Sonntag, 30. November 2014

7 Sachen zum 1. Advent

Auch heute, zum ersten Advent, gibt es wieder 7 Bilder von Sachen, für die ich meine Hände gebraucht habe. Ob für 5 Minuten oder 5 Stunden ist unwichtig. Viele andere 7 Sachen-Sonntage findet ihr wie immer bei Grinsestern!

 1. Die Himbeer-Kirsch-Smoothies spielen heute beim Frühstück
mal nicht die Hauptrolle, sondern der wunderschöne Adventskranz,
den meine Mutti für uns gebastelt hat! Toooll, oder? <3 br="">
 2. Dann musste ich mal wieder meinen Schreibtisch aufräumen. ;)
Das große braune Etwas ist übrigens ein kaputter Bucheinband, den
ich auf dem gestrigen Flohmarkt in Leipzig erworben habe. 
Ein fantastischer Flohmarkt, den ich unbedingt wieder besuchen muss! o.o
 3. Diverse Bügelaufgaben haben auch auf mich gewartet.
Erfreulich daran: Ein paar Teile sind für ein Weihnachtsgeschenk - 
das Weihnachtswerkeln hat also begonnen!
 4. Zwischendurch musste ich noch meinen kleinen Bericht für den
gestrigen Batman-Tag fertig stellen, ausführliche Recherche natürlich
inklusive. ;)
 5. Für die Kaffeepause gabs dann zweierlei Krempel:
Das Basisrezept von Silvi wurde diesmal als Pflaumen-Crumble und 
Apfel-Zimt-Variante gebacken. Beides sehr sehr lecker!
 6. Dann wieder an die Arbeit! 
Das rechts ist übrigens ein "Federstich"/Feather Stitch und eine 
Notlösung, da ich den eigentlich anvisierten Stich nicht hinbekommen habe. *g*
7. Und weil ich natürlich nicht nur ein Projekt machen kann,
habe ich direkt noch zwei andere Sachen angefangen.
Schnittzeichnen ist ja nicht so ganz meine Lieblingsaufgabe... ^^


Der Bat-Tag gestern, zusammen mit dem großartigen Flohmarkt und leckerem Essen im Umaii (Leipzig) war zwar einerseits sehr kalt - obwohl es Hallenplätze gibt, haben ganz viele Händler noch draußen gestanden, sodass wir sicherlich drei Stunden gestöbert haben, ohne alles zu sehen - aber andererseits auch sehr schön! 
Heute hatte ich dann auch noch einiges zu tun und die nächste Woche ist auch schon wieder ausgebucht ... Ach ja, es wird Zeit für ein paar zusammenhängende Feiertage. Dabei habe ich fast vergessen, dass heute der 1. Advent war! ^^
Ihr habt ihn hoffentlich genießen können - Startet damit gut in die erste Dezemberwoche!

Donnerstag, 27. November 2014

Bordürenstoff und seine Tücken!

Bordüre, die - Einfassung, Besatz; farbig gemusterter Rand eines Gewebes
(Quelle: Duden.de)
Mit meinem Worten ein äußerst zierendes Element, das man viel zu selten auf Kleidungsstücken oder Stoffen findet! Umso begeisterter war ich über den Coupon-Fund beim letzten Leipziger Stoffmarkt: Weiche, elastische Qualität, toller Bordürendruck und erschwinglich! Spontan wusste ich, dass daraus ein Kleid nach meinem selbstgemachten Standard-Schnitt werden würde, der sich beispielsweise hier und hier schon bewährt hat!

Die Bilder sind mal wieder von meiner lieben Silvi!

Es gibt also ein Happy End!

Doch wo lag denn nun eigentlich das Problem, wenn Stoff und Schnitt bereits für sich gut funktioniert haben? Das Zusammenspiel macht's!
Wenn ihr euch die Vorgängerkleider anschaut, fällt eurem erfahrenen Auge vielleicht auf, dass der Rockteil zuvor auf einem Kreis(-segment) basierte. Das fällt am Saum schön weit, trägt aber in der Taille nicht auf. Nun wollte ich hier aber natürlich das schöne Blütenmuster betonen. Das leider gerade ist. Kreise waren also nicht drin! Da hatte ich spontan die Idee, mit unterschiedlich gerafften Elementen zu arbeiten. 
Das mittlere Vorderteil ist nun also direkt mit einem rechteckigen Rockteil verschmolzen - durchgängig und ohne Zwischennaht wird das Muster besonders schön betont, wie ich finde. Glücklicherweise ließ sich sogar die zartere Blütenlinie am oberen Teil gut in das Design integrieren. 
Wie üblich habe ich dann zuerst das Oberteil fertig und ganz zum Schluss den Rockteil daran genäht, bei der Verarbeitung muss man zwar an den vorderen Ecken etwas aufpassen, mit sorgfältigem Heften gelingt aber auch das.

 Mein neues Lieblingskleid - ganz im Sinne von RUMS - im Detail!

Aber nun brauche ich einen Unterrock!

