Donnerstag, 16. Oktober 2014

Über to-do-Listen, UFOs und Aufschieberitis

Als ich mich heut morgen anlässlich des Nähcontests durch einige Blogs klickte und dabei auf das sehr spannende 365 Tage-Quilt-Projekt stieß, ist mir spontan wieder mein Herbstquilt eingefallen, der seit mehreren Monaten unberührt und weniger als halbfertig in einer Kiste wohnt. Nachdem ich nun sogar einen Quilt zwischengeschoben habe, regete sich so langsam das schlechte Gewissen... Schon im April hatte ich festgestellt, dass ich mal daran weiterarbeiten sollte.

Während ich also überlegte, ob das 365-Tage-Projekt eine größere Motivation sein könnte (das Unfold your Blanket bei Natron und Soda hat anscheinend nicht gut geholfen), kamen mir ein paar Gedanken zu den Ansprüchen die ich an mich selbst stelle, wenn es um kreative Dinge geht.
Die digitalen, papierenen oder imaginären Näh- und Bastellisten hat bestimmt fast jeder irgendwo rumliegen - Projekte, in die man schon seit Jahren verliebt ist, die aber einfach noch nicht umgesetzt wurden. Dazu der mehr oder weniger große Stapel "UFOs" (also UnFertiger Objekte), die den Nähplatz verstopfen und schon bekommt man Stress! 

Egal wie gut ich bin - ein paar UFOs habe ich immer...

Im Folgenden ein paar Ideen, wie man aus diesem UFO-Schlamassel wieder herauskommt! (Und ja, ich bin mir bewusst, dass es schon etwas ironisch ist, diesen Blogpost zu verfassen. Stattdessen könnte ich ja auch einfach loslegen und an der Decke arbeiten... *g*)

1. Überdenke das Projekt

Die Mutter des Anfangs: Das UFO oder die Idee noch mal in die Hand nehmen und es krittisch betrachten. Will ich das tatsächlich noch mal tragen? Kann man das weiter verwenden? Ist der Fehler, den ich gemacht habe, auszubügeln? Hier muss man manchmal sehr ehrlich zu sich sein, Projekte sind einfach nicht zu retten. Aber es ist wirklich ein befreiendes Gefühl, wenn man sich auf diese Weise von einem Projekt verabschieden kann und so Platz für neues schafft! 

2. Das richtige Maß

Nun gibt es auf unserem Nähtisch also nur noch Projekte, die wir wirklich beenden wollen. Hier würde ich überlegen und planen: Wieviel Zeit kann ich investieren? Und welche Schritte sind realistisch?
An dieser Stelle habe ich einsehen müssen, das das 365-Tage-Konzept zu meinem Herbstquilt nicht passt. Wenn ich mich richtig erinnere, sind es über 1200 Teile, die ich zusammenfügen muss - und schon bleibt von der netten "Wir nähen jeden Tag ein Teil zusammen"-Idee nicht mehr viel über.
Alternativ kann man natürlich auch einfach loslegen ohne große Pläne zu schmieden - aber ich mag Pläne. *g*

3. Technische Hindernisse

Jetzt ist die Motivation da, aber es fehlt Material, Geld, das richtige Gerät - was tun?
Im Internet bestellen dauert lang, der lokale Laden ist zu teuer ... Einmal könnte man hier vielleicht die eigene Projektplanung überdenken (sollte ich erst alle Materialien zusammen haben, bevor ich ein Projekt beginne?), aber wenn das Kind schon in den Brunnen oder das Nähstück in die UFO-Kiste gefallen ist, müssen andere Lösungen her. Vielleicht kann man improvisieren? Leihen? Kompromisse machen? Manchmal finden sich ganz ausgefallene, tolle Ideen, wie man ein fehlendes Stück ersetzen kann.
Von ganz anderer Natur sind die Hindernisse, die Anleitungen machmal bereitstellen, aber hier liegt die Lösung sogar noch näher! Selbst wenn man niemanden kennt, der eine bestimmte Technik beherrscht, bieten youtube, Pinterest und Co. viele tolle Erklärungen zu den ausgefallensten Problemlagen. Allerdings besteht hier die Gefahr, dass man sich nach dem lehrreichen Video plötzlich dem nächsten lustigen widmet - dann folgt noch eins und auf einmal ist es 5 Stunden später. ;)

4. Such dir Mitstreiter!

Allein fehlt die Motivation? Dann sollten wir uns schleunigst Leute suchen, die uns anfeuern! Sei es in einem Blog, einem Forum (hier empfehle ich Work in Progress-Beiträge bei Natron&Soda ^^) oder auch bei Familien und Freunden: Wenn ich jemanden habe, dem ich Fort- und Rückschritt berichten kann, motiviert mich das ungemein! 
Ansonsten helfen auch niedliche Tierbilder (ich empfehle bekannterweise Miezen ^^)

Motivationskatze für den letzten Rest Text. ;)

5. Wenn gar nichts mehr geht?

Sich immer nur "altes Zeug" vorzunehmen, wenn eigentlich ein anderes Projekt unter der Nadel brennt, ist sicherlich auch nicht der richtige Weg. Gerade aus meiner beruflichen Situation musste ich schon oft erkennen, dass ich bei wirklich ungeliebten Aufgaben manchmal einfach nur mit Prokrastination gegensteuere! So kommt man wirklich nicht weiter, und schließlich soll unser Hobby ja angenehmer Zeitvertreib bleiben. Von daher muss ich wohl ab und an selbst einsehen, dass UFOs okay sind. Irgendwann wird schon die Lust und Gelegenheit kommen, sich einer älteren Idee zu widmen.

