Sonntag, 29. November 2015

7 Adventssachen

Auch zum ersten Advent gibt es 7 Sachen, bei denen es egal ist, ob sie 5 Minuten oder 5 Stunden gedauert haben, solange ich sie mit meinen Händen gemacht habe. Viele andere 7 Sachen-Sonntage findet ihr wie immer bei Grinsestern!

 1. Neue Geschmacksrichtung testen.
 2. Plätzchen ausstechen! Nom! :D
 3. Noch ein neues Projekt anfangen. 
Sind ja noch nicht genug. ;)
 4. Dabei ganz viele Schnipsel produzieren.
5. Kaffee trinken und Kekse essen.
 6. Beinah vergessen, die erste Kerze anzuzünden. 
Dabei ist der Kranz echt toll oder? :D
Den hat meine Mutti gemacht (Danke noch mal dafür!).
 7. Noch ein paar hoffentlich aufmunternde Zeilen schreiben.

Und schwups, ist der Sonntag wieder um! 
Eigentlich habe ich jede Menge Dinge auf meiner imaginären to do-Liste stehen, aber irgendwie habe ich mich heute doch eher gemütlicher Adventsstimmung hingegeben. Ist auch mal wichtig! :D

Hoffentlich startet ihr gut und entspannt in die neue Woche! :)

Donnerstag, 26. November 2015

Stulpen zu Handschuhe - und wieder zurück

Weihnachtswerkelei hat leider so ansich, das man gewerkelte Sachen vorher nicht im Blog zeigen kann - zumindest wenn potentiell Beschenkte diesen Blog auch lesen und so die Überraschung verdorben werden könnte. ^^

Aber ein paar andere Dinge habe ich noch zum Zeigen!

Verlinkt bei RUMS und der Häkelliebe November.

Heute habe ich euch mit dem letzten bisschen Herbst noch eine Erweiterung meiner Stulpenanleitung mitgebracht - Stulpen-Handschuh-Hybride. Stulpschuhe. Fäuststulpen. Wie nennt man sowas? ^^

Also im Wesentlichen habe ich Stulpen gehäkelt. Die haben einen zusätzlichen Daumen bekommen (den ich nicht hätte schließen sollen! ^^) und dann habe ich großzügig einen Fäustlingsteil angehäkelt, den man flexibel über die Finger ziehen kann.

Ohne den umgeklappten Fäustlingsteil sehen die Handschuhe mit den geschlossenen Daumen zugegeben etwas merkwürdig aus. Wenn ein Finger behandschuht ist, der Rest aber nicht, fühlt sich das außerdem beim Greifen etwas merkwürdig an... das hätte ich vorher vielleicht ahnen können, aber so ist es dann eben extrawarm.


Sobald allerdings die Fäustlinge voll montiert sind, ist alles chic. Da kann ich auch die Schlaufen und Knöpfe gut ignorieren, die den Fäustling sonst in seiner richtigen Position halten.
Das die wirklich nötig sind, hat sich übrigens auch erst im praktischen Test ergeben: Hat man die Fäustlinge nicht über den Fingern und auch nicht befestigt, schlackern die sonst nervig herum.


Die Knöpfe stammen übrigens aus meinem sehr reichhaltigen Fundus und sind aus Metal, aber sehr leicht.
Wenn man die Schlaufe für den Knopf macht, ist es gar nicht so einfach, das richtige Maß zwischen "enger Schlaufe" und "bequem zu bedienen" zu finden. ^^

Da die zwei praktischen Stulpschuhe im wesentlichen auf meiner Anleitung beruhen, könnte jetzt natürlich jeder von euch direkt losbasteln, so wie ich es gemacht habe.
Eigentlich wollte ich ja sogar meine Anleitung erweitern und habe dafür von einigen Arbeitsschritten Bilder gemacht:

Ausgangspunkt: fertige Stulpen, dann Daumen anhäkeln, zwischendurch die Passform überprüfen. Schließlich muss auch die Klappe angehäkelt werden.