Denn die Kombination aus gerader Front und gerüschten Seiten sorgt dafür, dass sich das Kleid manchmal vorn zwischen die Beine wurschtelt. Oder alternativ hängt der Rocksaum an dieser Stelle einfach nur komisch. Ein wenig kannte ich das Phänomen bereits von diesem Rock, der allerdings von der Glätte des Baumwollsatin und von der zusätzlichen Weite des Kreisteils an der Front profitiert.
Nun, gelernt habe ich aus der Erfahrung 2010 wohl nicht so viel ... Aber ganz ehrlich? Anders hätte ich die fabelhafte Bordüre trotzdem nicht verarbeiten wollen. ;) 
Von daher muss wohl doch endlich mal ein Unterrock her. 

Aber daran kann man ja arbeiten! ^^


Dienstag, 25. November 2014

Vom letzten Donnerstag: Stulpen häkeln

Hätte ich in der letzten Woche zwischen Kirchensteuerrecht, gelesenen Texten und Besprechungen noch etwas Zeit zum Bloggen gehabt, hätte es passend zu den "Reste-Stulpen" oder meinen Vorgänger-Exemplaren bereits am letzten Donnerstag diese kleine Anleitung gegeben! Nun, dann teile ich sie heute mit euch, der Häkelliebe und dem Creadienstag! ;)

Zwei Versionen der Stulpen, die sich in der Länge unterscheiden.

Obwohl ich ja noch nicht mal halb so lang häkele wie ich schon nähe, gehen mir diese Stulpen wirklich fix von der Hand (zusammen mit den ganzen Eulenvariationen, die es Anfang des Jahres hier im Blog zu sehen gab natürlich). ;) Trotz der hübschen Bogenkante und dem Daumenloch können sich also auch blutige Anfänger daran versuchen! 
Neben einer 5er Häkelnadel und 50g passender Wolle (beispielsweise Merino Mix oder Elfin) müsst ihr nur Luftmaschen, Stäbchen und Kettmaschen beherrschen! (Solltet ihr eine Einführung oder Auffrischung eurer Kenntnisse brauchen findet ihr auf Youtube ganz viele tolle Videos und wie ich grad feststelle, erklärt sogar Wikipedia die Grundlagen!) Ich selbst häkele ja ausschließlich nach englischsprachigen Anleitungen, da ist es manchmal ganz schön schwer umzudenken. ;) 

Wenn ihr also alle alten Verknüpfkenntnisse aus der dritten Klasse wiederbelebt habt, starten wir mit einer Luftmaschenkette aus 28 Luftmaschen (hier gibts auch noch mal Starthilfe), die ihr am Ende mit einer Kettmasche zu einem Ring schließt. Dieser sollte sich nun mit ein bisschen Anstrengung über euer Handgelenk streifen lassen, später wird er an eurem Unterarm sitzen. Wenn ihr hier ein wenig mehr oder weniger Umfang braucht, öffnet den Ring nochmals und passt die Grundanzahl der Luftmaschen an. Wenn ihr mit dem Ergebnis zufrieden seid, habt ihr die erste Reihe schon geschafft (Reihe 1)! 

Nach zwei Wendeluftmaschen häkelt ihr nun in jede Luftmasche ein Stäbchen, am Ende schließt ihr den Ring wieder mit einer Kettmasche (Reihe 2, 28 Stäbchen gehäkelt). Für die längere Stulpenvariante folgen nun drei weitere Reihen mit je 2 Wendeluftmaschen, 28 Stäbchen und einer Kettmasche. Für die etwas kürzere Variante überspringt ihr diese einfach.

Die Anleitung, die ich für das Ursprungsmodell dieser Handwärmer genutzt habe, würde nun einfach weiter häkeln - mir war das aber am Handgelenk zu weit. In den nächsten vier - es müssen natürlich fünf sein! - Reihen werden daher am Ende immer zwei Maschen zusammen abgemascht (hier noch mal bildlich). Also ihr startet mit 2 Luftmaschen, häkelt 26 Stäbchen normal und fasst dann die letzten beiden zusammen. (Reihe 3 bis 7, die letzte Reihe hat dann 23 Maschen.)

Anschließend häkelt ihr eine Reihe ohne weitere Abnahme, das entspricht damit der engsten Stelle der Stulpe (Reihe 8, 23 Maschen). Zwischendurch könnt und solltet ihr immer mal wieder anprobieren und schauen, wie euch die Passform gefällt!
Wenns keine Klagen gibt, folgt die obligatorische Zunahme: Nach zwei Wendeluftmaschen häkelt ihr zwei Stäbchen in die erste Masche, dann 21 normale Stäbchen und in die letzte Masche noch mal zwei Stäbchen (Reihe 9, 25 Maschen). In der nächsten Reihe nehmt ihr dann nur am Anfang eine Masche zu (Reihe 10, 26 Maschen), in der darauffolgenden wieder zwei (Reihe 11, 28 Maschen). Das wiederholt noch einmal (Reihe 12, 29 Maschen und Reihe 13, 31 Maschen).
Nun heißt es wieder Anprobieren: Wenn euch die Weite bisher angenehm erscheint, reicht in den nächsten zwei Reihen das Zunehmen von je einer weiteren Masche aus (Reihe 14, 32 Maschen und Reihe 15, 33 Maschen).

