Sonntag, 30. August 2015

1001 Sachen

Einen schönen guten Abend! :D
Vielen Dank für eure ganzen lieben Kommentare zu meinen Umzugsimpressionen! Wie ihr vielleicht gemerkt habt, sind wir noch mitten drin im Umzugschaos - und Internet ist ebenfalls nur in der alten Wohnung vorhanden, genau wie unsere Küche.
Also habe ich mir nach unserem Resteessen noch schnell das Netbook geschnapt, um euch noch 1001 7 Sachen zu zeigen, bei denen es egal ist, ob sie 5 Minuten oder 5 Stunden gedauert haben, solange ich sie mit meinen Händen gemacht habe. Viele andere 7 Sachen-Sonntage findet ihr wie immer bei Grinsestern!

 1. Frühstück mit Smoothies, Filterkaffee und dem besten Umzugshelfer
ever! (An dieser Stelle noch mal ein fettes Danke an dich, Sven!)
 2. Anschließend: Gardinen aufhängen...
 3. ... Wäsche aufhängen ...
 4. ... Staubsauger/Wischmop/Lappen schwingen ...
 5. ... Filzgleiter verteilen ...
 6. ... Dinge anschrauben ...
 7. ... andere Dinge festzurren ...
(und dabei mal wieder über Ikea fluchen, da wissen nämlich nicht mal die
Monteure, wie man eine Anleitung zu lesen hat! Grr!)
 8. ... Nachgeburtstagskuchen essen! Danke Mutti!
9. ... Und schließlich weitere viele, viele Dinge tun.

Wenn ihr auf der Suche nach einem richtig guten Workout seid: Umzug. Mir tat schon gestern alles weh, heute musste es trotzdem weiter gehen! 

Nun habe ich mein Rotweinglas geleert, werde ein paar Sachen zusammenpacken und wieder zur neuen Wohnung stiefeln. Blogposts, Nachrichten und alles andere werde ich morgen, irgendwann auf der Arbeit lesen - Ach, wie ich mich nach diesem Urlaub auf ein bisschen "Büro" freue! :D

Donnerstag, 27. August 2015

Umzugsimpressionen

Einen wunderschönen guten Abend! 
Es gibt ein paar Neuigkeiten von der Umzugsfront - also zumindest für diejenigen, die nicht regelmäßig meinen Instagram-Account besuchen! ;D
Gestern - an meinem Geburtstag also - haben mein Schatz und ich die Schlüssel zu unserer neuen Wohnung bekommen und sie zu dieser Gelegenheit auch zum ersten mal das entgültige Ergebnis der Renovierung gesehen...
Tja, und was soll ich sagen: Ich bin noch mehr verliebt, als bei den ersten Besuchen

Wohnzimmer - Eingangstür - Traumbad

Alles ist so schön hell und freundlich, und ich liebe die grüne Tür und die passenden Fensterrahmen! Hach!
Seit unsere Entscheidung für die Wohnung gefallen war, habe ich nebenbei auch ganz eifrig Pinterest bemüht, auf der Suche nach Einrichtungsideen. Während ich bei unserer alten Wohnung bereits wusste, wie alles aussehen sollte (in unsere graue Wand bin ich immer noch etwas verliebt, auch wenn ich demnächst sicher fluchen werde beim Versuch, das Grau zu überstreichen ^^), bin ich im Moment noch etwas ideenlos. Nur eins wusste ich sicher:

Meine goldene Deko verlinke ich noch fix bei RUMS.

Goldene Punkte! 
Man, was haben wir uns heute mit diesen Wandtattoos abgemüht! Da die Wände nur geputzt und geweißt sind, muss man ganz schön rubbeln, bis die Foliestückchen halten (und dabei drückt sich natürlich die Putzstruktur durch), aber das Ergebnis kann sich sehen lassen. :D
Und dafür, das mein Liebster von der Idee zunächst gar nicht begeistert war, gefällt es ihm jetzt sogar ganz gut. ^^

Nähtisch! :D

Neben der Klebeaktion haben wir heute noch geputzt (Baustaub ist so ätzend!) und die ersten Kisten geschleppt. Außerdem steht sogar schon mein Nähtisch im neuen Arbeitszimmer!
Fehlt nur noch eine Kaffeemaschine und ein, zwei Kleinigkeiten...

