Sonntag, 31. Mai 2015

7 Sachen

Es ist Sonntag - also gibt es wieder 7 Sachen bei denen es egal ist, ob sie 5 Minuten oder 5 Stunden gedauert haben, solange ich sie mit meinen Händen gemacht habe. Viele andere 7 Sachen-Sonntage findet ihr bei Grinsestern!

 1. Frühstück genießen, mit Schokocroissantes und 
Smoothie mit Banane, Honigmelone und goldener Kiwi. Yumm!
 2. Katze bespaßen.
Die kleine Nala ist nicht mehr klein und hat gerade das Mäusejagen für sich entdeckt
Am Wochenende brachte sie 4 Stück! ^^
3. Wieder in Halle: Allerlei Gartenfrüchte auspacken.
 4. Einen Teil davon zu roter Grütze. (auch Nom!)
 5. Und einen anderen zu Erdbeer-Rhabarber-Crumble.
(Auch Onomnom - auch wenn der Rhabarber noch ein bisschen knackig war. ^^)
 6. In Stoffkisten wühlen. 
Schon ziemlich erfolgreich, aber ich werde trotzdem noch was kaufen "müssen". ^^
7. Schließlich ein bisschen Stoff unter der Maschine durchbewegen.

Gern hätte ich an diesem Wochenende noch mehr an der Nähmaschine gewerkelt, aber mein Schatz und ich haben unsere Familien besucht. Dabei wurde unter anderem auch gebastelt, allerdings in Mission Hochzeit. Da ist noch einiges zu tun, denn in 6 Wochen ist es schon soweit! :D 
Darum geht es heute auch zeitig ins Bett und morgen dann weiter - in diesem Sinne: Startet gut in die erste Juni-Woche! :D

Freitag, 29. Mai 2015

Gewinnspiel: Tangle-Muster-Buch + Nähset

Wie gestern bei der Vorstellung zu Jane Monks "Tangle-Muster für Quilter und Stoffkünstler"
von Silvi und mir schon versprochen, gibt es heute für euch noch ein Gewinnspiel!


Der Stiebner-Verlag hat mir für euch insgesamt 3 Exemplare des Buches zur Verfügung gestellt und das großartige Team meines Lieblingsstoffladens Patch&Work (übrigens auch mit einem Dawanda-Shop, der aber leider mit dem Ladengeschäft hier in Halle nicht mithalten kann) hat noch ein Nähkit oben drauf gelegt - damit sich die Gewinner direkt an ihr eigenes Biscornu-Nadelkissen setzen können!


Neben dem Büchlein gibt es also je 3 Stück Stoff (Baumwolle in weiß, schwarz-weiß gemustert und weiß mit schimmerndem Aufdruck), eine Rolle Garn, zwei Knöpfe, das nötige Vlies (zum Aufbügeln) und natürlich Füllwatte.


Um eines der drei Päckchen zu gewinnen, müsst ihr einfach bis Donnerstag, den 11.06.2015 hier einen Kommentar hinterlassen. 
Sooo! Gewinnspiel ist vorbei und die Gewinnerinnen stehen fest! Herzlichen Glückwunsch!

Die Gewinner werden dann von mir in zwei Wochen - also am Freitag darauf - ausgelost und hier bekannt gegeben. Dann habt ihr eine Woche Zeit um euch bei mir per Mail zu melden, dann muss niemand hier seine Mail-Adresse angeben. ;) 

Natürlich dürft ihr gern diese Bilder benutzen und über das Gewinnspiel in Blog, Facebook, Twitter, Instagram oder sonstwo berichten,Voraussetzung für die Teilnahme ist es jedoch nicht.

Viel Glück! :D

Donnerstag, 28. Mai 2015

Von Papier auf Stoff? - Das Zentangle-Nadelkissen

Wer blickt nicht gern über den Tellerrand der eigenen keativen Suppenschüssel?
Also ich mache das gern. Fasziniert war ich zum Beispiel, als Silvi im Juli letzten Jahres Zentangle auf ihrem Blog vorstellte und später sogar eine kurze Einführung in das Thema gab.
Gucken, Winken, Weitergehen war bisher meine Devise - bis ich "Tangle-Muster für Quilter und Stoffkünstler" von Jane Monk entdeckte. Die großartigen Tangles in Garn und Stoff? Genau mein Ding! 

