Donnerstag, 31. März 2016

Projekt Unterwäsche: Erfolg und Misserfolg.

Wow! Vielen Dank für euren ganzen positiven Worte zu meinem Fuchskleid. Wenn ich noch Zweifel daran hatte, es im Alltag zu tragen, habt ihr sie zu 100% zerstreut! <3 nbsp="" p="">:D
<3 nbsp="" p="">
Tja. Und um diese gute Stimmung direkt wieder ein bisschen zu knicken, will ich mal wieder vom Projekt Unterwäsche berichten.
Der letzte Post dieser Reihe stammt aus dem Mai letzten Jahres (wobei - zwischenzeitig hatte ich noch mal Schlüppis gezeigt, glaube ich), das zeigt schon, dass es zäh läuft. Sehr zäh. Und gefühlt ist jeder zweite Post dazu ein Meckerpost, wie hier, als ich mich über die Qualität der Materialien ausgelassen habe.

Auch dieses miserable Ding wird bei RUMS verlinkt.

Und jetzt ist es mal wieder der "Watson"-Schnitt. Es fällt mir nicht leicht ... vor allem, wenn ich dieses halbfertige Etwas da oben sehe, aber ... der Watson ist gescheitert.

Gescheitert.
Er hat sich für mich erledigt.
Das lässt sich nach drei erfolglosen Versuchen immer noch nicht leicht sagen. Allerdings fürchte ich, dass es auch mit diesem Versuch in blauen Pünktchen immer noch keine passable Passform für meine Größe ergeben hat.
Der Schnitt ist eben einfach eher etwas für ein geringeres Brustvolumen. Punkt.


Hinzu kommt allerdings, dass mir die Verarbeitung innen einfach keinen Spaß macht. Allein diese Stelle, wo die Cups an das Mittelstück grenzen raubt mir den letzten Nerv, es sieht immer krumm und schief aus!
Oder die Art, wie die Träger an den Cups befestigt werden soll - da ist einfach viel zu viel Stoff! Ich habe mir mittlerweile schon 3 Trägerringe zernäht beim Versuch, da etwas festzutackern.
Ne ne. Ich spare mir die grauen Haare und die Nerven. Außerdem habe ich mittlerweile zwei weitere Schnitte in der Pipeline, die hoffentlich erfolgreicher sind.

Höschen von vorn.

Damit das hier aber nicht zu deprimierend wird, habe ich noch was erfolgreiches mitgebracht - unter anderem sogar Füchse, hihi. (Das war gar nicht geplant, ich schwöre ^^)

Höschen von hinten.

Das Material für die oberen zwei Slips haben zwei ausrangierte Oberteile - ein T-Shirt und ein Longsleeve - gespendet. Übrigens kann ich mir nicht erklären, warum das gestreifte Höschen so schief aussieht, das habe ich wohl einfach doof abgelichtet. ^^
Die unteren beiden sind aus Stoffresten - offensichtlich. *g* So habe ich noch das letzte Fitzelchen des Fuchsjerseys verbrauchen können.
Und Unterwäsche passend zum Kleid ist doch was feines, oder?

Dienstag, 29. März 2016

Gewinner der Umfrage: Das Fuchskleid

Wenn ich viele tolle neue Sachen habe, beispielsweise nach einer erfolgreichen Shoppingtour oder einem nähtastischem Wochenende, weiß ich manchmal gar nicht, welche ich zuerst tragen soll. Und wenn es dann auch noch eine besondere Gelegenheit ins Haus steht - wie zum Beispiel Buchmesse - bin ich schon dreimal ratlos. ^^
Also habe ich vor der Buchmesse auf Facebook und Instagram ein kleines Foto gepostet und hab meine Leser dort gefragt, welches meiner vier neuen Kleider ich denn anziehen soll.

Kylo Ren approved.

Wie ihr seht, ist es das Fuchskleid geworden!
100% aller Stimmen hat es auf beiden Kanälen bekommen - ein Ergebnis, dass mich echt überrascht hat! An dieser Stelle die Kylo Ren-Daumen nach oben-Pose als fettes Danke für eure Stimmen. ;)


Die Fotos hat Silvi direkt nach unserem Messebesuch geschossen, also musste ich erstmal meine gesamte Ausrüstung niederlegen und einen schönen Hintergrund suchen. Die Glashalle wäre natürlich auch nett gewesen, aber da ist es sogar am Freitag schon sehr sehr voll gewesen - ihr habt es ja in meinem Messebericht gesehen.
Wer allerdings schon mal auf der LBM bzw. dem Leipziger Messegelände war, erkennt vielleicht auch diese charakteristischen Großkacheln. *g*


So, nun aber ein paar Worte zum Kleid selbst!
Den Fuchsjersey habe ich reduziert in Leipzig gekauft (und zwar beim Gratis Comic Tag im letzten Jahr! ^^), ich meine, er hat aber immer noch ~13€/m gekostet. Ich wusste direkt, dass ich daraus ein Wickelkleid machen wollte, brauchte aber zwei Anläufe, bis der Schnitt richtig saß und ich mich endlich an den Anschnitt getraut habe.

