Donnerstag, 13. August 2015

Gedanken zu Jersey-Resten

Umziehen heißt Ausmisten. Und wenn wir, die so gerne Stoffe horten, streicheln, reifen lassen und bunkern, umziehen, heißt das wohl auch mal: Rann an den Speck und rann an die Materialvorräte, die vermutlich 5 Familien vollständig ausstatten könnten... ;)

Also habe ich mich der Aufgabe gestellt. Stoff ausmisten find ich ja fast noch schlimmer als den Kleiderschrank, der war bei mir letztens ja schon dran. Da ich mir nicht nicht alle Stoffkisten auf einmal zugetraut habe, war Ziel Nr. 1: Jerseystückchen zusammensuchen.

Tadaaa! Ganz schön bunt, oder?

Okay. Puh! Ich hatte echt schlimmes erwartet, nachdem ich im Stammstoffladen total gern die kleinen, hübschen Jerseyrestchen rette - natürlich ohne irgendeinen genauen Plan dafür zu haben. Aber dieser kleine Haufen ist doch noch recht übersichtlich, Glück gehabt! 
(Wobei ich mich jetzt frage... Was ist in den übrigen Stoffkisten bitte drin?! Oh man. ^^°)

Wobei "Glück gehabt" dennoch relativ ist... denn während Näh-Muttis aus 50cm Jersey vermutlich 2,4 ganze Outfits für ihre Kiddies zaubern, brauche ich schon ein bisschen mehr, um meine Körperformen ansehnlich einzuwickeln. Und Stoffkombinationen sind auch eher grenzwertig. 

Da hier in der nächsten Zeit keine Babys anstehen, hatte ich euch vor einiger Zeit hatte ich ja schon mal nach Inspiration gefragt - und natürlich ist auf euch Verlass, ihr hattet ein paar richtig tolle Ideen!

Verlinkt bei RUMS.
Frohen Mutes habe ich mich also an die Resteverwurstung gesetzt. Das erste Projekt war allerdings nicht unter euren Ideen, meine ich. Auf jeden Fall habe ich einen Leseknochen genäht! (Ja ich. Obwohl ich Leseknochen immer ein bisschen uninspiriert finde *mea culpa* ^^. War nicht mal Absicht, eigentlich sollte es ein Geschenk werden... und dann lege ich mich drauf und finde es ziemlich super. Also hab ich ihn behalten... ^^°)

Der Stoff ist ein Überbleibsel vom Bordürenkleid, dass ich letztes Jahr genäht habe und immer noch sehr liebe!
Durch die Elastizität verliert der Knochen leider ziemlich schnell seine Form, aber er ist dafür auch besonders bequem wie ich finde! :D


Da ich nach diesem Projekt immer noch etwas Stoff über hatte, habe ich sogar noch einen schlichten Jersey-Mini genäht. Allerdings fühle ich mich bei der Wärme überhaupt nicht fotogen, sondern einfach nur schwitzig und bäh, deswegen gibt es ihn irgendwann später mal zu sehen. ^^ 

Ich werd mich jetzt noch durch ein paar RUMS-Projekte klicken und mich dann an eine Umzugseinkaufsliste setzen. Das ist doch toll, oder? Erst sortiert man aus, und dann kann man tolle neue Sachen kaufen. ;)

Kommentare:

  1. Ah... ein Leseknochen. Die erschließen sich mir ja immer noch nicht so ganz, aber das mag daran liegen, dass ich keinen habe. ;-)
    Den Stoff mag ich jedenfalls total gerne!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Jedes andere bequeme Lesekissen tuts sicherlich auch. ;D
      Der Vorteil zum (meist quadratischen) Sofakissen: man muss es nicht knüddeln oder falten, damit es unter den Kopf passt. ;D

      Löschen
  2. Ich bin gerade auch total im Ausmist-Fieber... aber vor meinen Stoffkisten drücke ich mich noch *augenroll* Vielleicht solle ich mich auch einfach mal dran wagen :)
    Auf jeden Fall beide Daumen hoch, dass du's gemacht hast!