Ne, im Ernst, es ist doch noch ganz schön viel zu tun. Zu allem Überfluss ist auch noch unser im Keller zwischengelagerter Esstisch verschimmelt, so müssen wir morgen noch mal zu Ikea und einen neuen kaufen. 
Aber hey, wird schon alles werden!

Dienstag, 25. August 2015

"The World of Tim Burton"-Ausstellung und Köln

Morgen habe ich Geburtstag! :D Was diese Info mit Tim Burton zu tun hat? ^^ 
Nun ja, erstmal nicht ganz so viel, allerdings habe ich mir von meinem Liebsten dieses Jahr etwas besonderes gewünscht: Einen Ausflug nach Köln zur besagten Ausstellung. Aber gut, dass ich dort war, wusstet ihr ja bereits. ;)

Von außen ein bisschen unscheinbar?

Ein paar Worte will ich hier aber auch verlieren. Eigentlich würde schon reichen: Diese Ausstellung ist genial! :D Über 500 Exponate (okay. Davon sind allein 90 nur bemalte Servietten...), toll konzipiert, mit Filmen, neuen Erkenntnissen und in angenehmer Atmosphäre.
Zwar habe ich zwischendurch ein paar Elemente vermisst - von der besonderen Beziehung zu Johnny Depp, Helena Bonham Carter oder Danny Elfman gabs beispielsweise überhaupt nichts zu sehen - nach der Führung durch den Kokurator (wenn man quasi als Pressemensch kommt, erhält man manchmal ja auch eine Sonderbehandlung. Sehr nett! ^^) war mir allerdings schon klar geworden, warum die Exponate so gewählt wurden, wie sie nun in der Ausstellung stehen. Vielleicht wird es aber irgendwann auch noch mal eine größer gefasste Filmwerkschau von Burton geben?
Einiges, beispielsweise der Hänsel und Gretel-Film aus den 80ern, war auch richtig schräg - sehr lustig, wenn man ein Märchen auf einmal mit Mixed Martial Arts-Einlagen und Ninja-Sternen sieht. ^^ 


Direkt neben dem Max Ernst Museum gibt es übrigens auch ein Schloss mit angrenzendem Schlosspark. Wenn man nur ein bisschen im Grünen wandeln will, bietet sich ein schöner Spaziergang an, wer auch das Schloss erkunden mag, sollte direkt ein Kombi-Ticket kaufen. :)


Ansonsten waren wir noch in Köln selbst unterwegs, da wir dort im Hotel übernachtet haben. Durch die Stadt spazieren, im Music Store shoppen, Alfatex unsicher machen und geniale Burger im Hard Rock Café essen. Ich sag euch: Der vegetarische Burger bei denen ist soooo genial!
Mit ca. 15€ sind die meiner Meinung nach auch gut erschwinglich. Nur von den Getränkepreisen war ich ziemlich schockiert. Der Gipfel waren die "Mason Jar Drinks" (hier beispielsweise zu sehen), die pro Einmachglas echt über 16€ kosten sollten. Selbst wenn man das Glas danach mitnehmen kann, bleibe ich dann lieber bei Apfelschorle, die immerhin auch 3,55€ kostet.

Alles in allem war es aber ein schöner Ausflug.
Wenn ich jetzt übrigens diese Ausstellung mit der Harry Potter-Ausstellung vom letzten Jahr ebenfalls in Köln vergleichen müsste, würde ich mich im Zweifel wohl für Tim Burton entscheiden. Zwar waren die Potter-Exponate natürlich viel plastischer und von handwerklich hoher Qualität, aber die Ausstellung war auch sehr viel teurer. Zwar gab es am Ende auch die Möglichkeit, sehr viel mehr Fanartikel zu erwerben, aber auch diese waren in meinen Augen eher teuer. (Ich habe übrigens einen Burton-Beutel für 4€ mit nach Hause gebracht!)
Schließlich habe ich in der Burton-Ausstellung locker 2,5h verbracht, während ich bei Potter in gut 45min durch war - wegen der vielen Leute und der Enge wollte man auch gar nicht länger in den dunklen Räumlichkeiten bleiben.

