Dienstag, 23. Februar 2016

Kameratasche oder flexible Lösung?

Ich vermute ja, dass ihr eigentlich gern Fotos vom fertigen Herbstwind-Quilt sehen würdet... und dann komme ich mit so einem kleinen, rosa Ding um die Ecke! ^^
Da kann ich euch auch gleich ein kleines Geständnis machen: Selbst wenn ich Dinge mal zügig fertig nähe, liegen sie meist noch ein bisschen herum, weil ich ewig und drei Tage keine Lust auf Fotos habe. ^^ Einzige Ausnahme dieser Regel: Geschenke!

Verlinkt beim CreaDienstag.

Denn die sind ja dann wegverschenkt und können nicht mehr abgelichtet werden. Zu diesen Teilchen gehört auch dieser Kameraeinsatz.
Den hat meine Fotografenmentorin Silvi zum Geburtstag bekommen (hier berichtet sie über ihre Geschenke), die Idee dafür schlummert bei mir aber schon ziemlich lange. Fast so lange, wie wir uns kennen, denn sie ist es ja eigentlich, die mich mit der DSLR-Knipserei angesteckt hat.

Auch wenn ich mich mit meiner Nikon jetzt im gegnerischen Kameralager befinde, teilen wir einige Sorgen, beispielsweise "Wie transportiere ich meine Kamera sicher und hübsch?".
Da draußen gibt es einige tolle Schnittmuster für Kamerataschen, die ich gewälzt habe - und im Endeffekt landete ich doch bei dieser flexiblen Lösung. Warum?

  1. Farbtechnisch kann man sich austoben, den außen kann man immer auch eine schlichtere Tasche verwenden.
  2. Die Taschengröße drumherum ist flexibel, man kann also so viel mitnehmen wie man möchte (oder eben noch etwas mehr).
  3. Wenn es mal ein richtig großer Fotoausflug wird, ist sie bereits mit einer großzügigen Fototasche ausgestattet (die eben nur nicht so hübsch ist).


Bevor ich mich also auf das unsichere Designterrain wage, habe ich "save" gespielt, außerdem konnte ich mich bei der Gestaltung an meinem (gekauften) Kameraeinsatz orientieren.
Dabei ist das ganze aber wirklich easy aufgebaut. An Materialien braucht man nur:

ca. 40x110cm Stoff (in meinem Fall Baumwolle)
eine Schaumstoffplatte (40x40x2cm, gibts zum Beispiel im Baumarkt)
ca. 1m Schrägband (geschätzt! ich habe hier nicht nachgemessen)

Der Rest ist recht einfach: 
Zunächst braucht man eine Bodenplatte sowie vier Seitenteile aus der Schaumstoffplatte, meine Bodenplatte müsste dabei 11x16cm groß gewesen sein, die vier Seitenteile waren ca. 18cm hoch. Mit ein bisschen Puzzelei war dann auch noch genug Schaumstoff für die kleine Trennwand über. 
Dann habe ich die vier Seitenteile in ein großes Stück des Stoffes eingeschlagen - dabei darauf achten, dass zwischen den Platten ca. 2cm Platz bleibt! Auch die Bodenplatte und die Einzelplatten haben eine Stoffhülle bekommen.
Schließlich werden die offenen Kanten dann mit Schrägband eingefasst. Das ist zugegeben mit der Nähmaschine nicht ganz einfach, ich habe daher die sichtbaren Nähe lieber per Hand gemacht. Das gibt dem ganzen auch noch eine persönliche Note. ^^


Mhm. Ich fürchte, meine kurze Beschreibung könnte etwas verwirrend sein, oder?
Nachdem sich die Beschenkte aber wohl darüber gefreut hat und sogar der Mann - und Kamerabeauftragte im Hause Palandurwen - den Einsatz gebilligt hat, werde ich mir wohl auch noch eine hübsche Variante nähen.
Dann kann ich ja ein paar Zwischendurch-Fotos machen. ^^

Tja. Und ihr?
Flexible Lösung oder lieber richtige Kameratasche?