Ein Nadelkissen nur für mich! - Verlinkt bei RUMS.

In dem "Tangle-Muster"-Buch ist unter anderem eine Anleitung für ein "Biscornu" - ein verdrehtes Nadelkissen - enthalten, in das ich mich sofort verliebt habe. Die verschrobenen Quadrate und das Tangle-Muster (es heißt übrigens "Rick's Paradox") ergänzen sich meiner Meinung nach perfekt und ließen in mir den Wunsch wachsen, selbst mal zu tanglen.

Wie ihr seht, kann sich das Ergebnis durchaus sehen lassen. Doch wie ist der Rest des Buches?


Das quadratische Softcoverbuch mit rund 130 Seiten lässt sich grundsätzlich in zwei Teile gliedern: Zunächst eine Einführung ins Zentanglen und anschließend der Anleitungsteil für insgesamt 9 Projekte.
Da ich selbst ja ein Newbie in Sachen Zentangle bin, habe ich mir Silvi mit ins Boot geholt - hier findet ihr auch ihre Meinung zu diesem Buch!

Meine ersten Zentangles!
Wusstet ihr, das der hallesche Thalia die Zentangle-Anleitungsbücher nicht in den Kreativbereich einordnet, sondern zu Lebenshilfe gestellt hat? Diese beinah esoterische Ausrichtung hat mich bisher (unter anderem) vom Testen dieser Technik abgehalten. Daher stellte ich durchaus erfreut fest, das die Autorin hier auf diesen "Schnickschnack" verzichtet und nach einer kurzen Einführung direkt zur Sache kommt.

Die Technik selbst ist fix erklärt: Man zeichnet einen Grundrahmen mit Trennlinien und füllt diese mit Mustern. Für das allererste Mal gibt Monk sogar ein Tangle vollständig vor - das man dann nur noch nachzeichnen muss. (Bei mir ist das übrigens das Tangle oben links.)
Links: Zentangle-Grundlagen, Rechts: Beispiel für ein Muster.
Dann folgen 41 Tangle-Muster, die aus einer Mischung von "offiziellen" Mustern und eigenen Kreationen der Autorin bestehen - hier würde ich vermutlich ohne die Kennzeichnung keinen Unterschied feststellen. Für mich sind die Muster alle gleich gut erklärt und lassen sich gut nachzeichnen. Und alle haben ganz putzige Namen wie Msst, Knase oder Pokeleaf.
Was mir allerdings nicht so gefällt: Die Musterauswahl. Ich selbst mag es eher geometrisch, kantig, eckig - während Jane Monk anscheinend eher weiche, florale Muster oder figürliche Darstellungen mag. Aus diesem Grund ist mein zweites Tangle unvollendet (obere Reihe rechts) und schon nach meinem dritten Tangle habe ich zusätzlich Pinterest bemüht.
Zumal ich vermute, das andere Muster zum Teil leichter mit einer Haushaltsnähmaschine zu Quilten gewesen wären.


Nachdem also der "theoretische" Teil abgehandelt ist, folgt der Anleitungsteil. Auch hier gibt es zunächst eine Einführung: Es werden viele verschiedene Utensilien vorgestellt und die Autorin gibt eine Anleitung, wie die Muster auf Stoff übertragen werden könnten.
Hier wirft die erfahrene Quilterin nun mit Fachwörtern um sich: Langarmmaschine, Pantografen, "Custom Quilting", "Scrumble Muster", "Echo Quilting" - obwohl ich schon einige Erfahrung zu besitzen glaubte, warteten hier viele sprachliche Überraschungen auf mich, die ich erstmal googlen musste, denn in ein Glossar fehlt hier leider.