Ihr seht: Ich bin begeistert. Schaut euch die Ausstellung an!


Während ich in der Ausstellung stöberte, kam mir übrigens einen Rock in den Sinn, den ich vor Jahren für einen Tim Burton-Swap genäht habe. Er hatte Nadelstreifen, ein bisschen weiße Spitze und einen selbstgestencilten Bordürendruck mit Burton-Charakteren! Gestern suchte ich bestimmt zwei Stunden nach einem dusseligen Foto davon, leider habe ich nichts mehr gefunden... Wird wohl zeit für eine Neuauflage. ;)

Sonntag, 23. August 2015

7 Sachen

Ich bin zurück!  
Zurück von einem ziemlichen Ritt sage ich euch. Erst Urlaub in Köln mit nettem Hotel, toller Burton-Ausstellung, ein bisschen Shopping und einem verpatzten Treffen mit Fräulein Ausverkauft (ich bin immernoch traurig, das wir uns so vertüddelt haben, narf!). Anschließend ging es dann noch fett mit der Familie Geburtstagfeiern bis in den Sonntag, nur um dann voll bepackt mit Umzugszubehör wieder nach Halle zu fahren...
Aber trotzdem zeige ich euch jetzt erstmal 7 Sachen, bei denen es egal ist, ob sie 5 Minuten oder 5 Stunden gedauert haben, solange ich sie mit meinen Händen gemacht habe. Viele andere 7 Sachen-Sonntage findet ihr wie immer bei Grinsestern!

 1. Meine Armbanduhr in die Handnehmen (und über die Uhrzeit seufzen).
Selbst für einen normalen Sonntag ist das nicht besonders lang, 
aber richtig ätzend, wenn man nach einer Geburtstagsfeier erst um 4 im Bett war. ^^
 2. Mir beim Packen helfen lassen. Nala war sehr fasziniert von meinen
Bobbypins... ^^
 3. Dann - es ist mittlerweile immerhin kurz vor 10 - zu Großelterns Zaubergarten
aufbrechen und erstmal eine Stunde Himbeeren pflücken.
Diese sowie einige andere leckere Dinge ins Auto stapeln.
Das Auto war knackevoll!
 4. Bevor wir allerdings aufbrechen konnten, mussten wir den Partyraum
noch auf Vordermann bringen. 
(Es war da übrigens so gegen 11 ^^)
 5. Auf der Heimfahrt habe ich einen Silberling ins Autoradio geschmissen 
und damit einer vermutlich musikalische Verirrung nachgegeben... ^^
 6. Wieder in Halle angekommen: Mirabellenkompott kochen.
Und dabei mit Zucker kleckern.
7. Kuchenpause! :D

Und jetzt kann ich nur noch sagen: Ehrlich, ich bin so müde. ^^ 
Ich werde jetzt noch ein paar eurer Blogposts angucken, die vergessen Postkarten aus dem Urlaub schreiben und dann ... Bettchen. Oder so.

Dienstag, 18. August 2015

Comic Obsession IV: Green Arrow

Ich habe Urlaub! Hach, ist das toll! :D
Bevor ich mich für diese Woche nach Köln verabschiede - die Tim Burton Ausstellung (wir beim DeepGround Magazine haben sie schon mal angekündigt) ruft ganz laut nach mir! - will ich noch ein Geburtstagsgeschenk zeigen, dass (wie so einige andere Dinge) schon etwas länger aufs Vorzeigen wartet.

Verlinkt beim CreaDienstag.

Ist noch irgendwer davon überrascht, das ich ein Superhelden-Kissen genäht habe? Als Paper Piece?
Nein? Ich auch nicht. Und der Beschenkte vermutlich auch nicht, denn er bekam im letzten Jahr schon das Green Lantern-Kissen.
Tja, und dann stand ich vor der Wahl: Soll ich bei den Lanterns bleiben (da gibt es schließlich noch einen Haufen anderer Dudes) oder in einer Farbfamilie?