Zur Erinnerung: Dieser Gratisschnitt war richtiger Murks, aber beim selbstgezeichneten Versuch ging fast alles glatt.

Daher unterscheidet sich dieses Kleid kaum von meiner weinroten Variante. Lediglich die Säume sind alle mit weißem Gummi eingefasst, nicht mit passenden Jerseystreifen. Das hat eigentlich super funktioniert.
Außerdem habe ich den geraden Teil in der Taille mit Miederstoff verstärkt, sodass sich auch nach einem Fressgelage die Fuchsköpfchen nicht zu sehr dehnen. Das habe ich am Osterwochenende übrigens erfolgreich getestet. ^^
Die Kombination aus Gummi, Jersey und Miederstoff war dann allerdings in der Taille eine echte Herausforderung für die Nähmaschine und ich bin schon ein bisschen stolz, dass die alte Lady das so gut hinbekommen hat. ^^

Verlinkt beim CreaDienstag und bei Handmade on Tuesday.

Zwischenzeitig war ich ja gar nicht mehr sicher, ob ich so einen verspielten Stoff überhaupt tragen kann ... Aber ich mag das Kleid jetzt schon sehr gern! Also sage ich jetzt ganz einfach mal "fuck off, Jura-Dresscode" - ich konnte dich noch nie leiden. ;)
Jetzt hoffe ich nur, dass der Stoff farblich etwas haltbarer ist, als die anderen bedruckten Jerseys, die mich durch die Bank enttäuscht haben. Wäre ja schade, wenn das neue Lieblingskleid nicht wirklich haltbar ist. :(

Ach und noch eine kleine Anekdote am Rand: Kennt ihr das "Ich pinne etwas auf Pinterest, dass ich doch nie nachbastele?"
Beinah wäre das Fuchskleid so ein Kandidat geworden, denn diese Fuchskleid-Inspiration habe ich schon vor einiger Zeit gepinnt. Ergänzt wurde das Design dann um die Spitzenpaspel, die an diesem Kleid vorkommt, hier noch mal in einer Ganzkörperaufnahme.

Habt ihr auch solche Inspirations-"Leichen" im Keller? ^^

Sonntag, 27. März 2016

7 Sachen

Ostersonntag, Zeitumstellung und noch ein paar andere Sachen - das Wochenende ist vollgepackt. Bevor ich darüber lamentiere, gibt es hier erstmal die 7 Sachen, bei denen es egal ist, ob sie 5 Minuten oder 5 Stunden gedauert haben, solange ich sie mit meinen Händen gemacht habe. Viele andere 7 Sachen-Sonntage findet ihr wie immer bei Grinsestern.

 1. Eier suchen.
 2. Frühstücken mit der Familie und Erdbeer-Sauerkirsch-Smoothie.
 3. Unterm Küchentisch: Versteckte Katze finden.
 4. Aufm Küchentisch: Kuchen vorbereiten.
 5. Auslöser drücken für albernes Foto.
 6. Abwaschen.
 7. Kleine Zwischenprojekte bereitlegen.

 Erst einmal möchte ich euch allen ein schönes Osterfest wünschen! :D
Wie ihr vielleicht erahnt, war ich bei der lieben Familie - und ja, auch mit meinen 27 Jahren darf ich immer noch Eier suchen, hihi! Ansonsten haben wir am Samstag sogar noch ein Osterfeuer besucht, aber das ist hier bei uns eher ... Party und Saufen als alles andere.
War trotzdem lustig! ;D

Und ein bisschen lustig konnte ich gut gebrauchen, die zweite Hälfte der vergangenen Woche hat mich nämlich geärgert: Ich hatte am Mittwoch Abend eine fiese, allergische Reaktion, musste am Donnerstag also zum Arzt und hab Medis bekommen, die einfach nur müde machen - Bloggen war also nicht. :(
Aber ich werd jetzt gleich Fotos vorbereiten und dann gibts am Dienstag endlich das Fuchskleid zu sehen. ;) 

Lasst es euch bis dahin gut gehen!