Was könnt ihr hier konkret nähen?
  • Nadelkissen/Untersetzer
  • Gepäckanhänger/Künstlertauschkarten
  • Gequiltete Namen auf Rahmen
  • Handgestickte Notizbuchhülle
  • Filzhüllen für Gläser
  • Mini-Quilts
  • Dreiteiliger Tischläufer mit Tangle-Muster
  • Neunerblock-Quilt mit Tangle-Muster
  • Quilt-Etikett (ohne Bild)
Erstmal eine durchaus nette Auswahl. Allerdings sind drei der Projekte (Gepäckanhänger/ Künstlertauschkarten, Gequiltete Namen, Quilt-Etikett) nur auf Stoff gezeichnet, was irgendwie schade ist. Zwei der Anleitungen nutzen schließlich Handstiche, der Rest muss entweder mit einer Haushaltsnähmaschine und einem Stickfüßchen gestickt werden oder benötigt eine spezielle Langarmnähmaschine (ein besonderer Maschinentyp, bei der Quiltmuster einprogrammiert werden können).

Wer hier nicht die nötigen Utensilien oder die Muse zum langwierigen Handnähen mitbringt, wird viele der Ideen der Autorin nicht eins zu eins umsetzen können. Dabei ist das Buch hier gut ausgestattet, denn alle vorgestellten Projekte kommen sogar mit Stickvorlagen daher, sodass man nicht mal selbst zeichnen müsste.

Abgesehen von diesem Manko sind die Anleitungen selbst sehr ausführlich. In Wort und Bild leitet Monk uns durch jeden einzelnen Arbeitsschritt, sodass hier sogar Nähanfänger schöne Projekte zaubern können - wie detailliert die Zentangle-Gestaltung dann am Ende ausfällt, kann man ja individuell bestimmen.

Viel Inspiration: Sowohl das zeichnete als auch das gequiltete Anschauungsmaterial ist großartig.
Obwohl ich mich sehr motiviert in Jane Monks Zentangle-Quilting begeben habe, war ich beim Anblick der tollen Ideen - und der Erkenntnis, viele davon so erstmal nicht umsetzen zu können - ein wenig enttäuscht.

Wer etwas Erfahrungen im Nähen oder Quilten hat und ohne großes Buhei mal ins Zentanglen reinschnuppern will, findet hier aber eine tolle Inspirationsquelle. Die Idee hinter dem Buch finde ich richtig klasse - so sehr, das ich mir ergänzend noch ein Zentanglebuch kaufen werde. ;)

Und wer sich jetzt bis zum Schluss durch diese Vorstellung gekämpft hat, bekommt einen Keks! ^^ Und das Versprechen, das es morgen zu diesem Titel ein kleines Gewinnspiel geben wird. Schaut doch vorbei! (und hier ist es auch schon!)

Schließlich stelle ich das Buch noch in mein offenes Bücherregal und bedanke mich noch beim Stiebner-Verlag für die kosten- und bedingungslose Bereitstellung dieses Rezensionsexemplars!

Mittwoch, 27. Mai 2015

MMM, der 15.

Ich glaube, die Me Made Mittwochzählung hier auf dem Blog ist mittlerweile total durcheinander. ^^°
Trotzdem folge ich auch an diesem Mittwoch dem Aufruf des MMM-Team, sich in seinen selbstgenähten Kreationen zu präsentierten - dabei muss das Kleidungsstück nicht neu, aber handgemacht sein.

Den vor fast genau 3 Jahren selbstgenähten Rock habe ich im Februar schon mal als Winteroutfit präsentiert. Heute also etwas frühlingshafter - mit hellen Strumpfhosen, Ballerinas und einem ärmellosen Top.
Da es etwas frisch ist, gibts dazu ein längeres Jäckchen. Die Kombi mag ich echt gern - eigentlich gehen diese Jacken doch immer, oder? ^^


An dem kleinen versteckten Apfelaufnäher erfreue ich mich meistens allein - irgendwie mag ich es bei diesem Rock nicht so gern, wenn das Shirt im Bund steckt. Vielleicht wäre es dann mit einem Gürtel hübscher? Aber dann würde man ja immernoch nix vom Apfel sehen... ^^ Aber ein bisschen Innenschön is doch auch was tolles für die Seele.
Wenn es windig ist (so wie heute), muss man übrigens bei der umfangreichen Saumweite aber ein bisschen aufpassen, das man nicht wegfliegt. ;)


Wegflieggefahr besteht aber auch bei dem längeren Jäckchen. Irgendwann wurde der Wind so albern - und ich so durchgepustet - das ich damit Dummheiten machen wollte. Nur leider ist meine Superheldenpose noch nicht ganz optimal.
Das übe ich noch. ^^

Dienstag, 26. Mai 2015

Was ist eine Kameragurke?