Nun gehts ans Daumenloch! Statt der zwei Wendeluftmaschen häkelt ihr nun sechs Luftmaschen. Zählt dann 12 Maschen an eurem Häkelwerk ab und häkelt ein Stäbchen in die 13. Masche. Das wars schon - war ganz einfach oder? ^^ Nun häkelt ihr ohne weitere Zu-/Abnahmen die Runde zuende und schließt den Ring mit einer Kettmasche in die zweite Wendeluftmasche (Reihe 16, 25 Maschen).

Als nächstes folgen 3 Reihen, in denen ihr einfach in jede Masche ein Stäbchen häkelt (Reihe 17/18/19, 25 Maschen). Wenn ihr dann die Länge erreicht habt, die eure Finger angemessen bedecken, geht es an die Rüsche! In der letzten Reihe startet ihr ohne Wendeluftmaschen direkt mit fünf Stäbchen, die ihr alle in die zweite Masche häkelt. Dann überspringt ihr wieder eine Masche und verbindet den so entstandenen Bogen mit einer Kettmasche mit der darunterliegenden Masche. Das ganze macht ihr jetzt noch fünf Mal - bis ihr einmal rum seid. ^^

Schließlich nur noch Fäden vernähen und fertig!
(Nachdem ich das bei einer anderen Anleitung gesehen habt: Ihr müsst das ganze natürlich ein zweites Mal machen um zwei Stulpen zu erhalten... ^^)

Zusammenfassung für die kürzere Variante:

  1. Reihe: 28 LM, Ring mit KM schließen. (28)
  2. Reihe: 2 LM, 28 Stb, Reihe mit KM schließen. (28)
  3. Reihe: 2 LM, 1 Stb abn (zus. abm.), 1 Stb/Masche, Reihe mit KM schließen. (27)
  4. Reihe: 2 LM, 1 Stb abn (zus. abm.), 1 Stb/Masche, Reihe mit KM schließen. (26)
  5. Reihe: 2 LM, 1 Stb abn (zus. abm.), 1 Stb/Masche, Reihe mit KM schließen. (25)
  6. Reihe: 2 LM, 1 Stb abn (zus. abm.), 1 Stb/Masche, Reihe mit KM schließen. (24)
  7. Reihe: 2 LM, 1 Stb abn (zus. abm.), 1 Stb/Masche, Reihe mit KM schließen. (23)
  8. Reihe: 2 LM, 1 Stb/Masche, Reihe mit KM schließen. (23)
  9. Reihe: 2 LM, 1 Stb zun, 1 Stb/Masche, 1 Stb zun, Reihe mit KM schließen. (25)
  10. Reihe: 2 LM, 1 Stb zun, 1 Stb/Masche, Reihe mit KM schließen. (26)
  11. Reihe: 2 LM, 1 Stb zun, 1 Stb/Masche, 1 Stb zun, Reihe mit KM schließen. (28)
  12. Reihe: 2 LM, 1 Stb zun, 1 Stb/Masche, Reihe mit KM schließen. (29)
  13. Reihe: 2 LM, 1 Stb zun, 1 Stb/Masche, 1 Stb zun, Reihe mit KM schließen. (31)
  14. Reihe: 2 LM, 1 Stb zun, 1 Stb/Masche, Reihe mit KM schließen. (32)
  15. Reihe: 2 LM, 1 Stb zun, 1 Stb/Masche, Reihe mit KM schließen. (33)
  16. Reihe: 6 LM, 1. Stb in 13. Masche, 1 Stb/Masche, Reihe mit KM schließen. (25)
  17. Reihe: 2 LM, 1 Stb/Masche, Reihe mit KM schließen. (25)
  18. Reihe: 2 LM, 1 Stb/Masche, Reihe mit KM schließen. (25)
  19. Reihe: 2 LM, 1 Stb/Masche, Reihe mit KM schließen. (25)
  20. Reihe: (1M überspringen, 5 Stb in nächste M, 1M überspringen, KM)x6
So - ich glaube das war meine allererste selbstgeschriebene Häkelanleitung! Ich hoffe, sie ist einigermaßen verständlich - ansonsten fragt bitte nach! :D
Viel Spaß beim Häkeln! 

Nachtrag vom 17.11.2015
Meine Handschuhe werden geliebt und regelmäßig getragen - und dabei stellte ich fest, dass die Rüschenborte etwas zum Ausleihern neigt. Daher habe ich hier etwas anderes ausprobiert und habe an den Abschlüssen feste Maschen verwendet, dass wirkt schon sehr viel stabiler!  
Wenns also weniger rüschig und dafür etwas fester werden soll, ersetzt ihr bitte die Reihen 2, 3, 19 und 20 je durch zwei Reihen feste Maschen.