Ich hab mich für die Farbfamilie entschieden. Schon allein, weil ich mich nicht für eine andere Laterne entscheiden konnte. 
Das Schnitt- bzw. eigentlich "Nähmuster" stammt mal wieder von Fandom in Stitches, hier ist mir die Entscheidung echt leicht gefallen. Ich mag an solchen nerdigen Motiven ja immer ein bisschen Understatement - und wer (diese) Comics nicht kennt, kann sicherlich trotzdem Gefallen an so einem Kissen finden. :)

Eine kleine Anekdote am Rand: Als ich wusste, dass es die grüne Laterne werden sollte, wollte ich unbedingt den gleichen dunkelgrünen Stoff verarbeiten, nur gab mein eigener Vorrat nicht mehr genug her! Im Patch&Work habe ich mit den super lieben Mitarbeiterinnen jede Ecke danach durchsucht und am Ende fanden wir sogar noch einen Fat Quarter - bei den Weihnachtsstoffen glaube ich?
Auf jeden Fall hatte ich ziemliches Glück! :D


Hier habe ich das Quilting wieder sehr schlicht gehalten. Die schwarzen Linien und der weiße Hintergrund erinnern mich ja ein bisschen an Comic-Kästchen, was meint ihr? :D

Als ich letztens etwas ziellos durch das Internet surfte, entdeckte ich bei Dawanda übrigens ein Video zu den Grundlagen vom Paper Piecing! Da wird die Technik schon mal ganz gut erklärt, finde ich. Ansonsten bin ich gerade auf der Suche nach einem guten Buch für verschiedene Patchwork-Techniken, ich halte euch auf dem Laufenden.

Allerdings für diese Woche erstmal nicht im Blog! Erst am Sonntag plane ich wieder einen Post (die 7 Sachen natürlich!), jetzt freue ich mich erstmal auf den Kurzurlaub vor dem Umzug.
Aber ich denke, dass ich ab und an bei Instagram (hier findet ihr mich) posten werde! Nachdem ich immer wieder gebeten wurde, auch auf diesem social media-Kanal aktiv zu sein, habe ich mich jetzt geschlagen gegeben... und es macht mir echt Spaß!
Also - ich freue mich über euren Besuch (und suche auch noch tolle Kanäle!).

Ein kleiner Nachtrag: Diesen Beitrag verlinke ich natürlich bei der großartigen Nerd'n'Geek-Linkparty bei Lotta, schaut auch bei den anderen Beiträgen vorbei! :D

Sonntag, 16. August 2015

7 Sachen

Ein herrlich kühler, etwas diesiger 7 Sachen-Sonntag heute, oder? Dabei ist es auch heute egal, ob sie 5 Minuten oder 5 Stunden gedauert haben, solange ich sie mit meinen Händen gemacht habe. Viele andere 7 Sachen-Sonntage findet ihr wie immer bei Grinsestern!

1. Familienfrühstück in der Heimat! :D 
Sogar mit Smoothie: Pfirsich-Banane mal wieder. Nomnom!
2. Dreifacher Miezenhimmel... ;D
Die süße Nala hat uns nach dem Essen Gesellschaft geleistet, hach!
3. Tomaten pflücken. Es könnte die Sorte "Harzfeuer" sein, was irgendwie
witzig ist, weil meine Familie ja aus dem Harz kommt. ^^
4.Wieder zu Hause musste ich erstmal etwas kreativ sein.
Dafür erstmal die Ovi umfädeln.
5. Und anschließend weinrote Stoffstückchen unter beiden Maschinen
durchschieben.
6. Kaffeepause mit Pflaumenkuchen von Oma, Gartenblümchen von Opa 
und Eierschecke von mir.
7. Schließlich noch ein paar Briefe packen.