Kommentare:

  1. Eine super Idee! Ich nutze für Foto-Ausflüge meine Kameratasche, mag mir abe rfür demnächst noch eine Kamera-nahe-Hülle nähen, falls ich sie mal so im Rzcksack mitnehme. Stichwort Ostern und Paris :D

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wenn man auswärts unterwegs ist, ist eine flexiblere Hülle echt etwas praktischer, nicht wahr?
      Ich wünsche dir auf jeden Fall schon jetzt viel Spaß beim Nähen - und in Paris. ^^

      Löschen
  2. Ich bin die Fraktion "Kamera in Schal wickeln und so in der Tasche verstauen". Das hat dem guten Stück bisher nicht weh getan und ich kann ohne Probleme auch meine kleineren Tasche verwenden.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Meine technischen Geräte sind eigentlich auch Gebrauchsgegenstände... Aber gerade bei der Kamera brauche ich schon etwas Schutz. Von daher: Hut ab, dass du der Robustheit so vertraust! ^^

      Löschen
  3. Ich liiiiebe das Teil! Endlich kann ich ganz legal die Kamera in die Handtasche packen XD
    Amüsanter Weise könnte es jetzt sein, dass ich mir vllt. nochmal eine etwas größere Handtasche kaufe - aber das ist definitiv schneller erledigt, als nochmal so einen fabulösen Einsatz zu bekommen! ^^

    Das Hause Palan bedankt sich also und wird dich dafür mit Fotos beim nächsten Treffen kräftig unterstützen - damit auch ja alle anderen schönen Nähstücke von dir den Weg in den blog finden *kicher ^^

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hihi, das ist ein Versprechen nach meinem geschmack. ^^ (jaaa, eigentlich sammele ich die ganzen Sachen nur, damit du mich mal wieder in Halle besuchen kommst, hihi)

      Löschen
  4. So was könnte ich echt nicht selbst machen. Mal davon abgesehen, dass ich leider ziemlich schlecht beim Nähen bin (was mich manchmal selbst glatt überrascht, immerhin kann ich sehr gut stricken und häkeln), würde ich mein Kamerababy nie in eine selbstgemachte Tasche stecken. Der würde ich nämlich nicht trauen können. ;)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Also was da helfen kann: Sich einfach mal etwas gekauftes ansehen. Wenn man da nicht gerade so ein Hardschalen-Case hat, kochen die Hersteller auch nur mit Wasser. ;D
      Aber solange man die für sich perfekte Lösung findet, ist ja eh alles in Butter!

      Löschen
  5. Oh, das sieht sehr professionell aus! =)
    Ich hatte mal ein gepolstertes Täschchen für meine alte Taschenkamera genäht. Für die Bridge kann ich mich nicht aufraffen - wahrscheinlich ist sie eh durch, bis ich dafür was fertig gebastelt hätte... die kommt also einfach in die (große) Handtasche.
    Und für die neue Pocketkamera hab ich mir einfach für 20 oder 30 € eine feste Hülle gekauft, die allerdings viel besser ist als meine selbstgenähte Variante. Auch wenn ich es nur ungern zugebe. ;-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Diese festen Hüllen kenne ich noch für meinen kleinen Silberkasten - das wäre mir für die DSLR aber doch zu unpraktisch. :)
      Aber sich zum Nähen für sowas aufraffen zu müssen, ja, das kenne ich auch. ^^

      Löschen
  6. Super Idee, mein Freund sucht auch schon lange nach einer Lösung,... werde das mal im Hinterkopf behalten :).

    PS.: Es gibt ein neues Bild von der Picknickdecke.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hihi, bevor du dich dem widmest, möchte ich ganz stark für die Vollendung deiner tollen Decke plädieren! (Und danke für die Info! :D)

      Löschen