Und irgendwann werde ich mir sicherlich auch wieder den Herbstwindquilt vorknöpfen. Bis dahin hibbele ich aber erstmal der Aufgabe entgegen, der ich mich als Kandidatin für den Nähblog Contest stellen muss - mangels anderer Bewerber aus Sachsen-Anhalt habe ich es nämlich schon in die zweite Runde geschafft! :D

Kommentare:

  1. Aww, das finde ich, ist ein super Beitrag!

    Mir hat es viel Freude gemacht ihn zu lesen - zumal ich ja auch so das eine oder andere Werk auf der Liste habe, manches sogar schon UFO-mäßig vorhanden ist. (wenn auch nicht unbedingt in Nähgestalt *g ) ^^
    Und dazu gab's auch noch ein Motivationskätzchen :D

    Ich freue mich schon sehr darauf, wenn du den Herbstwindquilt wieder irgendwann auspackst und fortführst, denn das Projekt finde ich nach wie vor wirklich schön :)
    Vielleicht ist die Stimung ja nach der Doktorarbeit (wie damals beim CWQ ^^) die ideale, wer weiß ^^

    Ich schicke dir für alle UFOs und Projektideen viel Motivation und nochmals Glückwünsche zum Weiterkommen beim Näh-Contest :D

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Nach der Diss wäre eigentlich für mein Gefühl zu spät ... Meine bisherigen großen Quilts sind immer zu irgendeinem Ereigniss assoziiert gewesen: CWQ = Staatlicher Teil, Sternchenquilt = Schwerpunkt, Herbstwind = MA. Vermutlich fehlt mir deswegen die Motivation? Der MA ist ja eigentlich noch nicht fertig... ^^

      Hoffentlich kann ich mich selbst an meine guten Tipps halten... ;)

      Löschen
  2. Hach ja. Ich hab auch (gefühlt) *immer* Halbfertiges, was mich vorwurfsvoll anschaut. Aber meistens mache ich dann irgendwann weiter und dann krieg ich es auch fertig. das ist dann so, als hätte ich einfach ne Pause gebraucht.
    Manchmal werfe ich auch nach ein paar Jahren (!) alles weg, weil sich die Ausgangslage geändert hat oder weil ich einfach wirklich keine Lust mehr habe. Aber das ist recht selten.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich hab eigentlich auch immer irgendwas angefangenes rumliegen. Liegt aber auch daran, dass ich eigentlich gern mehrere Projekte gleichzeitig habe. :)

      Löschen
  3. :D wer kennt sie nicht... die fiesen ufos! *g*
    ich bin mittlerweile zum schluss gekommen, das ein ufo bei mir nicht umsonst ein ufo ist. aus einem bestimmten grund mochte ich da mal nicht weiternähen. meistens sah es in meinem kopf einfach besser aus als in der wirklichkeit, oder es passte schichtweg nicht (mehr) in die jahreszeit :D

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ach, jahreszeitlich entsprechendes Nähen kann doch jeder. XD
      Das ist für mich kein Ausschlusskriterium.
      Bei mir ruhen Projekte meist, weil ich auf eine bestimmte Sache keine Lust habe - Knöpfe annähen zum Beispiel. *g*

      Löschen
  4. Studien sollen ja nachgewiesen haben, dass das Betrachten von Katzenbildern die Konzentration steigern sollen! Punkt 4 ist somit absolut legitim. :D

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Jap! Die japanische Studie heißt "The Power of Kawaii" - was ich schon ziemlich großartig finde. XD

      Löschen
  5. Haha, und um die Aufgabe beneide ich dich gar nicht, Was bringt "man" denn mit Sachsen-Anhalt in Verbindung? Da bin ich schon mal sehr neugierig, was du dir einfallen lässt. Die Konkurrenz ist ja nicht nur ziemlich beeindruckend, sondern hat es, finde ich, in einigen Bundesländern auch viel, viel einfacher...

    UFOs habe ich derzeit übrigens nur 2, und bei dem Einen (Handytasche) sollte ich mir vielleicht endlich eingestehen, dass sie zwar vermutlich sehr praktisch wäre (ich halte bestimmt den Weltrekord im Handy-Fallen-Lassen), aber ich schlicht keine Lust daruf habe. Oder ich muss mich doch mal in den Allerwertesten treten und einfach machen? Ich denke nochmal drüber nach...