Wie ihr dem ersten Foto vielleicht entnehmen könnt, habe ich meine Familie besucht. Ein bisschen die frisch operierte Mutti ablenken (die außerdem frisch aus den Flitterwochen zurück ist und auch noch Geburtstag hatte!), Katze betüddeln und mit Liebe aufgezogenes Gemüse wieder nach Halle fahren. Insgesamt saßen wir eigentlich das ganze Wochenende auf der Terrasse bei angenehmen Temperaturen und haben es uns gut gehen lassen.

Damit sind wir jetzt auch optimal auf die kommenden zwei Wochen eingestimmt: Mein Schatz hat Urlaub und bei der Gelegenheit nehme ich mir auch frei. Außerdem geht es dann schon in die heiße Umzugsphase...
Hoffentlich müsst ihr in der nächsten Woche nicht so sehr schwitzen! ;D Ansonsten: Startet gut in die dritte Augustwoche! :D

Donnerstag, 13. August 2015

Gedanken zu Jersey-Resten

Umziehen heißt Ausmisten. Und wenn wir, die so gerne Stoffe horten, streicheln, reifen lassen und bunkern, umziehen, heißt das wohl auch mal: Rann an den Speck und rann an die Materialvorräte, die vermutlich 5 Familien vollständig ausstatten könnten... ;)

Also habe ich mich der Aufgabe gestellt. Stoff ausmisten find ich ja fast noch schlimmer als den Kleiderschrank, der war bei mir letztens ja schon dran. Da ich mir nicht nicht alle Stoffkisten auf einmal zugetraut habe, war Ziel Nr. 1: Jerseystückchen zusammensuchen.

Tadaaa! Ganz schön bunt, oder?

Okay. Puh! Ich hatte echt schlimmes erwartet, nachdem ich im Stammstoffladen total gern die kleinen, hübschen Jerseyrestchen rette - natürlich ohne irgendeinen genauen Plan dafür zu haben. Aber dieser kleine Haufen ist doch noch recht übersichtlich, Glück gehabt! 
(Wobei ich mich jetzt frage... Was ist in den übrigen Stoffkisten bitte drin?! Oh man. ^^°)

Wobei "Glück gehabt" dennoch relativ ist... denn während Näh-Muttis aus 50cm Jersey vermutlich 2,4 ganze Outfits für ihre Kiddies zaubern, brauche ich schon ein bisschen mehr, um meine Körperformen ansehnlich einzuwickeln. Und Stoffkombinationen sind auch eher grenzwertig. 

Da hier in der nächsten Zeit keine Babys anstehen, hatte ich euch vor einiger Zeit hatte ich ja schon mal nach Inspiration gefragt - und natürlich ist auf euch Verlass, ihr hattet ein paar richtig tolle Ideen!

Verlinkt bei RUMS.
Frohen Mutes habe ich mich also an die Resteverwurstung gesetzt. Das erste Projekt war allerdings nicht unter euren Ideen, meine ich. Auf jeden Fall habe ich einen Leseknochen genäht! (Ja ich. Obwohl ich Leseknochen immer ein bisschen uninspiriert finde *mea culpa* ^^. War nicht mal Absicht, eigentlich sollte es ein Geschenk werden... und dann lege ich mich drauf und finde es ziemlich super. Also hab ich ihn behalten... ^^°)

Der Stoff ist ein Überbleibsel vom Bordürenkleid, dass ich letztes Jahr genäht habe und immer noch sehr liebe!
Durch die Elastizität verliert der Knochen leider ziemlich schnell seine Form, aber er ist dafür auch besonders bequem wie ich finde! :D


Da ich nach diesem Projekt immer noch etwas Stoff über hatte, habe ich sogar noch einen schlichten Jersey-Mini genäht. Allerdings fühle ich mich bei der Wärme überhaupt nicht fotogen, sondern einfach nur schwitzig und bäh, deswegen gibt es ihn irgendwann später mal zu sehen. ^^ 

Ich werd mich jetzt noch durch ein paar RUMS-Projekte klicken und mich dann an eine Umzugseinkaufsliste setzen. Das ist doch toll, oder? Erst sortiert man aus, und dann kann man tolle neue Sachen kaufen. ;)

Dienstag, 11. August 2015

Kameragurt Nr. 4 und Pocket Letter

Bevor ich euch das gold-schwarze Glitzerding vom Sonntag zeige, habe ich noch etwas anderes tolles für euch: Einen Kameragurt in Holzoptik!