Heute ist Dienstag - und das WGT ist damit vorbei. Schade - aber schön wars! :D
Da einige von euch am Sonntag bei den 7 Sachen schon Interesse bekundet habt: Hier gibt es meinen kleinen Bericht im Deep Ground Magazin! Übrigens hat Silvi sich auch ein bisschen ausgelassen, nämlich über die (Un-)Kultur der Fotografen.

Nun aber zum heutigen Blog-Plan - nachdem AgnesBarton quasi auch schon gefragt hat: Der Kameragurt, der am Sonntag bei den 7 Sachen zu sehen war.

Verlinkt beim CreaDienstag.
Ich weiß schon gar nicht mehr, wie ich darauf gekommen bin ... aber mir selbst einen schönen Kameragurt zu nähen, hatte ich schon länger vor.
Einmal kann man da natürlich selbst einen schönen Stoff aussuchen, außerdem wollte ich unbedingt eine Tasche für den Objektivdeckel, so wie in diesem Pin gezeigt.

Konkret wurde das ganze dann, als ich zufällig über die Gurtsets von Snaply gestolpert bin. (kurz nach der Bestellung dort habe ich übrigens entdeckt, dass der Shop "Alles für Selbermacher" nicht nur sehr tolle Label sondern noch tollere Gurtsets hat. Da gibt es sogar gold!) 
Aber nun ja, die Sets (und ein Keksausstecher in Scherenform! ^^) waren bestellt und drei weitere Mädels hatte ich auch schon im Boot.


In ihrem Dawanda-Shop verweisen Snaply auf eine Anleitung, die es irgendwo im Internet geben soll. Über ein paar Umwege habe ich diese von Frau Fadenschein entdeckt, sie versteckt sich hinter dem Pin. Allerdings erklärt sie nicht was ich mit den kleinen Steckschnallen machen soll, die in dem Materialkit enthalten sind... die habe ich also weggelassen.
Das kleine Fach für den Objektivdeckel habe ich dann selbst improvisiert. Da mein Gurt zu schmal für eine glatte Tasche war, habe ich den Stoff kurzerhand mit einem Gummiband gekräuselt. So fällt der Deckel auch bei Verrenkungen nicht raus. ^^


Der schwarz-rosane Gurt ging, wie ihr euch vielleicht denken könnt, an die liebe Silvi. Hell mit blauen Blüten ging an Jen, die sich aus ihrem Stoff passend dazu einen Stoffbeutel gewünscht hat. Das maritime Set schließlich ging an eine bloglose Freundin von Jen, die sich ein kleines Kosmetiktäschchen dazu wünschte! 

Fällt euch was auf? 
... Für mich war noch kein Gurt dabei. ^^° Das liegt daran, das ich mich noch nicht für einen Stoff entscheiden konnte. Aber jetzt habe ich einen Plan. Muharhar. Es muss nur noch mein bestelltes Buch ankommen. ^^

[Als ich die Fotos für diesen Beitrag bearbeitet habe, ist mir ein toller Verschreiber passiert: Statt Kameragurte hatte ich auf einmal Kameragurke geschrieben. Sehr chic, oder? ^^]

Sonntag, 24. Mai 2015

7 Sachen in Schwarz

Wusstet ihr eigentlich schon, das ich im Herzen ein kleiner Grufti bin? 
Na ja. Zumindest vor 10 Jahren hätte ich mich ganz eindeutig in diese Ecke sortiert, auch wenn ich weder Samt anfassen noch Patchouli riechen kann. ;) 
Auch die Musik ist zu großen Teilen nicht meins - bleiben also nur noch die Klamotten. Und auch heute noch dominiert Schwarz meinen Kleiderschrank. Darum ist auch Pfingsten besonders in meinem Kalender markiert, da findet ja das Wave Gothic Treffen statt. Heute gibt es daher 7 Sachen vor allem in schwarz bei denen es egal ist, ob sie 5 Minuten oder 5 Stunden gedauert haben, solange ich sie mit meinen Händen gemacht habe. Viele andere 7 Sachen-Sonntage findet ihr bei Grinsestern!

