zusammensitzen beim gruseligen Filmabend geben, ein Partytyp bin ich nämlich überhaupt nicht. ;)
Aber es soll wenigstens etwas leckeres zu Essen geben - und vielleicht wollt ihr morgen diese großartige Kürbis-Tomaten-Suppe ausprobieren?

Kürbis-Tomaten-Suppe für 4 Personen


(Das Rezept ist eine Abwandlung der Pikanten Tomatensuppe mit Käse-Nachos aus dem Jamie Oliver "Jamies 15 Minuten Küche"-Kochbuch)

Zutaten

- 1 Hokkaido-Kürbis
- 100g Basmatireis
- 250g Paprikaschoten aus dem Glas
- 1 Dose (400g) Tomatenstücke
- 1 Limette
- 1 Zwiebel
- 3 Knoblauchzehen
- getrockneter Koriander, getrocknete Chili
- Salz und Pfeffer
- 250g Naturjoghurt

- als Beilage: Chiabatta, 2 Knoblauchzehen

Zubereitung

(0. Damit es so fix wie bei Jamie geht, solltet ihr alle Zutaten, einen großen Topf, eine große Pfanne und einen Pürierstab bereitstellen sowie schonmal Wasser aufkochen. Auch den Kürbis solltet ihr in Stücke schneiden.)

1. Zwiebeln kleinhacken und mit etwas Öl im Topf bei mittlerer Hitze glasig dünsten. Dazu den Knoblauch pressen (dafür könnt ihr euch das Schälen sparen) und nach Geschmack getrockneten Koriander und Chili zugeben (ich nehme 1,5 TL voll Koriander und ca. 0,5 TL Chili, würde ich sagen).

2. Nach kurzem Andünsten gebt ihr nun den Reis, die Paprikaschoten, die Tomatenstücke und den Kürbis hinzu. Mit heißem Wasser aufgießen, bis alle Kürbisstückchen bedeckt sind. Möglicherweise müsst ihr nach dem Pürieren noch mal etwas Wasser nachgießen. 
Nun noch kurz salzen und anschließend den Deckel drauf und köcheln lassen.

 3. Während die Suppe nun köchelt widmen wir uns der Beilage!
Auch wenn die Käse-Nachos im Originalrezept total lecker sind, finde ich geröstetes Chiabatta noch einen Tick besser: Dazu schneidet ihr das Brot in 2cm dicke Streifen. Die Pfanne auf dem Herd sollte auf mittelhohe Temperatur (7/10) vorgeheizt sein. Ohne Fett legt ihr die Brotscheiben nun in die Pfanne. Gut aufpassen, die Stücke brennen leicht an! Wenn beide Seiten goldbraun sind, alles aus der Pfanne nehmen und mit einer aufgeschnittenen Knoblauchzehe fest über die angerösteten Seiten reiben.
Am besten noch etwas im Ofen warmstellen.

4. Nun sollte die Suppe mindestens 10min gekocht haben - damit ist der Reis auf jeden Fall durch. Probiert aus, ob auch der Kürbis schön weich ist. Wenn ja, gehts ans Pürieren! 
Wenn alles schön sämig ist, wird noch mit Salz, Pfeffer und Limettensaft abgeschmeckt. Beim Servieren die Suppe noch mit Naturjoghurt garnieren - Fertig!

Ich muss zugeben - die Kombi aus Koriander, Tomate und Kürbis hat mich im ersten Moment etwas skeptisch gemacht. Aber das Ergebnis überzeugte mich! Sie Suppe ist würzig und sämig und wärmt richtig schön auf. Noch ein kleiner Tipp, falls ihr, so wie ich, Probleme habt, den Kürbis zu schneiden: Für 10-15min bei 180°C in den Ofen damit! Danach müsst ihr zwar beim Schneiden etwas aufpassen (weil heiß) aber es geht sehr viel einfacher!
So, nun aber viel Spaß beim Ausprobieren und ...