Dienstag, 22. März 2016

Leipziger Buchmesse 2016 - ein DIY-Flop

Da freut man sich das ganze Jahr auf die frischen Büchertrends, Cosplayer und Treffen auf der Buchmesse - und schwupps ist das ganze Papierfest schon wieder vorbei!
2016 lief einiges für mich planungstechnisch sehr viel besser und dadurch auch entspannter, allerdings war ich sogar gestern noch ziemlich erschöpft vom Wochenende. 


Meinen ganz allgemeinen Bericht könnt ihr hier wieder beim DeepGround Magazin lesen, inklusive meinen Strategien, wie ich einigen Stressmomenten entgangen bin (Stichwort "voller Zug" und "Koffeinmangel"). Wie schon im letzten Jahr würde ich hier gern wieder einen besonderen Blick auf die kreativen Bücher werfen.

Antje Kunstmann Verlag mit "Hirameki", "Alphabet-Schablonen" von Dorling Kindersley und die Nähwelt von Topp Kreativ.

Wer den DeepGround-Bericht jetzt gelesen hat, weiß, dass ich beim Buchangebot maximal halbbegeistert war. Ohne ein einziges Buch bin ich wieder nach Hause gekommen, nur ein paar interessante Exemplare haben es auf meine imaginäre Wunschliste geschafft. Aber insgesamt war das Angebot einfach etwas unausgewogen. Das beispielsweise Panini gefühlt 50% Deadpool dabei hatte und ich bei keinem der anwesenden Händler Animal Man finden konnte, hat mich schon enttäuscht. 

In Sachen kreativer Literatur wars allerdings richtig mau. Während man im letzten Jahr an fast jeder Ecke irgendwas zum großen Selbstmachtrend finden konnte, war es dieses Jahr total nicht vorhanden oder zumindest total versteckt.
Die vermutlich größte Auswahl hatte Topp Kreativ im Gepäck, wirklich spannende Neuerscheinungen konnte ich allerdings nicht entdecken. Gern geblättert habe ich zumindest beim Verlag Dorling Kindersley in "Das Alphabet-Schablonen-Buch". Für einen Schreibnoob wie mich wären diese Schablonen genau das richtige, allerdings sind die Buchstaben schon sehr groß... und da ich wirklich selten Poster oder ähnliches gestalte, würde es bei mir wohl nur rumfliegen. Sehr niedlich war schließlich noch das Buch namens "Hirameki": Hier werden aus Flecken kleine Tiere gezeichnet. Awww! (Aber auch nichts, was ich so tagtäglich praktizieren würde)

Tja. Ansonsten gab es an jeder verdammten Ecke Ausmalbücher. Versteht mich nicht falsch, ich find davon auch einige wirklich hübsch, kann mich selbst aber eher weniger dafür begeistern. Und irgendwann ist es auch mal gut! 
Braucht man wirklich ein "Game of Thrones Coloring Book"?!


Nach einigen abgeklapperten Ständen - auch dieses Jahr waren die DIY-Bücher über alle Hallen verstreut - sank auch mein Mut, noch etwas besonderes zu finden.
Also habe ich mich den Ständen selbst gewidmet, die sind ja oft richtig großartig gestaltet. Mein Favorit war dieses Jahr der weitläufige Stand einer Design-Hochschule, an der man mit wahnsinnig vielen lustigen Stempeln Karten bedrucken konnte. Sowas könnte ich in meiner Nachbarschaft gut gebrauchen. ;D


Tja, und so ging der Messetag auch schon wieder vorbei. Auch die letzte Runde durch die Manga-Comic-Con-Halle brachte nicht die erwünschten Shoppingerfolge (fast kein Totorozeug! *schnuff*), sodass ich am Ende ohne zusätzliches Gepäck die Heimreise angetreten habe. 

Mein Fazit für dieses Jahr: Abgesehen von Ausmalbüchern gibts anscheinend keine frischen DIY-Trends.

Trotzdem macht das Stöbern zumindest dann Laune, wenn man nicht am Samstag fährt und nette Begleitung dabei hat - und das lief dieses Jahr bei mir perfekt! (Beweisfoto)

Sonntag, 20. März 2016

7 Sachen

Es ist Sonntag, also gibt es hier 7 Sachen, bei denen es egal ist, ob sie 5 Minuten oder 5 Stunden gedauert haben, solange ich sie mit meinen Händen gemacht habe. Viele andere 7 Sachen-Sonntage findet ihr wie immer bei Grinsestern.