 1. Schwarze Strohhalme in Heidelbeer-Kirsch-Smoothie stecken.
Den schwarzen Brötchenteller ziert übrigens sogar eine Fledermaus. ^^
 2. Seiten umblättern und in Erinnerungen schwelgen.
Ich war ja sogar als WGT-Besucher mal im Pfingstgeflüster.
2010 war das!
 3. Gurt anbringen - aber nicht an der eigenen Kamera.
 4. Lederbänder zu Schleifen schnüren. 
Herzchenstrumpfhose und Rocking Horses. <3 br="">
 5. Kaffeetasse halten. 
Schwarzer Tisch, Tasse in orange - könnte auch Halloweendeko sein, oder? 
War aber ein normaler Bäcker. ^^
 6. Mit Stäbchen rumwerkeln.
Ich halte mich nämlich an meine eigenen Tipps und war im Umaii.
Diesmal gab es Okonomiyaki! Nom Nom!
 7. Tee, Blumen und Netbook bereitstellen.

 Während ich mich durch meine Bilder vom WGT wühle und diese Zeilen tippe, genieße ich leider nur noch den Duft der Lilien, die mir meine liebe Silvi traditionell zu ihrem Besuch mitgebracht hat. Nachdem sie Freitag Abend angekommen war, haben wir die Tage mit Futtern, Fotografieren und Lamentieren verbracht. Neben dem ebenfalls obligatorischen Besuch in unserem Lieblingscafé - wo wir übrigens auch 2008  waren, als wir uns das erste mal getroffen haben - waren wir sogar ein bisschen shoppen. Und ich habe einen genialen Fund gemacht! *___*
Ich sage nur so - dank ihrer Hilfe bin ich jetzt für die Hochzeit meiner Mutti perfekt ausgerüstet! 

Heute dann waren wir in Leipzig bummeln. An dieser Stelle: Respekt liebe WGT-Besucher, das ihr diesen Trubel den ganzen Tag aushaltet. ;) Ich lege jetzt noch eine Runde die Füße hoch und sortiere Gedanken und Bilder für einen kleinen Bericht vom WGT morgen. ;) 
Genießt den freien Tag! :D



Donnerstag, 21. Mai 2015

Flughörnchen in blau, grün und rosa

Eigentlich würde ich euch gern Fortschritte zur Dachkragen-Jacke zeigen - aber da fehlen mir leider immer noch Fotos. Da ich morgen von meiner Haus- und Hoffotografin beehrt werde bin ich aber sehr zuversichtlich, dass es nächste Woche was zu sehen gibt. ;)
Bis dahin habe ich noch ein paar kleine Sachen zum Vorzeigen.


Zum Beispiel diese Flughörnchen. Also, das sind eigentlich kleine Taschen, wenn man sie aufklappt, sehen sie durch die Verschlusslasche irgendwie nach kleinen Flugtieren aus finde ich. 


Eigentlich wollte ich dafür einen ganz anderen Stoff verwenden. In einem Discounter hatte ich nämlich Stoffzuschnitte entdeckt. Ganz toll, mit Blütenmustern! 
Da konnte ich sogar ignorieren, das sie aus Polyester waren. 
Euphorisch eingepackt und den Freundinnen kleine Taschen versprochen, denn es fehlte ihnen an Ressourcen, kleine Dinge geschickt unterzubringen. Und zu Hause folgt dann er große Schrecken: Die Stoffe stinkten bestialisch. 
Schmollend landeten sie in der Ecke (besser gesagt in der Handwäsche...) und die versprochenen Täschchen habe ich dann eben mit Stoff aus meinem Vorrat genäht.


Eine kleine Schwierigkeit, wenn man nur vorhandene Materialien verwenden will? Fehlende Reißverschlüsse.
Dieses Exemplar wird daher mit Kam Snaps geschlossen. Durch den großen Überlapp oben bleibt dann hoffentlich trotzdem alles an Ort und Stelle. ^^

Die Farbkombi der drei fertigen Flughörnchen find ich übrigens ziemlich klasse. Leider musste ich die drei trennen... Das Exemplar in rosa-orange hat meine Mutti zum Muttertag bekommen. :D


Foto links von Jen/Kaffeeliebelei, rechts von Silvi/Palandurwens Imaginarium

Die anderen zwei gingen an Jen und Silvi! Jen hat sich auf ihrem Blog richtig öffentlich gefreut - falls ihr mal gucken wollt?
Außerdem haben die beiden Mädels damit auf Instagram angeben. Dabei wurde bemängelt, das ich selbst keinen Account habe. Tja. Das bringt mich in die Bredouille. Soll ich mich auch anmelden? Was meint ihr?