Diese Bilder sind aber schon über ein Jahr alt, denn eigentlich wollte ich die Hybriden letzten Winter schon fertig haben. Na ja, das Projekte über Monate hin liegen lassen keine gute Idee ist, wisst ihr sicherlich aus eigener Erfahrung, demnach war ich erstmal froh, dass die zwei überhaupt fertig und halbwegs gleich geworden sind. XD

Aber wenn euch spontan eine Anleitung interessieren würde, versuche ich das ganze zu rekonstruieren! ;D

Noch ein kleiner Funfact am Rande?
Als ich vor ca. zwei Jahren das erste Mal die Häkelnadel schwang, habe ich ja auch Handschuhe gemacht, die ich bis heute ziemlich toll finde. Jetzt muss es aber ganz eindeutig endlich die Lederhandschuhe geben, die ich hier bei der Vorstellung des Handschuhbuches schon angekündigt habe. Immer diese to do-Listen... ^^

Dienstag, 24. November 2015

Aaaaah ... wie Advent!

Heute ist der 24.11. - damit sind es ganz offiziell nur noch vier Wochen bis zum Heiligen Abend! Am kommenden Sonntag ist der erste Advent und heute öffnet der hallenser Weihnachtsmarkt. Es wird also ganz offiziell Zeit, in Panik zu verfallen!

Eigentlich bin ich ja ein ziemlich durchgeplanter Typ. Da ich liebend gern selbstgemachtes zu Festen verschenke, fange ich oft schon 100 Tage vor Weihnachten mit der großen Planung an. Dieses Jahr habe ich in den letzten Wochen aber vor allem für Flüchtlinge genäht, ihr habt es bei den 7 Sachen ja schon ein bisschen mitbekommen. Dazu kam auch noch die kaputte Nähmaschine und BÄM. Zeitnot.

Aber ich habe gestern in der Mittagspause schon ein paar Stoffe zusammengesucht, Ideen geschmiedet und losgebügelt, ich bin also ganz zuversichtlich, dass alles noch halbwegs rechtzeitig auf die Ketten zu bekommen. (Wie siehts da bei euch aus?)

Gleichzeitig beginnt jetzt aber auch eine ganz großartige Zeit, mit Kerzen, Keksen und ganz wichtig: Adventskalendern!
Das sich der engagierte Blogger bei sowas nicht lumpen lässt, zeigt diese beeindruckende Zusammenstellung von Blogger-Adventskalendern.

Auch ich beteilige mich dieses Jahr, nämlich am "großen Blogger Adventskalender vom frechverlag". Um was es bei uns genau gehen soll, ist noch ein Geheimnis, aber ihr könnt ja vorher schon mal durch die Blogs stöbern, die Mischung ist wirklich bunt, für jeden ist was dabei!

Hier auf diesem Blog wird übrigens am 10.12. das Türchen geöffnet - bis dahin wird aber erstmal weiter in geheimer Mission gewerkelt. ;D

Der große Blogger-Adventskalender 2015 vom frechverlag


Sonntag, 22. November 2015

7 Sachen

bei denen es trotzdem egal ist, ob sie 5 Minuten oder 5 Stunden gedauert haben, solange ich sie mit meinen Händen gemacht habe. Viele andere 7 Sachen-Sonntage findet ihr wie immer bei Grinsestern!

 1. An Tafelwände schreiben. ;D
 2. Noch ein bisschen die Kaffeetasse halten.
 3. Ganz viele Kordelstücke schneiden.
 4. Kordelstücke durch Tunnel ziehen.
 5. Kordeln in Tunneln zu Trägern stecken.
 6. Kordeln in Tunneln als Träger festnähen.
(Jaaaa, mit der angestammten Nähmaschine! Hach! Toll!)
 7. Kaffeepause mit Oma Bärbels Wolkenkuchen.