    Liebe Grüße,
    Natalie

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ausmisten ist irgendwann doch total befreiend oder? Und wenn man einmal angefangen hat, wird es mit der Zeit immer leichter... von daher: Gib dir noch ein bisschen Zeit und dann fluppt es auch mit den Stoffkisten! ;D

      Löschen
  3. Ich hab auch so viele bunte Jerseyreste, die allerdings auch nicht mehr für das kleinste Kleidungsstück reichen^^ Aber so ein Leseknochen ist keine schlechte Idee. Meine Mama hat neulich mal einen aus Jersey genäht, der war so kuschelig weich! Allerdings hat er auch schnell die Form verloren, so dass er liebevoll Lesemettwurst getauft wurde :D

    Liebe Grüße, Jessica

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ahahaha, Lesemettwurst passt richtig gut. XD

      Ich hebe ja auch gern jeden noch so kleinen Schnipsel Stoff auf. Und für unelastisches Zeug macht das ja auch Sinn (ich sag nur: Patchwork!), aber manchmal muss ich dann doch einsehen: Das kann ab. Vor allem wenns überhand nimmt!

      Löschen
  4. Oh sind die toll, da hätte ich auch nicht wiederstehen können. Nur hab ich zwei Zwerginnen zu benähen. Also wenn die Äpfelchen und die Sterne und die Punkte übrig bleiben sollten.... Schiffe und Streifen sind auch toll... Du kannst ja mal schreiben, wofür Du keine Verwendung findest und was Du dafür willst.
    Lg
    schmiedin

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. *kicher* Das geht natürlich auch! ;D Ich behalte es mal im Hinterkopf!

      Löschen
  5. Oh ja. Wir haben diese Woche auch unseren Mietvertrag unterschrieben und ziehen in 3 Monaten um, eigentlich war das erst im Januar geplant. Im Moment fühle ich mich noch etwas überrumpelt von dem vorgezogenen Umzug und ich weiß noch nicht so recht wo ich anfangen soll. Das Stoffregal ist aber ein guter Ansatz :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Sieh es doch so: Immerhin hattet ihr konkrete Umzugspläne! Wir lamentierten erstmal 1,5 Jahre herum, bis wir zufällig auf unsere neue Wohnung stießen... ;D
      Aber wir bekommen das schon hin, ganz sicher!
      Ich wünsch dir auf jeden Fall viel Erfolg!

      Löschen
  6. Solche Knochen habe ich bislang auch noch nicht genäht. Du findest die also bequem? Vielleicht sollte ich mal einen testnähen... Ist den Webstoff besser als Jersey?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Doch ja, ich find den zumindest so bequem, das ich ihn lieber behalten als verschenken wollte... ;D
      Ich glaube, der Leseknochenstandardstoff ist Webware. Meine waren bisher aber immer aus dickem Jersey (so Romanit-Jersey), das mag ich echt gern. :)

      Löschen
  7. Oh das ist aber auch ein sehr schöner Rest, der hier zum Knochen würde.. den würde ich auch bis zum letzten Fitzelchen verarbeiten wollen :D

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Bei manchen Stoffen ist man richtig traurig, wenn sie leer sind, oder? :D
      Das hier war definitiv so einer. *seufs*
      Vor allem war es ein Coupon vom Stoffmarkt, den finde ich so leicht bestimmt nicht mehr.

      Löschen
  8. Ohhh, Leseknochen aus Jersey? Das hab' ich auch noch nie genäht... Ansonsten sind Jersey-Restchen wirklich anstrengend, ich verschließe bisher konsequent die Augen vor diesem Problem.

    Liebe Grüße, Sophina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Na dann - ein Versuch ist es wert, oder? ;D

      Löschen
  9. Ich finde den Knochen totschick! ^^ Eine super erste Maßnahme zur Stoffumsetzung *hihi Aber ich glaube, ich habe die Funktionsweise eines Leseknochens wohl zunächste falsch verstanden. Ich dachte, da legt man das Buch drauf - nicht sich selbst XD So ergibt das aber irgendwie mehr Sinn - also, wenn man sich selbst anlehnt *hihi ^^

    Ich bin schon gespannt, was aus den anderen Stückchen wird - ich sehe da ja zB noch diese super niedlichen Bötchen *-*

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. *kicher* Nein, auf den Leseknochen gehört erstmal der Mensch, nicht das Buch. Für Bücher gibt es so Pyramiden, die sicherlich auch irgendeinen fancy Namen haben... XD
      Das nächste Mal kannst du auf meiner Lesemettwurst ja mal Probeliegen. ;D

      Löschen