Verlinkt beim Creadienstag.

Ehrlich gesagt habe ich das gute Stück bestimmt schon vor 6 Wochen genäht, aber dann musste ich noch einige Zeit warten, bis ich das gute Stück verschenken konnte und dann hätte ich die Fotos beinah auf der Festplatte vergessen... ^^°

Der Stoff in Birkenholzoptik ist auch schon etwas länger abgelagert. Ikeafans haben ihn vielleicht erkannt, leider gibt es ihn nicht mehr bei Ikea zu kaufen (oder ich habe ihn im online-Shop übersehen?) und damit will mir beim besten Willen der Name des Stoffes nicht mehr einfallen.  ^^
Auf jeden Fall ist es ein etwas gröber gewebter, sehr stabiler Stoff, aus dem für mich Balkonkissen wurden. Diese halten bisher sehr gut durch ohne Verschleißerscheinungen zu zeigen, daher vermute ich, dass der Stoff auch für einen Kameragurt gut geeignet ist. 


Die drei Gurte, die ich vorher genäht habe, hat als spezielles Feature ja ein kleines Fach, wo man seinen Objektivdeckel verstauen könnte - zumindest dann, wenn er so groß wie mein Referenzdeckel ist... ^^° (Sorry noch mal an dieser Stelle an die Mädels, deren Deckel nicht passen!).
Da der Stoff aber auch etwas dicker und steifer ist, habe ich auf das zusätzliche Objektivdeckeltäschchen verzichtet. Das hätte mit der Raffmethode wohl nicht gut funktioniert.

Ich mag diese Holzoptik ja echt gern. Schade, das von dem Stoff mittlerweile nichts mehr über ist! Aber so konnte ich wenigstens auch die letzten Reste gut verwerten. ^^

Apropo Reste verwerten!
So verpackt hat sich der Gurt auf die Reise zu seinem neuen Besitzer gemacht: 


Als ich den Gurt und einige andere Geschenke verpackte und anschließend das Foto auf Facebook zeigte, bemerkte Jenni nur: Hey, ist das nicht meine Geschenkverpackung?
Damit lag sie natürlich gold richtig... Aber die Verpackung war so hübsch und passte vom Format perfekt. ;)


Das war übrigens für mich in der Verpackung, ein Pocket Letter!
Habt ihr davon schon mal gehört?

Als Jenni auf ihrem Blog davon berichtete - es handelt sich kurz gesagt um eine farblich abgestimmte Material- und Goodiesammlung in einer Sammelkartenhülle, die als Brief versandt wird - war ich sofort Feuer und Flamme!
Die Idee ist einfach zu gut! Und ich könnte mir vorstellen, dass sich sowas auch für Nähzubehör gestalten ließe. Nachdem ich nun mal einen Pocket Letter in der Hand hatte, werde ich mir auch mal solche Hüllen besorgen und dann Stoff Pocket Letter packen. :D Wäre doch gelacht!
Wer möchte mit mir Tauschen? :D

Sonntag, 9. August 2015

7 Sachen

Auch an diesem Sonntag gibt es wieder 7 Sachen bei denen es egal ist, ob sie 5 Minuten oder 5 Stunden gedauert haben, solange ich sie mit meinen Händen gemacht habe. Viele andere 7 Sachen-Sonntage findet ihr wie immer bei Grinsestern!