 1. 3x Smoothie servieren.
 2. Kleine Sticker bestempeln.
 3. Kuchen servieren, Schoko-Himbeer übrigens.
 4. Zukünftige Bücher in Empfang nehmen.
 5. Fotos und Messeeindrücke sortieren.
 6. Erinnerungen festhalten.
 7. Abendunterhaltung bereit legen.

Aaaah, das Buchmesse- und Besuchswochenende ist vorbei! Ich bin ein bisschen traurig, denn die Buchmesse war mit meiner lieben Silvi mal wieder total unterhaltsam und der restliche Besuch, der heute noch da war, war viel zu schnell wieder weg - aber ich bin auch ein bisschen froh, dass ich heute nur noch die Füße hochlegen muss. Ich bin nämlich sehr sehr müde. ;) 

Ausführliche Messeberichte und - noch wichtiger! - neue Fotos von genähten Sachen! gibt es in der nächsten Woche. Ich bin dann mal in Westeros! ;)

Dienstag, 15. März 2016

Positives sehen: Brieftausch

Ich gebs ehrlich zu - ich schmolle immer noch mit dem vergangenen Wahlsonntag. Gerade hatte ich hier schon ein paar neue, wütende Zeilen getippt. Aber ganz ehrlich? Das hilft jetzt auch nicht. Und schließlich ist das hier ein DIY-Blog, hier soll es um selbstgemachtes gehen.

Erinnert ihr euch an das Thema "Pocket Letter"?
In Papier-kreativ-Bereich schon länger ein Trend, man schickt sich quasi kleine Materialpäckchen in solchen Sammelkartenfolien. Nachdem ich im Sommer letzten Jahres so einen von der lieben Jenni bekam (die heute übrigens ihr Projekt Life vorstellt, für das ich auch schon ein paar Utensilien gekauft habe ^^), wollte ich mich auch mal an diesem Medium versuchen. Nur halt auf Stoff bezogen!


Caro von Carolicious Clothes hat sich direkt einverstanden erklärt und wollte mit mir tauschen. Allerdings bin ich eine lahme Schnecke und deswegen hat es noch gut sechs Monate und Caros Anmeldung bei Instagram gebraucht, bis es endlich geklappt hat. ;D 


Das Warten und Planen hat sich allerdings mega-mäßig gelohnt! :D
Nachdem ich meinen Filofax-Planer gekauft hatte, wurde ja direkt geplant, was für Dinge ich darin planen möchte - und Nähprojekte standen da natürlich ganz weit oben. Darum fragte ich Caro, ob sie mir nicht ein paar Modefigurinen "maßschneidern" könnte. Sehen sie nicht toll aus? *___*
Außerdem bekam ich Wäschegummi und einen weich fließenden Stoff mit einem Muster, dass gut zu Psychedelic Rock passt. :D I love it!

Verlinkt beim CreaDienstag.

Mein Pocket Letter an Caro kann leider mit diesen Zeichenkünsten nicht mithalten. Dafür habe ich allerdings den Versuch gestartet, das traditionelle Format einzuhalten. Und ich muss zugeben: Das ist schon recht schwierig, wenn man auch Stoff unterbringen will. ^^ Aber mit viel gutem Zureden hat es dann doch irgendwie reingepasst.
Caro erwähnte, dass sie in nächster Zeit ein Federmäppchen nähen will, daher habe ich ihr den Schnitt vom Flughörnchen (den ich hier auf Facebook schon mal hochgeladen habe) mit allen nötigen Materialien zukommen lassen.
Genäht hat sie übrigens auch schon. :D

So. Und bevor ich jetzt weiterhin an tolle Nähprojekte, Tauschbriefe oder ganz andere Dinge denke, gehe ich mit diesen positiven Gedanken ein bisschen Motivation zusammenkratzen und dann mal wieder an die Arbeit! ;)

Sonntag, 13. März 2016

7 Sachen

Auch heute gibt es hier 7 Sachen, bei denen es egal ist, ob sie 5 Minuten oder 5 Stunden gedauert haben, solange ich sie mit meinen Händen gemacht habe. Viele andere 7 Sachen-Sonntage findet ihr wie immer bei Grinsestern.

 1. Smoothie servieren.
 2. Gemütlich Kaffee trinken.
 3. Liegengebliebenes erledigen.
 4. Die Nähmaschine angeschmissen.
 5. Zitronenkuchen testen.
 6. Wählen gehen.
 7. Handnähte nähen.