Sonntag, 23. November 2014

7 Sachen

Heute gibt es wieder 7 Bilder von Sachen, für die ich an diesem Sonntag meine Hände gebraucht habe. Ob für 5 Minuten oder 5 Stunden ist unwichtig. Viele andere 7 Sachen-Sonntage findet ihr wie immer bei Grinsestern

 1. Frühstück mit Smoothie! 
Diesmal mit Erdbeere, Banane, Kirsche und Honigmelone.
 (Mission TK-Obst aufbrauchen ^^)
 2. Mission "Saubere Küche"!
Außerdem auf diesem Bild versteckt: Ein neues tolles Küchenutensil,
das mir meine liebe Muffin gestern geschenkt hat (unter anderem!).
Wer hats entdeckt?
 3. Dann endlich mal wieder an die Overlock! 
Die Nähpause war beinah schon zu groß... Dabei habe ich effektiv 
nur eine Woche nicht genäht!
 4. Wenn ihr es auf dem vorletzten Bild nicht erkannt habt:
Es ist ein rosa Silikonförmchen für Minigugl! 
Jetzt muss ich Jenni von Kaffeeliebelei nicht mehr neidisch hinterher
sabbern. Für den Anfang hab ich allerdings erstmal meinen bewährten 
Schoko-Traum gebacken in einer Karamellkaffee-Version.
 5. Danach musste ich Nähutensilien bei den Papier-Werkel-Sachen-Suchen...
 6. ... um anschließend besagtes Utensil - das kleine Schleifchen - auf 
ein Nähwerk zu nähen.
7. Schließlich habe ich noch ein bisschen Klebeband gespart. *g*

Nach einer arbeitsreichen Woche - ihr habt vielleicht gemerkt, dass der übliche Donnerstags-Post gefehlt hat - bin ich ganz entspannt ins Wochenende gestartet: Ein Stadtbummel mit meiner lieben Glittermuffin, inklusive leckerem Tee, Secondhand-Gestöber und einem Abstecher ins café nt!
Dafür musste ich heute dann umso fleißiger sein, was trotz langem Schlafen und ein bisschem Faulheit ja auch ganz gut geklappt hat. ^^ Ein paar Sachen stehen jetzt noch aus, aber die können dann auch noch etwas länger warten. Jetzt mummele ich mich mit meinem leckeren Rotwein wieder auf dem Sofa ein, genieße den Sieg meines Liebsten über "Lords of the Fallen" und eure 7 Sachen.
Startet gut in die neue Woche!

Dienstag, 18. November 2014

Wo die Reste herkamen.

Die Mützchen, die ich euch letzte Woche präsentiert habe, waren ja eigentlich eine Resteverwertung. Allerdings war ich hier blogtechnisch schlecht organisiert, wovon die Reste übrig geblieben sind, habe ich ja noch gar nicht gezeigt!

Sogar die Verpackung ist selbstgemacht - darum gehts damit mal wieder zum Creadienstag und ganz neu auch zur Häkel-Liebe!
Meine liebe Freundin Susi hatte sich "etwas wärmendes" zum Geburtstag gewünscht - Farbe egal, solange es nicht pink ist! Da musste ich nicht lange überlegen, kurz vorher hatte ich ja auch erst Stulpen für mich fertiggestellt! 
Das Projekt und die Vorgehensweise waren also klar... Doch welche Wolle? Gott sei Dank hatte Galeria, meine Hauptbezugsstelle für Wolle, noch ein wenig Elfin-Wolle, sogar die schöne melierte gab es noch. Ganz mutig habe ich mich für diese grün-blau-gelbe Mischung entschieden - und sie hat sogar gefallen! :D Leider sind die Vorräte dort nun aufgebraucht, das heißt ich muss entweder online bestellen oder mir eine andere Wolle suchen. :/ Aber na ja, erstmal muss ich mich ja für ein neues Projekt entscheiden, aber ich schweife ab! ^^
Nachdem ich die Stulpen nach kurzer Arbeitszeit fertig hatte, war noch Wolle über. Richtig viel Wolle. Also habe ich spontan noch eine Mütze gemacht. (Und dann war ja immer noch Wolle über... genug für 2 Kindermützen! Sagte ich schon, dass ich bei sowas echt gar nicht schätzen kann? ^^)


Direkt nach der Geschenkeübergabe hab ich die Gute noch zu einer kleinen Fotosession "genötigt". Auch wenn das Licht nicht so richtig mitspielen wollte, sieht man hoffentlich, dass ihr die beiden Sachen ganz gut gefallen - zumindest trägt sie die Stulpen des Öfteren. Das ist genug für meinen Geschmack. ;)

Ach, eins noch, falls ihr es nicht schon auf Facebook oder im Blog vom Stoffkontor gesehen habt: Die Gewinnerinnen stehen fest! Natürlich wäre ich gern unter den Preisträgerinnen gewesen, aber drei andere talentierte Nähfeen haben der Jury eben besser gefallen. :) Schaut doch mal vorbei, es sind 16 spannende Meisterstücke zusammengekommen!