 1. Neue Smoo-Tee Kreation testen:
Banane, Erdbeere und grüner Tee.
Definitiv eine bessere Kombi als letzte Woche, nur der Tee war etwas mild.
 2. Stoffmassen ausbreiten und Zuschneiden.
Okay, eigentlich musste ich nur 20cm an einer langen Seite absäbeln,
war aber schon anstrengend genug.
 3. Anschließend das Näh-Setup umstellen: 
Tisch von der Wand abrücken und beide Maschinen auf helles Garn umfädeln.
 4. Jede Menge Probenähte nähen, bis irgendwann die Fadenspannung stimmte.
Mein neues Büchlein hat geholfen, zumindest etwas. Ob ich mir das irgendwann
merken kann?
 5. Zur Abwechslung ein bisschen Kunstleder genäht.
 6. Kaffeepause, dank milderen Temperaturen sogar mit Kaffee.
Bei 35° verzichte ich sonst nämlich lieber.
 7. In die Saiten greifen.

Wie ihr seht, ging es an diesem Sonntag doppelt kreativ zu im Hause Goldkind. Es gab nicht nur Nähereien, auch einen kleinen Jam mit meinem Liebsten an der Kajon, yeah. Zusammen musizieren macht doch einfach am meisten Spaß, oder? 
Wir bereiten nämlich mal wieder eine akustische Überraschung vor, dieses Mal für die Mutti meines Schatzes, die in zwei Wochen ihren 60. Geburtstag feiert. Leider haben wir ein bisschen spät angefangen, da ich den Song unserer Wahl aber bereits ganz gut kann, sehe ich die Sache ganz optimistisch. 

Weil diese Party bald steigt, mussten die Umzugsvorbereitungen auch ein bisschen hinten anstehen ... Aber so langsam verdichten sich Termine, Vorhaben und Ideen. So viele Dinge, die man immer im Kopf haben - oder zumindest notieren muss, nicht wahr liebe Filofaxerinnen?
Jap, Jen, Silvi, ich gucke zu euch rüber. ;) 

So. Ich glaube, ich werde meine To Do-Liste für nächste Woche gleich noch mal durchgehen. Hoffentlich habt ihr nicht so viel zu tun! Startet gut in die neue Woche!

Donnerstag, 6. August 2015

Nach Unterwäsche jetzt Handschuhe?

Was haben Unterwäsche und Handschuhe gemeinsam? 
Beides gibt es schon sehr günstig zu kaufen und beides ist irgendwie eher kompliziert zu nähen - oder?

Das man nicht nur Unterhöschen sondern auch BHs grundsätzlich selbst nähen kann, habe ich hier an einigen Stellen ja schon mal berichtet. Hier könnt ihr stellvertretend noch mal einen Blick auf meinen letzten Watson-BH werfen. Zugegeben, meine BHs sehen vielleicht schon ganz gut aus, aber an der Passform feile ich noch.

Und genau das gleiche kann ich jetzt auch über Handschuhe sagen!
Voila: Mein aller erster selbstgenähter Fingerhandschuh.

Verlinkt bei RUMS.

Mitten im Sommer sind Handschuhe vielleicht nicht gerade das angesagteste Accessoire, aber als ich "Handschuhe nähen. Feines aus Leder, Fleece und Spitze" von Mia Führer entdeckte, wollte ich mich unbedingt dieser Herausforderung stellen!

Nachdem überraschend kleine Heftchen bei mir ankam, konnte ich nicht die Finger davon lassen. Und wie ihr jetzt sehen könnt, lässt sich der erste Handschuh grundsätzlich als Erfolg verbuchen. Allerdings gibt es noch ein paar kleinere Passformprobleme (das Wort könnt ihr von mir bald nicht mehr lesen, oder?).

Zunächst überlege ich auch hier, ob ich die Größe richtig ausgewählt habe. Die Autorin beschreibt knapp, wie man seine Handschuhgröße ermittelt - einfach ein Maßband um die Handfläche schlingen und die entsprechende Größe in der Maßtabelle auswählen.
Mein rostrotes Kunstleder ist nun leicht stretchig, aber um die Knöchel ist es trotzdem ein bisschen eng. Habe ich also falsch gemessen? Genauso wäre es aber möglich, dass dieses Problem auch von meinen Nähschwierigkeiten herrührt. Der nächste Versuch wird es zeigen. ;)
Was bei der Größenauswahl aber erstmal keine Rolle spielt: Die Fingerlänge. Darum sind mir die Handschuhe auch gut 1cm zu lang (ihr seht es oben rechts, ich habe anscheinend kurze, dicke Finger. ^^). Aber das sind Kleinigkeiten, die sich leicht beheben lassen!