Kommentare:

  1. Ich weiß grad nicht, was ich besser finde - die Kürbis-Suppe oder die Kürbis-Katze? *-*
    Auf jeden Fall klingt das wirklich lecker und wird definitiv mal getestet ^^

    Den Tipp mit dem Kürbis im Ofen zum besseren Schneiden finde ich übrigens großartig! Ich brech mir dabei nämlich sonst auch immer irgendwas ab ^^;

    Ich freu mich schon auf unseren Halloween-Abend :3

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Jap - ich habe mir vorher beim Kürbisschneiden auch immer einen abgebrochen, bis ich zufällig über diesen Tipp gestolpert bin. *g* Der ist wirklich Gold wert!

      Und Nala war wirklich niedlich - auch wenn ich einige Hilfe von meinem Brüderchen brauchte, um diese Fotos zu schießen. Die kleine wollte nämlich grad spielen und nicht für Fotos posieren. ;)

      Löschen
  2. Das liest sich sehr lecker! Habe ich gleich mal gebookmarked (immer noch kein Pinterest, grins) und werde es an Wochenende nachkochen! Die Fotos mit der Katze sind soooo niedlich, unglaublich!

    Liebe Grüße, Sophina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Viel Spaß beim Nachkochen! :D Es würde mich auch sehr freuen, wenn du mich wissen lässt, wie es dir geschmeckt hat!

      Die Minimiez ist einfach ein Zuckerstück. *___*
      Da werden sicherlich noch mehr süße Fotos kommen. ^^

      Löschen
  3. Die Mieze am Ende konnte ich jetzt gut gebrauchen. ;)

    Das Rezept klingt lecker...wobei mich vor allem der Reis darin skeptisch macht. In der klassischen Variante nutzt man wahrscheinlich eher Kartoffeln und ich glaube, die würde ich auch bevorzugen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Kartoffeln funktionieren bestimmt auch - allerdings wird die Konsistenz dann sicherlich ein bisschen anders. Der Reis dient ja auch nur zum Andicken. :)
      Ist ein bisschen so, wie diese ganzen "Ein-Topf"-Geschichten (One Pot-Pasta und so) die mir in meinem Blogroll in letzter Zeit öfter über den Weg laufen.

      Wenn du es mit Kartoffeln ausprobiert hast, würde mich das Ergebnis interessieren - vielleicht kann ich das hier dann nachtragen? :)

      Löschen
  4. das klingt ja mal lecker!!! Werd ich sicher nachkochen! Yummy!

    Lieben Gruß,
    Kathrrin

    AntwortenLöschen
  5. Das klingt echt gut! Zu dicke Suppen mag ich allerdings nicht ... aber hier ist die Konsistenz durch den Reis wohl mehr als gerechtfertigt ;)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Es funktioniert auch ganz gut, einfach nur die Hälfte Reis zu nehmen. Und ggf. noch mit etwas mehr Wasser verdünnen. :)

      Löschen
  6. Als ob du es geahnt hättest ist nämlich noch Kürbispüree von meinen Kürbis-Schoko-Brownies übrig, sodass ich mich mal an dein Rezept wagen muss. Ich bin übrigens für die Kürbis-Katze!
    Den Ofen-Kürbis-Tipps kenne ich seit diesem Herbst und hab ungefähr 100% mehr Kürbisse verarbeitet wie davor. Das Leben kann so einfach sein. Retrospektiv schäme ich mich ein wenig für meine Sehnenscheidentzündung des letzten Jahres durch das Kürbisschlachten...
    LG Kerstin

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Jaaa, das hab ich gerochen. *g*
      Kürbis-Schoko-Brownie klingt auch echt lecker!

      Löschen
  7. Das liest sich echt gut! ich glaub das probier ich mit dem butternuss den ich noch von der arbeit hab aus. müsste ja von der konsistenz ganz gut klappen :D

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich glaube auch, dass der Butternuss gut dazu passen sollte - nur hast du dann vielleicht etwas mehr Suppe, als bei einem kleinen Hokkaido-Kürbis. *g*
      Die Suppe lässt sich aber auch sehr gut einfrieren und als Basis für Tomaten-Soßen verwenden! :D

      Löschen
  8. Mmmh sieht das lecker aus. Das werde ich auch mal ausprobieren.

    LG Sabrina

    AntwortenLöschen