Sonntag, 16. November 2014

7 Sachen

Heute gibt es die üblichen 7 Bilder von Sachen, für die ich am Sonntag meine Hände gebraucht habe, mit aller letzter Kraft getippt: Nach dem letzten Schlunzwochenende haben mein Liebster und ich der Heimat einen Besuch abgestattet. Während ich bei der Wohnzimmerrenovierung anpacken konnte, wurde meine bessere Hälfte von einer fiesen Grippe niedergestreckt. Aber erstmal zum Wesentlichen! Wie üblich ist es egal, ob ich 5 Minuten oder 5 Stunden gebraucht habe. Viele andere 7 Sachen-Sonntage findet ihr wie immer bei Grinsestern!

 1. Frühstück ohne Smoothie, aber mit der Familie. Auch gut! :D
 2. Dann ging es noch mal in den Renovierungsendspurt.
Die Nala wollte immer mithelfen und musste dementsprechend 
zwischen durch bespaßt werden. ^^
 3. Aber nachdem wir Samstag ganz viel gestrichen, gepinselt und geflucht haben,
wurde heute der neue Teppich verlegt.
 4. Wieder in den eigenen 4 Wänden angekommen wurde erstmal
mein Schatz mit Tee und Kuchen verwöhnt.
 5. Und während er sich ausruht, habe ich furchtbar viel Papierkram
erledigt. Furchtbar viel. Ich sollte das öfter machen...
 6. Wäsche musste auch noch erledigt werden. x.x
7. Und jetzt bin ich ziemlich erledigt. Also werde ich mich zu meinem
kranken Hühnchen gesellen und etwas von meiner Leseliste
abarbeiten.

Und morgen geht dann die ganz normale Arbeit weiter. Meine liebe Silvi hat mich letztes erinnert, dass ja Weihnachten auch nicht mehr so lang hin ist - 6 Wochen nur noch! o.o
Also sollte ich da auch langsam mal in die Puschen kommen. Ganz neben dem anderen Zeug... Aber hey. Ab und an ne Katze angeguckt und losgelegt, nicht wahr? ;)


Donnerstag, 13. November 2014

Motivationskatze zum Donnerstag

Nach einem "anstrengenden" Shoppingtag werde ich mich jetzt gleich leider nicht meiner aktuellen Häkelei widmen dürfen, sondern noch ein wenig Arbeiten - Hausarbeiten und Texte wollen korrigiert werden, damit ich morgen mit gutem Gewissen meine Familie besuchen kann.
Für eure und meine Motivation kurz vor dem Wochenende gibts daher noch eine ordentliche Portion Motivationskatze! ;)

Sie "spielt" mit der Kamera. ;)
Die Mini-Maus!

Natürlich habe ich beim Familienbesuch die Kamera dabei - und hoffe dass ich auch wieder ein paar schöne Schnappschüsse machen kann. Die Kleine ist mittlerweile ordentlich gewachsen und wiegt wohl 1,8kg - ich erkenne sie bestimmt nicht wieder. ;)

Dienstag, 11. November 2014

3,5 Kindermützen

Nach der ganzen Näherei in den letzten Wochen zog es mich immer wieder zu ein paar wolligen Projekten. Da bin ich ja ein ziemlicher Anfänger, also zumindest was Häkeln angeht. Zum Stricken bin ich ja eher nicht gemacht, da kann ich mir nicht mal den Novizenstatus zuschreiben. ;) 

Mit diesen Dreien gehts mal wieder zum Creadienstag und zur Häkel-Liebe!
Daher suche ich mir gern einfache Projekte mit zumindest grundlegenden Anleitungen. Mein Lieblingsknoten ist eindeutig das (wie heißt das auf Deutsch?) Stäbchen. :D Damit kommt man immer so gut voran. ;) Und dann nehme ich eine mitteldicke Häkelnadel - alles was sich um Fünf herum bewegt - und schon kann ich an einem Nachmittag eine Mütze schaffen! 

Oben: Das Streifenbärchen - Unten: Der Schmetterling

Gerade diese zwei mussten recht fix fertig werden: Beide sind für die GU-Aktion "Wärme schenken", von der ich bei den vorletzten 7 Sachen berichtet habe. Nach einigem Stöbern bin ich bei ravelry auf "Olivias Butterfly"gestoßen. Der grandiose Schmetterling (oder das Schleifchen) ist zwar technisch easy, hat aber einen wirklich schönen Effekt, wie ich finde! 
In der gleichen Größe habe ich mich dann - ganz mutig ohne weitere Anleitung - an Streifen gewagt, was auch ziemlich gut funktioniert hat! Als kleines Extra gabs dann noch zwei Bommeln! ^^
Beide sind übrigens aus der Elfin-Wolle gemacht, die ich wirklich gern verwende! Warm, flauschig und ziemlich gut zu verarbeiten! 