 Und dann wieder von vorn anfangen! Ja, ich habe das Wochenende mit ziemlich vielen Näharbeiten verbracht. Nachdem mein Nähmaschinchen gesund und munter zurück aus der Reparatur kam, musste sie direkt wieder ackern, 19 Sew A Smile-Beutel sind so fertig geworden - und 5 sind zumindest fast fertig. (Nach dem sehr monotonen Nähen von so vielen Beuteln habe ich aber echt keine Lust mehr darauf, das muss ich jetzt mal ehrlich sagen.)

Dazwischen musste ich mich allerdings immer wieder ausruhen ... nach meiner Erkältung habe ich mir nämlich einen Rippennerv eingeklemmt (die Hausärztin sagt dazu "Interkostalneuralgie" - klingt fies, oder?), sodass ich sogar beim Atmen ein fieses Stechen gespürt habe. Aber so langsam gehts mir wieder besser. Damit habe ich dieses Jahr eindeutig genug Krankheitskram abgeräumt. *g* 

So. Jetzt schaue ich noch mal an, was Frau Jessica Jones so drauf hat und morgen gehts dann wieder rund. Startet gut in die neue Woche! :D

Donnerstag, 19. November 2015

Lust und Frust bei DIY-Unterwäsche

Leider leider liegt das Thema "BH-Nähen" bei schon wieder eine Weile brach (genauso wie die Dachkragen-Jacke). Der zugeschnittene Watson-Bra Nr. 3 und ein noch vollkommen unerprobtes BH-Modell eines holländischen Herstellers liegen im UFO-Haufen und harren der Dinge und Flüche, die noch über sie kommen werden. 

Da kann ich es echt niemandem verübeln, wenn er keine Lust auf dieses BH-Heckmeck hat. Aber es gibt ja auch tolle Schnitte, die man mit ein bisschen Übung nähen kann. Bestes Beispiel: Slips.
Dafür brauch man ja nicht mal einen Schnitt kaufen, ein gut passendes Höschen aus dem eigenen Kleiderschrank funktioniert auch sehr gut.

Verlinkt bei RUMS.

In großer Regelmäßigkeit gibts bei mir also ein paar neue Unterhosen, besonders dann, wenn ich meine Kleiderschrank aussortiere. Aber manchmal bleibt ja auch ein kleiner Jerseyrest, den man dann verwerten kann, wie zum Beispiel bei diesem Höschen im maritimen Look.
In den Jersey habe ich mich ja gleich verliebt! Dunkle Grundfarbe, niedliche Schiffchen und das Beste war, dass die Boots-Applikation am Webstreifen aufgedruckt war! 
Mit engem Zickzack und etwas Geduld lässt sich das fertige Unterwäschestück noch ein bisschen mehr aufpeppen. 

Leider habe ich bei diesem Markenstoff (richtige Stoffdesign-Jäger kennen ihn bestimmt, er ist von Cherry Picking) mal wieder - wie schon öfter bei diesen tollen bedruckten Jerseys - kein besonders tolles Qualitätsgefühl:
Nach wenigen Wäschen (ca. 5 würde ich sagen) bleicht der Stoff bereits aus, die Oberfläche wird fusselig und ich ahne jetzt schon, dass mich dieses Höschen leider nicht besonders lange begleiten wird.


Der Blümchenstoff von Höschen Nr. 2 hält sich da schon besser, der sieht nach der gleichen Anzahl von Wäschen noch gut aus.

Ein anderes, ebenso ärgerliches, Qualitätsproblem habe ich zugegeben bei Gummiwaren. Hier bestelle ich meistens aufgrund des günstigen Preises bei Wien2002. Da ist es immer ein Glücksspiel, was man nun genau bekommt, aber meistens stimmt die Qualität. Allerdings gibt es ein, zwei Artikel, bei denen ich schon richtig ins Klo gegriffen habe:  Ganz besonders über dieses Paspelgummi (wobei es ein etwas dunklerer Farbton war) habe ich mich schon wahnsinnig geärgert, weil schon nach wenigen Wäschen die Elastanfasern reißen.
Und das ist natürlich doppelt ärgerlich, wenn man dann mal einen guten Stoff (beispielsweise ein aussortiertes Shirt) erwischt hat und dann aber das Gummi nicht mitspielen will.

