Donnerstag, 19. November 2015

Lust und Frust bei DIY-Unterwäsche

Leider leider liegt das Thema "BH-Nähen" bei schon wieder eine Weile brach (genauso wie die Dachkragen-Jacke). Der zugeschnittene Watson-Bra Nr. 3 und ein noch vollkommen unerprobtes BH-Modell eines holländischen Herstellers liegen im UFO-Haufen und harren der Dinge und Flüche, die noch über sie kommen werden. 

Da kann ich es echt niemandem verübeln, wenn er keine Lust auf dieses BH-Heckmeck hat. Aber es gibt ja auch tolle Schnitte, die man mit ein bisschen Übung nähen kann. Bestes Beispiel: Slips.
Dafür brauch man ja nicht mal einen Schnitt kaufen, ein gut passendes Höschen aus dem eigenen Kleiderschrank funktioniert auch sehr gut.

Verlinkt bei RUMS.

In großer Regelmäßigkeit gibts bei mir also ein paar neue Unterhosen, besonders dann, wenn ich meine Kleiderschrank aussortiere. Aber manchmal bleibt ja auch ein kleiner Jerseyrest, den man dann verwerten kann, wie zum Beispiel bei diesem Höschen im maritimen Look.
In den Jersey habe ich mich ja gleich verliebt! Dunkle Grundfarbe, niedliche Schiffchen und das Beste war, dass die Boots-Applikation am Webstreifen aufgedruckt war! 
Mit engem Zickzack und etwas Geduld lässt sich das fertige Unterwäschestück noch ein bisschen mehr aufpeppen. 

Leider habe ich bei diesem Markenstoff (richtige Stoffdesign-Jäger kennen ihn bestimmt, er ist von Cherry Picking) mal wieder - wie schon öfter bei diesen tollen bedruckten Jerseys - kein besonders tolles Qualitätsgefühl:
Nach wenigen Wäschen (ca. 5 würde ich sagen) bleicht der Stoff bereits aus, die Oberfläche wird fusselig und ich ahne jetzt schon, dass mich dieses Höschen leider nicht besonders lange begleiten wird.


Der Blümchenstoff von Höschen Nr. 2 hält sich da schon besser, der sieht nach der gleichen Anzahl von Wäschen noch gut aus.

Ein anderes, ebenso ärgerliches, Qualitätsproblem habe ich zugegeben bei Gummiwaren. Hier bestelle ich meistens aufgrund des günstigen Preises bei Wien2002. Da ist es immer ein Glücksspiel, was man nun genau bekommt, aber meistens stimmt die Qualität. Allerdings gibt es ein, zwei Artikel, bei denen ich schon richtig ins Klo gegriffen habe:  Ganz besonders über dieses Paspelgummi (wobei es ein etwas dunklerer Farbton war) habe ich mich schon wahnsinnig geärgert, weil schon nach wenigen Wäschen die Elastanfasern reißen.
Und das ist natürlich doppelt ärgerlich, wenn man dann mal einen guten Stoff (beispielsweise ein aussortiertes Shirt) erwischt hat und dann aber das Gummi nicht mitspielen will.

Tja, und was lernen wir daraus?
  1. Upcycling kann sich lohnen! Ein zweites Leben für T-Shirts in Höschenform ist ökologisch, hübsch und manchmal ist das Ergebnis sogar haltbarer als bei neuen Stoffe. (Auch wenn sich "Geschickt Eingefädelt" viel Mühe gibt, Upcycling als was ganz blödes darzustellen...)
  2. Bei Kurzwaren nicht knausern! Gut, nur weil man mehr Kleingeld in Gummis, Garn und sonstiges Zubehör investiert, heißt das noch lange nicht, dass man Qualität in der Hand hat, aber wer günstig kauft, kauft hier halt doch öfter doppelt. Oder ärgert sich später.

Kommentare:

  1. Ahoi Matrose! Damit lässt es sich doch prima Segel setzen :D
    Also, die Höschen schauen super aus ^^ Aber ich bin sooo traurig, dass der Schiffchenstoff so meh ist :(
    Ich hoffe, dass er doch noch ein bisschen länger durchhält :)

    Aber wie auch immer - beide sind zauberhaft ;)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Na ja - manchmal kauft man doch mal Marke, und dann ist es halt nicht optimal. Passiert. :)
      Schön, dass dir die Höschen gefallen :D

      Löschen
  2. Deine Höschen sind wirklich chic, auch wenn Du mit der Qualität des ersten nicht zufrieden bist - sieht man auf den Bilder nicht.

    Upcycling mag ich sehr, aber meistens fehlt mir dazu die Inspiration und so landen immer noch viel zu viele Kleidungsstücke im Altkleidersack. Vielleicht wälze ich im Weihnachtsurlaub ja mal bissel das Internet, ich wette, das ist eine Fundgrube zum Thema.

    Liebe Grüße an die allerbest-be-unterwäschte Frau Deutschlands, grins.
    Sophina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wenn du das Internet zu unergibig findest, könntest du dich auch mal in der Buchhandlung deines Vertrauens umsehen. Zu dem Thema gibt es auch echt viele Mistbücher, aber zwischendurch findet man echte Schätzchen. Vielleicht ist bei meinen Buchvorstellungen ja auch was für dich dabei? :D

      Löschen
  3. Thihi, das Schiffchen auf dem Po ist natürlich herzallerliebst. Schade, dass es dich nicht so lange begleiten wird. :(

    Liebe Grüße!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die Aufnäher sind wirklich klasse! :D
      Vielleicht kann ich irgendwann so ein Teil ja noch mal nachbauen - das ist ja das gute an Selbstgemachtem! :D

      Löschen