Ohne Model sieht die Mütze nur halb so hübsch aus...
Die zweite Mütze ist nicht für die Aktion, sondern für einen Arbeitskollegen meines Liebsten, der letzte Woche Vater geworden ist! Auch hier habe ich mich an einer Anleitung orientiert, "Pretty in Pink" musste aber ein wenig abgewandelt werden. Eigentlich wollte ich mich auch hier an Streifen versuchen, allerdings in drei Farben. Allerdings kann ich beim Häkeln einfach überhaupt nicht einschätzen, wieviel Material ich verbrauchen werde - und prompt hat es natürlich nicht gereicht. Die so entstandene halbe Mütze soll jetzt vielleicht ein Täschchen werden, mal sehen.
Nach einer kurzen Suche auf Pinterest war dann die Idee für Baby-Mütze 2 schnell geboren. Und das es ein kleiner Fuchs ist, habt ihr bei den letzten 7 Sachen auch schon richtig erkannt! :D
Und während ich so stöberte, ist meine Woll-Pinwand natürlich auch weiter angewachsen ... Bei der nächsten Mütze will ich unbedingt sowas ausprobieren! Dieses organische Muster ist auch nach meinem Geschmack - oh und ich hab ja jetzt auch eine Katze, der ich sowas machen kann! Ich sollte sofort Wolle kaufen gehen.


Sonntag, 9. November 2014

7 Sachen

Auch heute gibt es wieder 7 Bilder von Sachen, für die ich am Sonntag meine Hände gebraucht habe. Ob für 5 Minuten oder 5 Stunden ist unwichtig. Viele andere 7 Sachen-Sonntage findet ihr wie immer bei Grinsestern

 1. Frühstück mit Erdbeer-Banane-Smoothie und Dragon Ball auf Netflix. :D
 2. Fäden verknoten und abschneiden.
 3. Und dabei ordentlich Fadensalat produzieren. ^^
 4. Kaffeepause, leider mit gekauften Keksen.
 5. Dann einem kleinen Kerl das Augenlicht schenken. ;)
 6. Und Kerzen passend zu Servietten dekorieren.
7. Und zwischendurch immer wieder am Handy rumspielen. ^^

Der heutige Sonntag war mehr als entspannt! Nach einiger Arbeit und Aufregung in den letzten Wochen war das wirklich mal wieder nötig. Und um auch den Abend genauso entspannt zu beenden, kuschele ich mich jetzt ohne große Worte aufs Sofa! Lasst es euch gut gehen. ;)

Donnerstag, 6. November 2014

Nähblog-Contest: Das "Vielfalt statt Einfalt"-Cape

Ich habe euch wirklich lange auf die Folter gespannt und euch mit kleinen Teasern getriezt! Aber nun, nachdem ich die großartigen Fotos von meiner noch großartigeren Silvi bekommen habe, die wir letztes Wochenende zusammen gemacht haben, gibt's meine Interpretation zur "Vielfalt statt Einfalt" zu sehen, mein stofflicher Beweis, dass Sachsen-Anhalt mehr sein kann, als man auf den ersten Blick glauben möchte! 

Das Kleid ist natürlich auch selbst gemacht!
Genau wie der kurze Überblick, den ich euch Dienstag geben habe, ist auch mein "Meisterstück" voller Freiraum für eigene Ideen. Dank des Wollstoffes ist man damit kuschelig angezogen für einen romantischen Spaziergang im Harz, mit ein bisschen Fantasie verkörpere ich darin vielleicht auch eine Figur aus einer sachsen-anhaltischen Sage: Eine magdeburger Nixe jetzt nicht so gern, aber als gute Fee könnte ich schon durchgehen, oder?
Genauso gut kleidet man sich mit so einem exklusiven Cape aber auch in der Stadt. Beweis? Als ich damit am vergangenen Wochenende in der Hallenser Innenstadt unterwegs war, sprach mich ein fremdes Mädel auf mein chices Cape an! Was für ein tolles (und unerwartetes) Kompliment!


Gleichzeitig wollte ich mich mit diesem Projekt einer Herausforderung stellen. Keine "Nummer Sicher", also kein Quilt, kein Kleid ... bis dato habe ich mich noch nie an Mantel, Jacke und Co. gewagt, daher war es naheliegend, aus meiner Komfortzone herauszukommen und mich an wärmender Oberbekleidung zu versuchen. Nach einiger Recherche habe ich mich für diesen Kaufschnitt von Burda entschieden (regelmäßige Leser meines Blogs wissen vielleicht, das ich mit Burda eigentlich ein bisschen auf Kriegsfuß stehe) - doppelte Schwierigkeitsstufe, würde ich sagen. ;)

Kapuze und Kragen im Detail.
Allerdings hat sich der Schnitt in diesem Fall ganz gut benommen, wenn man mal von einem  selbstverschuldeten Ausdruckproblem absieht. ;) 
Obwohl das Probeteil schon ganz zufriedenstellend war, konnte ich natürlich nicht von einigen Änderungen absehen. Von rein kosmetischer Natur sind die vielen Steppnähte. Die fünf Parallelen am Rücken stehen dabei zum Beispiel für die fünf Türme von Halle. Oder die fünf Bühnen in Halle (oder die "5 vor 12" gegen den Kulturabbau!). Oder die fünf-zig Prozent des Nettostrombedarfs aus Windkraftanlagen (davon haben wir wirklich viele). Oder die fünf Notenlinien, auf denen Händel oder Telemann ihre Musik komponiert haben (dabei fällt mir ein - habe ich euch von dem genialen ORGAN2/ASLAP-Projekt erzählt? Der Musiker John Cage inszenierte in Halberstadt ein "Konzert", das 639 Jahre dauern soll!).
Organ2/ASLSP
Organ2/ASLSP