Sieht aus, wie ein ganz normaler Sonntag? 
Na ja. Nicht ganz. Heute wurde gewählt. Und die Wahlergebnisse sind erschreckend. So erschreckend, dass ich fast nicht weiß, was ich dazu sagen soll. Ich bin sprachlos. 
Schauen wir mal, wie es morgen aussieht ...

Dienstag, 8. März 2016

Sturmwind zähmen

Hallöchen! 
Ich hatte heute einen richtig miesen Tag. Kennt ihr das? 
Schon am Morgen fällt euch ein Glaus herunter, die Haare sitzen nicht, der Termin dauert sehr viel länger als gedacht und Baustelle ist auch noch im Haus... Narf! 
So einen hatte ich heute. Und habe am Morgen spontan beschlossen: Mit diesem Gemütszustand sollte ich nicht an meiner Doktorarbeit herumdoktorn. Damit hätte ich sicherlich mehr Arbeit produziert als bewältigt ... Außerdem war nach besagtem Termin eh nicht mehr so viel vom Tag über.

Verlinkt beim CreaDienstag.

Also habe ich mich dem Sturmwind gewidmet. (Insta-User wissen vielleicht bereits, dass ich diesen Quilt nun "Sturmwind" genannt habe... Dirnelrock-Quilt klingt irgendwie nicht so toll. ^^)
Nach wenigen Handgriffen, die noch zu tun waren, ist nun sogar das Quilt-Top fertig! :D


Mittlerweile freue ich mich wirklich auf den fertigen Quilt, der grüne Rand fügt sich doch ganz gut ins Gesamtkonzept ein. Und die Dreiecke finde ich eh super - vielleicht mache ich noch mal einen Dreiecksallover-Quilt? Mal schauen. ;)

So. Leider muss der Quilt jetzt auch wieder einen Moment ruhen, denn natürlich hat das noch vorhandene Volumenvlies nicht gereicht. Typisch! ^^

Sonntag, 6. März 2016

7 Sachen

Heute mal extrapünktlich: 7 Sachen, bei denen es egal ist, ob sie 5 Minuten oder 5 Stunden gedauert haben, solange ich sie mit meinen Händen gemacht habe. Viele andere 7 Sachen-Sonntage findet ihr wie immer bei Grinsestern.


 1. Gartenerdbeeren vom letzten Jahr matschen.
 2. Stoffmassaker anrichten.
 3. Letzte Handgriffe an einem Projekt vornehmen.
 4. Listenpunkt abstreichen.
 5. Mutig umfädeln - das Kaffee dabei gefährlich sein kann, habe ich ja schon gelernt. ^^°
 6. Neuen Projekthaufen angehen.
 7. Kuchen naschen und dabei feststellen, dass ich dringend wieder selbst backen muss.

 Eine kleine Näh-Pause habe ich gerade mal genutzt, um jetzt schon meine 7 Sachen mit euch zu teilen - und jetzt eile ich direkt wieder zurück an die Nähmaschinchen, damit keine neuen unfertigen Objekte entstehen. ;)

Habt einen guten Sonntag!

Donnerstag, 3. März 2016

Die UFO-Lüge und eine Wimpelkette

Wow! Ersteinmal: Ganz lieben Dank für die ganzen positiven Rückmeldungen zu meiner neuen Frisur! Wenn irgendwann der "Kitzel des Neuen" nachlässt, werde ich mir die Kommentare durchlesen und weiß dann garantiert wieder, warum ich es gemacht habe. ;)

So. Nun aber zu dem, was ich euch heute eigentlich vormotzen wollte, nach Sonnenschein muss ja auch mal wieder Regen folgen. Es geht mal wieder um mein "Lieblingsthema", die UFOs.
(Liest man in Näh- oder Werkelblogs das Wort UFO, hat das ganz sicher nichts mit den neuen Akte X-Folgen zu tun, die ich, nebenbei gesagt, eher mäßig unterhaltsam finde, sondern es geht um ein globales Problem. UnFertige Objekte.)
Wir horten nicht nur Stoffe, Schnitte und Materialien, wir fangen Dinge an und lassen sie liegen. Das ist natürlich grundsätzlich unser gutes Recht, niemand zwingt uns, ein Projekt fertig zu machen. Alles fluffig, alles nur Hobby.