Tja, und was lernen wir daraus?
  1. Upcycling kann sich lohnen! Ein zweites Leben für T-Shirts in Höschenform ist ökologisch, hübsch und manchmal ist das Ergebnis sogar haltbarer als bei neuen Stoffe. (Auch wenn sich "Geschickt Eingefädelt" viel Mühe gibt, Upcycling als was ganz blödes darzustellen...)
  2. Bei Kurzwaren nicht knausern! Gut, nur weil man mehr Kleingeld in Gummis, Garn und sonstiges Zubehör investiert, heißt das noch lange nicht, dass man Qualität in der Hand hat, aber wer günstig kauft, kauft hier halt doch öfter doppelt. Oder ärgert sich später.

Dienstag, 17. November 2015

Wolliges Resteessen "Nebelwelten"

Letztes Jahr zu Weihnachten habe ich eine ziemlich großartige Mütze von der lieben Silvi bekommen, diese hier!
Nicht nur, das sie den Kopfschmuck selbstgestrickt hatte, auch die Wolle hat mich direkt begeistert. Weich, in grau und mit Farbverlauf - damit bekommt man mich einfach immer. ;)

Als ich sie dann vor einiger Zeit besuchte, drückte sie mir ein winzig kleines Restchen genau dieser Wolle in die Hand und ich wusste sofort: Daraus werden passende Stulpen!

Verlinkt beim CreaDienstag und der Häkelliebe.

Nun kann ich ja überhaupt nicht Stricken (na ja. Oder zumindest nicht besonders gut und nicht besonders schnell... ^^), also kamen passend gestrickte Stulpen leider nicht in Frage. Aber ich habe für gehäkelte Stulpen ja im letzten Jahr eine Anleitung geschrieben, die wollte ich gern nochmals verwenden.

Die grauen Stulpen, die man auf den Anleitungsfotos vom letzten Jahr sieht, sind auch schon treue Begleiter geworden. Die Anleitung hat sich bei mir also fast perfekt bewährt! Nur eine kleine Schwäche aufgefallen ist mir in den vergangen 12 Monaten aufgefallen: Durch die Stäbchen, aus denen die Stulpen gehäkelt sind, ist das Häkelwerk zwar schön elastisch, aber es neigt auch zum Ausleihern. Das betrifft ganz besonders schlimm den oberen Teil, da man hier ja doch mehr seine Finger bewegt.


Also habe ich bei diesen Stulpen die Anleitung etwas verändert (und die Änderung bzw. Ergänzung auch direkt in der Anleitung vermerkt, falls jemand von euch auch solche Stulpen häkeln mag). Die niedlichen Rüschen habe ich weggelassen und am Anfang und Ende wurden je zwei Reihen durch vier Reihen mit festen Maschen ersetzt.

Da die Mützenwolle auch nicht für die ganzen Stulpen gereicht hätte, habe ich außerdem an den Fingern angefangen und erstmal die Farbverläufe gehäkelt, um den Rest mit schwarzer Wolle zu ergänzen.
Dabei habe ich direkt gemerkt, dass diese Wolle für kleine Projekte eher suboptimal ist, denn der Farbverlauf sorgt nun dafür, dass ich eine helle und eine dunkle Stulpe habe. ^^


Aber gerade der hellere Farbverlauf gefällt mir richtig gut! Ich glaube, Silvi muss mir noch mal verraten, was für eine Wolle das genau war. ;D
Und irgendwie sieht das ganze doch auch ein bisschen wie ein düsterer Morgen mit Nebelsuppe aus, oder? Ich liebe ja Nebel. Alles wirkt so ruhig und friedlich. Wie in Watte gepackt. Als würde die Zeit still stehen. Wenn es nach mir ginge, dürfte es ruhig ein bisschen öfter Nebel geben... So lange hoffe ich aber auf tolle Beiträge zum aktuellen KreaKränzchen "Nebelwelten". ;)