    Liebe Grüße,
    Mutter Pappelheim, die morgen auch nach HAL fährt...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh man, da sagst du was! Ich glaube, da habe ich eine ganz schöne Nuss zu knacken. Vor allem weiß ich wirklich nicht, was "man" mit Sachsen-Anhalt verbindet. Muss ich wohl davon ausgehen, was ich mit Sachsen-Anhalt verbinde. ;)

      Chakka - wenn du sie einmal angefangen hast, bring sie doch zu ende! :D
      *motivier*

      Löschen
    2. Das klingt, als hättest du schon eine Idee. Mir fällt immer nur Händel ein. Und die Halbkugeln, aber die fallen ja schon wegen der hallesch-madeburgischen Rivalität aus. ;o)

      Ja, ich werde mich wohl endlich mal überwinden müssen. Aber vorher muss ich dringend noch ein paar Häkchen auf meiner to-Do-Liste machen.

      Liebe Grüße,
      Mutter Pappelheim

      Löschen
    3. Also Händel war auch eine meiner ersten Ideen - allerdings habe ich nun eine andere Idee, vor allem dank fleißigem Brainstormen und einigem Wikipedia-gesuche... ;)

      Viel Motivation für dich und deine Handytasche! :D

      Löschen
  6. Glückwunsch zum Rundenwechsel und viel Glück weiterhin beim Nähcontest.

    AntwortenLöschen
  7. Ja ja, mit den Ufos ist das so ne Sache ... ich hab immerhin letztens meine Ufokiste ausgeleert und alles ordentlich zusammengefaltet (in dem Zimmer hat Besuch übernachtet und da wollte ich zumindest einen Stapel statt eines Knäuels im Korb). Aber ich glaube, ich gucke mir jetzt 1-5 Katzenbilder an und sortiere dann in "Mir fehlt nur noch Material", "Dafür muss ich mich an Technik XY wagen" und "Das wird eh nix mehr" :D (und ein Extrastapel für "Gehört meiner Schwester", dann hab ich eine Sorge weniger ...)
    Blöd ist, wenn das Teil nicht zu einem passt. Manchmal hilft ein krasses Umarbeiten, aber das ist ja Aaarbeit ...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh ja, wenn man sich einfach voll vergriffen hat, ist das wirklich ärgerlich. Bevor ich da versuche, dem ganzen ein Umstyling zu geben, wäre ich auch sehr versucht, es einfach zu "Das wird eh nichts mehr" zu sortieren.

      Ihr zwei teilt also auch die UFOs miteinander?
      Da könntet ihr doch einfach UFOs tauschen - ich könnte mir vorstellen, an "fremden" Projekten mit mehr Elan zu arbeiten. *g*

      Löschen
  8. Dein Post rührt gerade auch ein wenig wieder an meinem schlechten Gewissen XD
    Ich hab auch eine Ufo Kiste, mit so einigen ururalten Stücken, ich will die endlich mal abarbeiten
    Ich hab in einer Woche Urlaub ich glaub ich nehme mir mal einige deiner Punkte zu Herzen

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Na dann nimm dir ein paar schöne Katzenbilder (oder echte Flauschviehcher, je nach Verfügbarkeit) und dann rann an die Arbeit! :D

      Löschen
  9. Bevor ich mich heute abend mal wieder meinem UFO-Stapel widme: deine Idee zu meinem Union Jack Kleid, den Taillen-Streifen über die Rückseite zu erweitern....das wäre perfekt gewesen! Verdammt, da bin ich nicht drauf gekommen ;) Danke für den Anstoß, vielleicht brauche ich dann zum nächsten Jahr noch ein neues Kleid *g*

    Liebe Grüße, Jessica

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vermutlich ist mir das auch nur deswegen aufgefallen, weil ich es bei gekauften Sachen immer ziemlich unvollständig finde, wenn zum Beispiel nur vorn Spitze aufgenäht ist (oder so ähnliche Dinge) - allerdings finde ich auch ohne Taillenstreifen dein Kleid wirklich sehr gelungen!
      Zumal: Dann muss man ja auch erstmal die Streifen genau aufeinander treffen lassen... ^^

      Löschen
  10. Jesses, das hätte ich schreiben können. Was schiebe ich nicht alles für UFOs vor mir her. Gestern habe ich endlich mal die erste von einigen Stoffrestekiste durchstöbert und die Schnipsel aussortiert, die ich wirklich nicht mehr verarbeiten will. Egal wofür. Ich will nicht. Also weg damit. Habe alles gleich zur großen Tonne getragen, damit ich es mir nicht doch noch mal überlege ;-). Jetzt liegt hier noch ein Berg an aussortierten Klamotten, die stoffmäßig überdacht/verarbeitet werden wollen. Aber ich bin guter Dinge, bin gerade in Ausräumlaune, das muss ich ausnutzen. So, da mach' ich schnell weiter... ♥

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das war sicherlich total befreiend! ;D
      Wenn man sich dann wieder ein bisschen Luft geschaffen hat, finde ich auch plötzlich Reparaturarbeiten gar nicht mehr so übel. Von daher wünsche ich dir auch für den zweiten Schritt ganz viel Motivation!

      Löschen