Dienstag, 19. Mai 2015

Blumen für die Neuvermählten

Ob es an meinem Alter oder der fehlenden Party-Übung fehlt: Die Hochzeit vom vergangenen Samstag steckt mir schon noch ein bisschen in den Knochen. Langsam aber sicher erholen sich aber die Füße und den Schlafmangel konnte ich auch halbwegs ausgleichen, also kann ich euch jetzt zeigen, was das Brautpaar als Geschenk bekommen hat!

Verlinkt beim CreaDienstag.

Da die zwei bereits einen gemeinsamen Hausstand besitzen, fiel die Wunschliste recht kurz aus. Schnell war klar, das mein Schatz und ich den bevorstehenden Flitterwochen mit einer kleinen Finanzspritze noch etwas mehr Romantik verpassen wollten. 
Aber nur Geld im Umschlag ist so langweilig ... Und Blumensträuße würden die zwei an dem Tag sicher auch genug bekommen. Also habe ich die Flora kurzerhand auf einen Türkranz gepackt!


Zunächst hatte ich ziemliche Schwierigkeiten einen geeigneten Kranz zu finden. Nachdem ich verschiedene Deko-Geschäfte durchsucht habe - und nur stehende Herzen aus Weidengeflecht fand - konnte ich in der hintersten Ecke unseres Nanu Nanas doch noch ein schönes Exemplar auftun. 
Dort wanderte außerdem ein Bänder- und Spitzenpaket mit in den Einkaufskorb.


Die Blüten widerum gab es dann bei Xenos. Das Geheimnis einer ausgewogenen Verteilung der dekorativen Elemente ist in meinen Augen wenige große Stücke zu verwenden (hier eine Gerbera und etwas, das mich an eine Pfingstrose erinnert) und die Lücken dann mit kleineren Stücken aufzufüllen. Und natürlich: Vorher ganz viel herumarrangieren! ;)

Also habe ich zunächst Bänder und Spitze um den Rohling gewickelt. Dann wurden die Blumen von den Stielen befreit und die Blätter und Dolden auf den Streifen festgenäht. Als nächstes waren dann die zwei großen Blüten an der Reihe: Hier war das Festnähen schon ein bisschen komplizierter - aber meinen eigenen Nähten vertraue ich einfach mehr als Kleber. ^^
Schließlich kam noch das kleine Schleierkraut, welches das Arrangement abrundet. 

Ich muss ja ehrlich zugeben, dass mir das Ergebnis ziemlich gut gefällt. Vielleicht mache ich so einen auch noch für unsere Haustür? ^^ 
Jetzt sitze ich noch ein wenig auf heißen Kohlen, denn eine Rückmeldung vom Brautpaar habe ich noch nicht bekommen ... aber die genießen sicherlich erstmal ihre Ehe - und genau so soll es ja auch sein!



Sonntag, 17. Mai 2015

7 Sachen

Reichlich müde gibt es heute trotzdem 7 Sachen bei denen es egal ist, ob sie 5 Minuten oder 5 Stunden gedauert haben, solange ich sie mit meinen Händen gemacht habe. Viele andere 7 Sachen-Sonntage findet ihr bei Grinsestern!

 1. Sehr spät - oder sehr früh - das Nachtlicht löschen.
Mein Schatz und ich waren nämlich auf einer Hochzeit!
 2. Trotz enormer Müdigkeit Erdbeersmoothie zum Frühstück zubereiten.
 3. Hochzeitsmitbringsel arrangieren und zum Teil in frisches Wasser stellen.
Hübsches Sträußchen, das ich da ergattert habe, oder? ;)
 4. Nadeln in Stoff versenken.
 5. Berliner mit Guss vernaschen.
 6. Geschenkverpackungen bereitlegen.
 7. Verpackte Aufmerksamkeiten in einen Karton stapeln.