Innenschön und Steppnähte (Bild vergrößern)
So lange wie Cage wollte ich natürlich nicht brauchen. ;) Dennoch konnte ich es mir nicht nehmen lassen, mein Cape entgegen der Anleitung vollständig zu füttern. Der Microsatin hat nicht nur einen herrlichen Glanz, sondern ist auch auf der Haut schmeichelweich. 
Das Futter hat mir zudem ein besonderes Innenschön ermöglicht: Ein Ausschnitt der Himmelsscheibe von Nebra zeigt sich hier. Allen Halle-Besuchern empfehle ich einen Besuch im Landesmuseum für Vorgeschichte, in dem dieses seltene Artefakt bewundert werden kann. Ansonsten muss solange eben das Cape herhalten. ;)
Damit die Händchen schön warm bleiben, habe ich zudem flauschig gefütterte Innentaschen eingebaut.


Die übrigen Veränderungen sind trivial: Statt der im Schnitt vorgeschlagenen Druckknöpfe habe ich mich für auffälligere Knebelverschlüsse entschieden, die mit kleinen Kunstlederstückchen an der Jacke festgenäht sind. Damit sich das Material noch einmal wiederfindet, sind die kleinen Einsätze an der Kapuze ebenfalls aus Kunstleder. Diese Stückchen haben mir ja beim Nähen den letzten Nerv geraubt ... Ständig hatte ich sie falsch herum in der Hand. ^^ Da ich bei der Generalprobe noch mal Auftrennen musste, ging allerdings beim Cape selbst alles gut!

Und damit landet das Cape auch beim heutigen RUMS!

Neben ganz viel Herzblut, ein bisschen Schweiß und einigen Flüchen ist mein kleines Label natürlich auch drin. ;)
Es hat riesigen Spaß gemacht an diesem Thema und dem Cape zu arbeiten (und die Fotos zu schießen und das fertige Cape zu tragen!) - vielen Dank liebes Stoffkontor-Team für diesen tollen Wettbewerb!

Dienstag, 4. November 2014

Was ist typisch für Sachsen-Anhalt?

Obwohl ich vor der Bekanntgabe des Themas zum Wettbewerb "Deutschlands schönster Nähblog" vom Stoffkontor einige Gedanken verwendet und wildeste Mutmaßungen angestellt habe, war ich bei "Stoffliche Landschaften" erstmal kurz Baff. Was ist denn bitte typisch für Sachsen-Anhalt? 


Wir haben keinen Fernsehturm, keine Alpen, keine Weltmetropole, keine besondere Tracht, keine Schiffsfeste ... Urlauber besuchen Berlin, Schloss Neuschwanstein, das Oktoberfest, aber Sachsen-Anhalt?! Nein, meine ersten Assoziationen sind eher: Hohe Arbeitslosenquote, Geldprobleme, politisch fragwürdige Wahlerfolge, "Sparmaßnahmen" an Kultur und Hochschulen - nun, diese Liste könnte ich weiterführen (so sieht das auch Rainald Grebe, dem ich ganz besonders bei "dem Land der Frühaufsteher" zustimme!). Aber dennoch. Meine Heimat und mein Herz liegen in diesem kleinen Bundesland, das mittlerweile seit 25 Jahren zur Bundesrepublik gehört. Ich habe versucht, woanders zu Leben und bin doch wiedergekommen. ;) 

Und während ich nachdachte, Freunde und Wikipedia befragte, schlichen sich ganz leise die Worte, Orte und Begebenheiten ein, die meine (zugegeben ambivalente) Zuneigung beschreiben können! Beispiele gefällig?

Aufgewachsen bin ich im "Tor zum Harz". Schon hier findet man nicht nur grandiose Natur - Brockenwanderungen und Naturkunde gehören zu meiner Vita - sondern auch einen bunten Blumenstrauß ortsverbundener Sagen, die meine Kindheit geprägten. Ganz besonders mochte ich die Geschichte zu einem großen Stein, der in Halberstadt vor dem Dom liegt (der Teufelsstein). Außerdem gab und gibt es Burgen und Fachwerkstädte inmitten wildromantischer Wälder zu entdecken (über die sogar Goethe schrieb)! Sowieso hat Sachsen-Anhalt nach Bayern die meisten UNESCO-Weltkulturerbestätten (lohnenswert für einen kleinen Überblick ist ein Besuch der Straße der Romanik oder der Wörlitzer Gärten. Oder doch lieber Quedlinburg?)! Auch wenn meine Heimatstadt eher klein ist, gab es Oper und Schauspiel für mich - als Kind zum Zuschauen und später sogar selbst zum Mitspielen.
Aus Sachsen-Anhalt kommen Dichter (Gleim zum Beispiel wohnte sogar in Halberstadt), Revolutionäre (ich sage nur Martin Luther), Komiker (von Kai Pflaume zu Dieter Hallervorden), Denker (Nietzsche!) und Musiker (Händel! Telemann!). Wem Protestantismus zu trocken ist, kann sich auch dem Bauhaus widmen.
Fans ausgeklügelter Kulinarik sei außerdem die sachsen-anhaltische Küche ans Herz gelegt: Die älteste Biermarke der Welt kam von hier, heute trinken wir lieber köstlichen Rotkäppchen-Sekt. Dazu gibt es Schokolade in Hallorenkugel-Form, Harzer Käse oder die ersten Würstchen, die in Dosen verkauft wurden.