Nach der Größenbestimmung habe ich mich daran gesetzt, den Schnitt vom mitgelieferten Schnittbogen abzupausen und mit den winzig kleinen enthaltenen Nahtzugaben (2mm!) irgendwie unter dem Nähfüßchen auszukommen. Dabei habe ich mit Stecknadeln gearbeitet. Ob das im Sinne der Autorin ist? Gerade bei Leder oder Spitze kommt man mit normalen Stecknadeln ja nicht besonders weit.

Beim Wenden schließlich - dem spannenden Moment - entdeckte ich auch noch kleine Löcher, die ich nachträglich schließen musste (bis auf die zwei, die ich anscheinend vergessen hatte und die sich jetzt oben aufs Foto gemogelt haben).


Der Workshop ist meiner Meinung nach sehr gelungen. In 21 Schritten wird detailliert erklärt, wann wie welche Naht zu schließen ist - und das sind eine Menge! Der "simple" Workshophandschuh - ein Modell, dass ohne modische Elemente wie Schleifen oder Ziernähte auskommt - besteht nämlich schon aus 10 Teilen! (und dann sollte man es auch noch vermeiden, linke und rechte Teile zu vermischen)
Besonders wertvoll sind hier die Fotos. Auf dem rosa Workshophandschuh mit dunklen Nähten lassen sich alle notwendigen Kniffe erkennen, obwohl die Fotografien eher klein sind.
Der größte Anleitungsteil wird vorher noch durch eine knappe Einführung in Material und Werkzeug ergänzt. Normalerweise bin ich ja ein großer Freund kurzer Einführungen, hier sollte man allerdings einige Grundkenntnisse zum Verarbeiten besonderer Stoffe mitbringen, sowohl das oft verwendete Leder als auch die anderen Materialien wie Satin oder Spitze sind sonst nervenraubend. Und obwohl ich schon fast alles unter der Nähmaschine hatte, blieben bei mir doch ein oder zwei Fragen offen. Beispielsweise sind die Spitzenhandschuhe zweifellos wunderschön, aber ich kann mir beim besten Willen nicht vorstellen, Spitze mit nur 2mm Nahtzugabe zu verarbeiten. Für mich wären ein paar Material- und Verarbeitungshinweise an dieser (oder anderer) Stelle wirklich Gold wert gewesen.

Nichtsdestotrotz bin ich begeistert. Kurze Nähte, schnelle Erfolgserlebnisse!


Außerdem bekommt man für die wirklich schmalen 7,99€ nicht nur den Grundschnitt mit Workshop sondern noch 10 weitere Modelle. Die reichen von wärmender Winterware zu eleganten Brauthandschuhen und klassisch-elegant bis zu ... schrill. Anders kann ich es leider nicht sagen, aber manche Materialvorstellungen der Autorin lassen mich an meinem Geschmack oder an der Entstehungszeit der Modelle zweifeln. Ich meine, wann waren Zebra-Plüsch-Handschuhe mal modern?

Abgesehen davon finde ich es ein bisschen schade, das nur Damenhandschuhe enthalten sind. Diese kommen zwar in 6 Größen, aber um meinen Liebsten mit Auto-Handschuhen zu beglücken, reichen die auch nicht aus.

Aber fragwürde Stoffwahl lässt sich ja ignorieren und Größen anpassen. Ich für meinen Teil werde zumindest die Augen nach passendem Material offen halten. Vielleicht kann ich ja auch aus Wollstoff schöne Handschuhe zaubern?
Die Änderungen für den nächsten Handschuhversuch sind auf jeden Fall schon markiert und jede von euch, die mal eine ganz besondere Herausforderung sucht, sollte hier definitiv mal einen Blick riskieren - und sich nicht vom Zebramuster abschrecken lassen. ;)

Schließlich bedanke mich noch beim Christophorus Verlag für die kosten- und bedingungslose Bereitstellung dieses Rezensionsexemplars!