 Boar, ich sag euch, was bin ich müde. So spät ins Bett gehen - vor allem nachdem man allerlei Köstlichkeiten vernascht und wieder von den Hüften getanzt hat - bekommt mir echt nicht so gut. Zudem meinte mein Körper, heute schon vor 8 aufstehen zu wollen! Vermutlich wollte er weiter mit den Hüften schwingen, aber das lassen meine Füße heute nicht zu. ;)
Kurz gesagt: Es war eine tolle Hochzeit! 
Aber den Abend lassen wir jetzt nur noch gemütlich ausklingen, sonst kommen wir morgen gar nicht mehr aus den Federn. 
Hoffentlich hattet ihr auch so ein tolles langes Wochenende, wie wir hier! :D

Donnerstag, 14. Mai 2015

Häkelkragen - nun auch am selbstgenähten Top!

Schon im Dezember habe ich euch meinen allerersten Häkelkragen vorgestellt, erinnert ihr euch? 
Aus dem unkomplizieren schwarzem Baumwollgarn ging er mir ziemlich schnell von der Hand, sodass ich beinah überlegte, in Massenproduktion zu gehen. 
Schon damals stand fest, dass der Kragen an ein graues Top genäht werden sollte. Die Fertigstellung dauerte allerdings extrem lang - und das Ablichten des fertigen Stückes ließ noch länger auf sich warten!

Verlinkt bei RUMS.
Der Kragen begeistert mich immer noch. Auch die Details an diesem ärmellosen Top finde ich großartig. Da der graue Rippjersey recht dünn war, habe ich mich für eine doppellagige Nähweise entschieden. Das hatte nicht nur den Vorteil, das ich den unteren Saum nicht säumen musste, auch der Ausschnitt konnte links auf links genäht werden und musste von rechts dann nur noch kurz abgesteppt werden. 
Sogar der Schlitz im Nacken war ganz harmlos. Zwar sträubte er sich beim Nähen etwas - und erwies sich am Ende als nutzlos, da der Kragen auch ohne Verschluss über den Kopf passt - aber auch an dieser Stelle bin ich zufrieden.


Das ich auf diesen Fotos dennoch ein bisschen unglücklich gucke, liegt nicht am Kragen. Sondern an diesem verdammten Stoff. Ich habs ja geahnt. 
Ich weiß nicht, wie es euch geht - aber ich besitze kein einziges Rippjersey-Stück. Da der Stoff sehr elastisch ist und dabei irgendwie super schnell rumschlabbert, habe ich einfach immer das Gefühl, das dieser Stoff meiner Figur kein Stück schmeichelt.
Und genauso geht es mir auch mit diesem Stück, das sonst eigentlich perfekt zu meiner Blümchenhose passt. 

Vielleicht bekommt das gute Stück die Kurve doch noch, frau hat ja auch taillenhohe Röcke. Ansonsten... Kragen wieder abtrennen. Was neues ausdenken. 
(Kennt ihr diese Erfahrungen auch? Das ist quasi das DIY-Äquivalent zum Fehlkauf... ^^)

Gern hätte ich euch an dieser Stelle noch ein Foto vom zweiten Häkelkragen an seiner neuen Besitzerin gezeigt, nur leider habe ich keine. Aber dafür gibts was anderes tolles zu sehen:


Kurz bevor das The And-Magazine der Plattform Silk&Salt seine Arbeit eingestellt hat, haben sie meinen Häkelkragen Nr. 2 dort vorgestellt! Obwohl ich extra noch darauf hingewiesen habe, dass das keine Anleitung von mir ist... Aber ich habe mich gefreut. Yay! :D
Das tröstet mich über den Oberteil-Fail hinweg. Ein wenig zumindest.

Mittwoch, 13. Mai 2015

MMM, der 14.

Heute folge ich - nach über einem Monat Pause - mal wieder dem Aufruf des MMM-Team, sich in seinen selbstgenähten Kreationen zu präsentierten - dabei muss das Kleidungsstück nicht neu, aber handgemacht sein.