Plötzlich war ich mitten drin im Ideenchaos. Ein Landschaftsquilt mit Harz-Motiv? Ein Harzer Käse-Pouf? Noten? Würstchen? Händel? Burgen? Schokolade? Rotkäppchen? Brockenhexe? - Nee. Das greift irgendwie alles zu kurz. Sachsen-Anhalt ist so vielfältig ... Ach, Moment! Wie wäre es damit? 

"Vielfalt statt Einfalt!"

Und wie ich das in Stoff gebannt habe - seht ihr dann beim nächsten Mal. ;)

Sonntag, 2. November 2014

7 Sachen halbsynchron

Na, habt ihr das Halloween-Wochenende gut überstanden? 
Nicht nur der sachsen-anhaltische Feiertag hat mich erfreut, sondern auch der Besuch meiner lieben Silvi - deswegen sind unsere 7 Sachen heute zumindest teilweise synchron! *g* Nachdem ich am Donnerstag die letzten Stiche an meinem Nähblog Contest-Meisterstück getan habe, nutzen wir das wundervolle Sonnenwetter (bis zu 18°C!) um ein paar schöne Fotos zu machen! Im laufe der Woche werde ich euch daher nicht nur mein Thema vorstellen können, sondern ihr bekommt auch das ominöse "Etwas" zu sehen - ich bin schon sehr aufgeregt, wie es euch gefällt! :D

Für heute gibt es aber erstmal wieder 7 Bilder von Sachen, für die ich meine Hände gebraucht habe. Ob für 5 Minuten oder 5 Stunden ist unwichtig. Viele andere 7 Sachen-Sonntage findet ihr wie immer bei Grinsestern!

 1. Frühstück zu Dritt mit obligatorischem Erdbeer-Banane-Apfel-Smoothie.
Die wunderschönen Blümchen hat Silvi mir mitgebracht, das ist so eine 
kleine Tradition - dank der ich nun sogar Gerberas identifizieren kann. ^^
 2. Die letzten Minuten vor ihrer Abfahrt (;____;) haben wir noch mit
Koffein und Produktivität verbracht. Silvi hat ganz viele Fotos von mir 
geschossen, von denen wir die besten ausgewählt haben!
 3. Dann habe ich noch ein paar finale feste Maschen gehäkelt,
mit denen ich mich an der GU-Aktion "Wärme schenken" beteiligen möchte. 
Mit selbstgemachten Mützen, Schals, Plüschtieren oder ähnlichem und in
Zusammenarbeit mit Humedica sollen Care-Pakete für osteuropäische Kinder 
in Not gepackt werden! Da bin ich natürlich dabei!
 4. Nach einer mittelgroßen unfotogenen Reinigungsaktion und ohne
frisch gebackenen Kuchen wollten wir auf Eis mit heißen Himbeeren ausweichen.
Leider hatten wir nur Apfelmus vorrätig, das zwar ebenfalls lecker aber auch 
ziemlich unästhetisch ist. *g*
 5. Dann standen einige "Erwachsenendinge" auf unserem Plan. 
Keine Steuererklärung, aber ebenso überfällig und nervig. x.x
 6. Danach dann noch eine zweite Aktionsmütze - bei der ich Elfin-Wolle
in verschiedenen Farben in Streifen zusammenhäkele, ohne zwischen durch
neu Ansetzen zu müssen. Klappt bisher ganz gut. *g*
7. Zum Wochenendabschluss noch eine Runde unter der wohlig
heißen Dusche entspannen. Dahin nehme ich euch nicht mit - stattdessen
bekommt ihr zwei kleine Kosmetikempfehlungen von mir:
Das Kneipöl macht wunderbar weiche Haut, R&B hilft gestresstem
Winterhaar und beides riecht einfach klasse.

Das war so ein schönes Wochenende! Wir waren nicht nur fleißig, sondern haben auch gebummelt, geschnattert und in Erinnerungen geschwelgt - ein richtiges Weiberwochenende. Das sollten wir viel öfter machen! :D 
Obwohl ich nächste Woche besonders fleißig sein muss (einige Sachen wurden zugunsten der kreativen Arbeit aufgeschoben), wird alles doch von etwas Nervosität überlagert. Aber - soviel kann ich schon mal sagen - auch wenn ich zwischendurch ein wenig an meiner Projektidee gezweifelt habe, bin ich mittlerweile sehr zufrieden mit dem Ergebnis. :D So, jetzt mache ich euch nicht weiter neugierig sondern wünsche euch einen schönen Wochenstart!