Übrigens: Das kleine silberne, das auf dem letzten Foto echt schlecht zu erkennen ist, ist ein "Handmade"-Anhängerchen. Die habe ich bei Xenos im Mix gekauft: Oval, Herz und Hand, insgesamt 24 Stk. für ca. 2€. Ein super Kompromiss, um auch meine Häkelwerke irgendwie als "handgemacht" zu kennzeichnen, ohne irgendwie meine Textillabel da dranwurschteln zu müssen. ;)

Sonntag, 15. November 2015

7 Sachen ... wieder mit Nähen, puh!

Heute gibt es wieder 7 nählastige Sachen, bei denen es trotzdem egal ist, ob sie 5 Minuten oder 5 Stunden gedauert haben, solange ich sie mit meinen Händen gemacht habe. Viele andere 7 Sachen-Sonntage findet ihr wie immer bei Grinsestern!

 1. Smoothie schlürfen in bekannter und geliebter Kombination.
 2. Die alte "Neue" reinigen und ölen.
 3. Und dann erstmal Nähgarn im Kaffee versenken. NARF.
 4. Aber davon lasse ich mich natürlich nicht unterkriegen.
Es wurde weiter gesteckt und geschnitten.
 5. Dazu gabs Apfelkrempel, sogar mit ein bisschen Vanillesoße.
 6. Dann musste ich mir kurz ans Herz fassen:
Strom einstecken, nix tut sich. Hat sich die Nähmaschine auch verabschiedet??
Nein. Nur die Glühbirne ist durchgebrannt... Trotzdem NARF.
 7. Schließlich noch ein paar positive Worte ("Welcome") aufnähen.

Yay, es gibt wieder eine Nähmaschine im Hause Goldkind! Mutti hat mir Omas Nähmaschine geliehen, auf der ich vor 10 Jahren schon genäht habe. Wie nicht anders zu erwarten, näht sie noch wie eine Eins - und so leise! Da lassen sich die kleinen Missgeschicke und Hürden doch glatt vergessen.

Ein Sonntag wie viele. Und doch anders. Trotzdem will ich an die guten Sachen in der Welt denken. Heute habe ich 12 Sew A Smile-Beutel fertig genäht, gestern wurden auch noch mal Beanies und Schals fertig. Und gleich bestelle ich noch mal neue Kordel für weitere Beutel. 
Es wird weiter gehen. 
Startet gut in die neue Woche, ihr Lieben!

Dienstag, 10. November 2015

Mütze und Schuhe in Mini

Hallo ihr Lieben!

Ich winke euch heute schnell vom Krankenlager zu - denn kaum ist mal Urlaub, werde ich natürlich krank. Und wie ihr vielleicht am Sonntag schon gelesen habt: Die Nähmaschine macht auch Zwangspause.

Nachdem ich am Wochenende nämlich keine Fadenspannung mehr regulieren konnte, musste ich das Nähen erstmal einstellen. Nun habe ich sie zum Lieblingsstoffladen gebracht, frühstens in zwei Wochen habe ich sie wieder. Sehr, sehr ärgerlich, denn so wird der Herbstwindquilt definitiv nicht vor dem neuen KreaKränzchen-Thema fertig... 

Verlinkt beim CreaDienstag und der Häkelliebe.
Wie gut, das ich noch ein, zwei, drei Sachen habe, die ich euch noch zeigen wollte. Wie zum Beispiel dieses niedliche Set!


Immer, wenn sich die Gelegenheit für niedliche Kindersachen ergibt, muss ich natürlich zuschlagen! Man kann sich mit Farben austoben und alles ist so niedlich klein, dass es ganz fix fertig wird! ^^

Leider finde ich die Anleitung für diese Mütze partout nicht wieder. Aber ich weiß, dass ich das Bändchen und die Luftmaschienrüsche eh improvisiert hatte.


