Donnerstag, 5. Februar 2015

BH-Nähen in der Praxis

Ich hab leider seit drei Wochen nix von der Sewalong-Front hören lassen - und nun isser bei Cloth Habit auch schon wieder vorbei! In der zugehörigen Facebook-Gruppe gab es schon viele tolle Modelle zu sehen und zumindest eine weitere Blogleserin (?) meine ich darunter erkannt zu haben (ich finde deinen Blog nicht! Narf! ^^)!
Auch ich kann vermelden - ich habe etwas produziert. 

Doch wie lief meine BH-Premiere im Einzelnen?


Leider habe ich erst einmal eine kleine Enttäuschung für euch: Ich habe die einzelnen Zusammennähschritte nicht dokumentiert. Zum einen gibt die Anleitung selbst schon so eine tolle Handreichung, das ihr das eigentlich auch gar nicht braucht. Zudem gibt es ja auch noch die Sewalong-Hinweise in Amys Blog. Und schließlich ließ sich das ganze Teilchen so fix und problemlos nähen, dass ich wie im Rausch war!

Und weil es trotzdem mein Watson ist, gehts damit zu RUMS!

Die gute Nachricht

Hier seht ihr meinen Watson das erste Mal. Es passen nicht alle Materialien optisch zusammen (die Träger in Antrazit ... urks ^^) und der Lycra-Oberstoff wirkte in seiner Rohfassung mehr als scheußlich - und trotzdem liebe ich meinen ersten BH! Er sieht richtig schön aus, finde ich.


Auch die Details können sich sehen lassen, wie ich finde - zumindest Außen. ;)
Lycra, Gummibänder und kleine Plasteringe waren nun komplettes Neuland für mich, trotzdem hat sich alles ganz brav unter der Nähmaschine benommen. Lediglich der normale Zickzack hat zum Teil Stiche ausgelassen, aber das mag auch an der Nadel gelegen haben. Als ich auf den dreiteiligen Zickzack umgeschwänkt habe, hat sich das Problem erübrigt.

Auf die Innenseite habe ich allerdings erstmal keine Rücksicht genommen - schließlich handelt es sich hier um ein Probeteil. Aber auch das nehme ich meinem Erstversuch nicht krumm. Besonders überarbeitungsbedürftig ist die Spitze zwischen den Cups geworden. Auch nicht wirklich schön sind die angenähten Träger.


Die schlechte Nachricht

Optisch weitgehend ein Erfolg, tolle Anleitung - tja, wo liegt nun der Knackpunkt? Wie ich bereits bei den theoretischen Grundlagen vermutet hatte, liegt der Hase in der Größentabelle begraben.
Während das Unterbrustband perfekt geworden ist - eng anliegend aber noch bequem - sind die Körbchen auf eine eigentümliche Weise gleichzeitig zu klein und zu groß. Unrettbar die Misere. 

Leider habe ich bereits die größte Größe ausgeschnitten - mehr gibt der Watson also nicht her. Frustriert landete der Softbra also erstmal in der Ecke. So langsam erhole ich mich aber von dem Schock und demnächst will ich vielleicht auch noch mal einen Versuch - bzw. vermutlich viele, viele Versuche - starten. Das Schnittmuster der Körbchen muss dafür komplett neu gemacht werden. 

Das würde sicherlich mit der "Anziehen - Aufschneiden - Volumen nachzeichnen"-Methode am besten funktionieren. Dabei zieht man den zu kleinen BH an und macht einen senkrechten Schnitt (vorsichtig natürlich ^^). Daran, wie weit die Schnittränder dann auseinanderklaffen, kann man sehen wieviel Stoff man noch einfügen müsste. Aber ganz ehrlich? Das bringe ich nicht übers Herz.
Der Watson sieht doch so hübsch aus! 

Also werde ich versuchen, den Schnitt auf Papier anzupassen - und dann ein neues Probeteil nähen. Das muss doch irgendwie funktionieren! 
Dann versuche ich auch, ein bisschen mehr für euch zu dokumentieren. Versprochen. ;)

Kommentare:

  1. Der BH ist wirklich sehr hübsch geworden! Diese Spitzenprint (?) ist sehr hübsch und scheint mir bestens für schicke Unterwäsche geeignet. :D
    Schade ist allerdings, dass er nicht passt. :( Aber ich bin mir sicher, dass du es hinkriegen wirst, den Schnitt anzupassen. Du bringst ja schon jahrelange Näherfahrung mit, das muss einfach klappen!
    In diesem Sinne freue ich mich auf jeden weiteren BH, den du uns zeigen wirst. :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, genau, der Lycra hat einen Spitzenprint - und ich hatte nach dem Bild im Shop auf Spitze gehofft. *g*
      Mal sehen wie - und wann - es mit diesem Projekt weiter geht. Wäre doch gelacht! ^^

      Löschen
  2. Zu klein und zu groß gleichermaßen? Das ist dann allerdings ungünstig.
    Toll sieht er aber aus, dein Watson ... da würd ich auch nicht gern dran rumschneiden. Aber es heißt ja so schön: Übung macht den Meister - und wenn du einma den perfekten Schnitt gefunden hast, lässt sich der ja so lang benutzen wie keine drastischen körperlichen Veränderungen stattfinden :D

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das sich die Arbeit einmal richtig lohnt ist auch ein echter Antrieb bei mir! ^^
      Also mal schauen. Im Moment sitzen die Cups eben gar nicht - die Naht ist zu eng, deswegen stehen komischerweise auch noch die Seiten merkwürdig ab. Echt schwer zu beschreiben. ^^

      Löschen
  3. Hallo,
    man kann leider wegen des Hintergrundbildes gar nichts lesen!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallöchen!

      Leider kann ich gerade gar nicht nachvollziehen, was da nicht funktionieren könnte - bei mir sieht alles so aus, wie es soll! Vielleicht liegt es an deinen Monitoreinstellungen?

      Löschen
  4. Das tut mir immer noch so leid - er ist soooo schön geworden! Wirklich - ein richtiger Hingucker!
    Wie schade, dass da mit den Körbchen einfach die Größe nicht so wollte wie du :(
    Aber ich bin mir sicher, dass du auch dieses Problem noch ausräumen wirst - und dann gibt es bald einen großen Bruder von Watson :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hihi, ein großer Bruder ist da wirklich das passende Stichwort. XD
      Hoffentlich wird Nummer 2 dann auch so hübsch. *g*

      Löschen
  5. Ein wundervolles und edles Teil! Ich hab ja schon viel genäht, aber über einen BH hab ich mich noch nie drüber getraut! Toll - du siehst mich voll Bewunderung vor dem Bildschirm sitzen!!!
    Eine wundervolle Zeit
    Elisabeth

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Na dann wirds mal Zeit würde ich sagen!
      Der Schnitt ist im Grunde wirklich toll - wenn du nicht außerhalb des Größenspektrums bist, wirst du damit viel Freude haben! :)

      Löschen