Ich hatte mich schon gefreut, euch heute mal wieder ein Me Made Mittwoch-Outfit zu zeigen. Der Tag bot sich einfach an: Wetter toll, die bessere Hälfte als Fotograf einspannbar und das Arbeitspensum ließ sich auch gut bewältigen.
Aber dann kam das Nachmittagstief und ich wollte einfach nur gemütlich auf dem Balkon lesen...


Darum gibt es heute weder fancy Posen, noch irgendein besonderes Outfit zu sehen. Tatsächlich gab es die Hose sogar beim letzten MMM schon zu sehen... Ups! Hoffentlich seid ihr mir nicht böse - und genießt selbst die Sonne!

Dienstag, 12. Mai 2015

Chaoskissen vom Ordnungsfreak

Wenn hier nicht gleich ein ziemliches Unwetter losbrechen würde (die schwülen Temperaturen heute deuteten darauf hin - und die Unwetterwarnung hats dann bestätigt...), läge ich jetzt wohl lieber auf unserem (ansonsten) sonnigen Balkon und würde die Nase zwischen Buchseiten stecken. 
Das habe ich in den letzten Tagen immer gemacht, wenn ich von der Arbeit gekommen bin und hach! Da könnte ich mich echt dran gewöhnen...

Nun aber ist das Wetter wie es ist und ich kann mich doch mit gutem Gewissen noch mal an den PC setzen und euch ein weiteres Nähprojekt vorstellen: Das Chaos-Kissen!

Verlinkt beim CreaDienstag.

Erinnert ihr euch noch an "Quilten mit Pep"?
In dem Patchworkbuch erklärt die Autorin eine unkomplizierte und lockere Art, Quilts zu nähen. Dabei nimmt man mehr oder weniger das zur Hand, was grad da ist - egal ob das Stoffstückchen perfekte 90°-Winkel hat oder nicht.
Um mich in der Praxis von der Tauglichkeit des Konzeptes zu überzeugen, hatte ich einen Miniquilt genäht. Das ungefähr 50x70cm große Resultat wartete dann auf die Verarbeitung.

Einige von euch hatten sogar ein Kissen vorgeschlagen! Gute Intuition - oder ihr kennt mich einfach. ;)


Bevor das Kissen zum Kissen wurde, habe ich das ganze noch Quilten wollen. Dabei nehme ich immer nicht nur Volumenvlies, sondern noch eine seperate Unterseite. Die sieht man nur, wenn man das Kissen später auf Links dreht, aber das Quilting wird so einfach schöner.

Schwierig war dann die Entscheidung für ein bestimmtes Quilt-Muster. Obwohl das Buch "Quilten mit Pep" heißt, äußert sich die Autorin dazu fast gar nicht.
Nachdem meine üblichen Varianten (Nahtschatten, neben dem Nahtschatten, die Ecken kreuzend, usw.) bei dem chaotischen Patchwork nicht funktioniert hätten, habe ich schließlich auch hier auf Chaos gesetzt: 
Eckige Kringel, schmale Streifen oder Rechtecke habe ich nach Gutdünken verteilt. Am Ende wurde der Miniquilt durch die engen Streifen eher steif. Das wäre für eine Kuscheldecke eher ungünstig (also merken wir uns: Kuscheldecken nicht so eng quilten!), bei einem Wandbehang oder einem Kissen lässt sich die Festigkeit aber noch gut verkraften.


Um auch wirklich nichts von meinen Bemühungen als Verschnitt wegwerfen zu müssen, habe ich mich auf der Rückseite schließlich für einen Hotelverschluss entschieden. Die obere Lage ist dabei nahtlos vom Vorderteil fortgeführt.
Der Effekt gefällt mir richtig gut - ich glaube, das könnte ich öfter Mal so machen. 

Obwohl das Kissen in der Art ziemlich gut auf unser Sofa passt, habe ich es der lieben Freundin zum Geburtstag geschenkt, die mir bei der Dachkragenjacke geholfen hat (und auch künftig sicher noch ein bisschen zu tun haben wird... ^^).

Von dieser Front kann ich übrigens diese Woche nichts neues berichten, das Probeteil 3 ist noch nicht fertig. Aber ich habe ja noch ein paar andere Dinge, über die ich euch berichten kann. ;)