Denn zuerst hatte ich die süßen Schuhe fertig. Als Grundlage habe ich diese Anleitung verwendet, nachdem ich nämlich mit dieser Anleitung von Drops gar nicht klar kam. 
Und obwohl ich bei den Sohlen schon eine Reihe weggelassen habe, sind die guten Stücke immer noch zu groß für das kleine Mädchen, das sie jetzt tragen soll.


Na ja. Da wird sie schon reinwachsen. ;) 
Und ich habe die Gelegenheit, direkt noch mehr Mini-Schuhe zu häkeln. Das geht nämlich auch dann, wenn man hustend auf dem Sofa liegt, noch sehr gut! ^^

Sonntag, 8. November 2015

7 Sachen ... ohne nähen?!

Auch heute gibt es 7 Sachen, bei denen es egal ist, ob sie 5 Minuten oder 5 Stunden gedauert haben, solange ich sie mit meinen Händen gemacht habe. Viele andere 7 Sachen-Sonntage findet ihr wie immer bei Grinsestern!

 1. Wochenendsmoothie genießen.
 2. Nüsse knacken.
 3. Gewinne verstauen.
Diese drei hübschen Schalen habe ich nämlich bei Nica von
bastelnmalenkuchenbacken gewonnen. Sind sie nicht toll?
 4. Tasten tippen.
Toll, wie aufgeräumt der Schreibtisch gerade ist, oder? ^^
 5. Kaffee schlürfen.
 6. Tafelpapiere zusammenstellen.
So langsam will der neue Filofax doch befüllt werden. ;D
 7. Sticker und Washi verkleben.

 Tja. Ein Sonntag wirklich ganz ohne auch nur einmal die Nähmaschine anzuschmeißen. Die Zeit habe ich trotzdem gut rumbekommen, aber ganz ehrlich? 
Ich habe so viele UFOs, dass ich lieber genäht hätte. Nur zickt mein liebes Maschinchen seit Ende letzter Woche herum. Alles neu einfädeln, säubern, ölen, gut zureden - alles hatte keinen Erfolg. Nach einigen kleinen Experimenten fürchte ich, dass sich die Fadenspannung überhaupt nicht mehr regulieren lässt. Morgen kommt die gute alte also zur Reparatur.
Drückt ihr mir die Daumen, das es nichts schlimmes ist?

Donnerstag, 5. November 2015

Mehr "Blattgeflüster". Sogar mit Pilzen!

Vor zwei Wochen gab es das letzte Update zum Herbstwind-Quilt und ich bin froh euch mitteilen zu können: Er ist weiter gewachsen! 

Vielleicht nicht ganz so schnell wie ich es mir erhofft hatte, aber zwischendurch habe ich schon mal mit einigen kleineren Projekten für Sew A Smile begonnen. Jetzt gibts aber endlich ein Foto vom aktuellen Stand!

Verlinkt beim KreaKränzchen und bei RUMS.

Sieht fast schon fertig aus, nicht wahr? 
Leider täuscht das, denn die hier längere Seite soll eigentlich mal das kurze Ende des Quilts werden. Nichtsdestotrotz macht die neue Rechnung Mut: 5 Reihen á 6 Blöcke, die aus 4 Blättern bestehen macht 120 Blätter! Das sind 62,5%, also fast zwei Drittel.
Damit fehlen aber immer noch 72 Blätter. Mein Plan, bis zum Ende dieses KreaKränzchens zumindest die Blöcke fertig zu haben, ist damit noch ein gutes Stück entfernt - aber wir werden sehen, wie es noch so läuft.

Außerdem hatte ich letztes Mal ja auch noch ein paar Blattgeflüster-Fotos versprochen, die auf einem Spaziergang in der hallenser Heide entstanden sind:

Unbekannte Pilze.
Unbekannte Pilze sogar als Hexenring, voll cool!

Nach diesem kleinen Ausflug gehts jetzt direkt wieder an den Schreibtisch! ;D