Obwohl alles so einfach sein könnte, lese ich immer wieder davon, dass man keinen Stoff mehr horten möchte, Vorratsabbau betreiben will und natürlich alles angefangene erstmal fertig nähen soll. Und dann soll man dazu auch noch "vernünftig" nähen!
"Hirn statt Herz", so hieß ein Blogbeitrag, den ich gerade nicht wieder finde, aber der sich damit befasste, das wir mal ein bisschen planvoller Nähen sollen. Bei Jessica von Meine Glasglocke habe ich zudem zum ersten Mal vom Projekt "Brot und Butter" gelesen, dass uns dazu animieren soll, auch alltagstaugliches zu nähen.

In all diesen Aussagen finde ich mich soooo gut wieder!
(Zusätzlich gesellt sich da noch das schlechte Gewissen hinzu, denn das alles sollte ich natürlich noch mit perfekten Bildern hier im Blog vorzeigen. ^^)


Nachdem ich 2014 schon einmal ausführlich über mein Verhältnis zu den UFOs und Strategien, wie man diesen beikommen könnte, berichtet habe, hat sich trotz dieser schlauen Ideen an meinem Grundproblem nicht viel geändert.
Beweise?


Eine Ecke in meiner Nähecke - nach einer großzügigen Ausmistaktion!
Da hängt ganz links ein fast fertiger Chiffonrock, der ganz eigentlich mal ein Kleid werden sollte. Als ich festgestellt habe, dass das Oberteil einfach total verhunzt ist, lag er erstmal in meiner Kiste des Grauens (hellgrüner Kreis). Hier habe ich mal alles reingeschmissen, dass zu reparieren ist, unfertig oder nicht richtig gefällt.
Als ich Anfang des Jahres über meine UFOs nachdachte und mir diese Kiste wieder eingefallen ist, konnte ich nicht mal sagen, was da alles drin ist! Schreck lass nach ...
Die kleinere gelbe Kiste (hellblauer Kreis) beinhaltet dann noch mehr unfertige Sachen oder anstehende Projekte. Und die Tüte rechts daneben mit dem Kissen oben drauf, da sind fertige Dinge drin, die noch fotografiert werden müssen.

looooool. Wieso hab ich denn "Cooming Soon" geschrieben? Das fällt mir jetzt erst auf. XD

Immer noch ein ganz schöner Haufen, nicht wahr?
Ich versuche jetzt durch drei Listen ein bisschen Ordnung ins Chaos zu bringen:
  1. UFO-Liste: Alles, was zum Zeitpunkt t0 angefangen war!
  2. Yay or Ney?: Der gesamte Inhalt der weißen Schreckenskiste. Sortiert nach "kann weg" und "wird verarbeitet".
  3. Cooming Soon: Projekte, für die ich schon Material angeschafft habe. Nur echt mit Rechtschreibfehler. XD
Oh man. Dieser Rechtschreibfehler hat mich jetzt echt ein bisschen aus dem Konzept gebracht - vor allem, weil ich die Listen schon auf Instagram vorgezeigt habe und bisher anscheinend alle galant darüber hinweg gesehen haben.

Also, ich versuch dieser unstrukturierten Näherei ein bisschen Herr zu werden. Bis ich alle UFOs beendet habe, darf ich beispielsweise keinen Stoff für mich kaufen. Bisher funktioniert das sogar ganz gut, wenn man davon absieht, das ich am vergangenen Wochenende Stoff geschenkt bekommen habe. *g*
Na ja. Nobody is perfect!

Verlinkt bei RUMS.

Eines dieser ewigen Projekte ist diese farbenfrohe Wimpelkette, die ich hier bei diesem Kulturbeutel schon mal erwähnt habe.
Ganz viele Lieblingsstoffe, von denen ganz viele Lieblingsprojekte symbolisieren und die mich jetzt beim Nähen motivieren sollen.

Braucht ihr auch externe Motivationshilfen? Oder sammelt ihr erst gar keine UFOs an? :D

Dienstag, 1. März 2016

Nix kreativ, nur Haare.

Nachdem ich es sowohl bei Facebook als auch bei Instagram schon gezeigt habe, fühle ich mich auch hier ein bisschen verpflichtet von meinen neuen Haaren zu berichten. Ist kein DIY-Blog-Thema. Aber immerhin habt ihr alle wichtigen Haarveränderungen hier mitbekommen und ein Blog ist schließlich auch ein Tagebuch. Nicht wahr?


Das hier war der Stand, den ich die letzten zwei Jaare mehr oder weniger kontinuierlich hatte, nachdem ich mir im Mai 2014 die Haare von Polänge auf Taille hab kürzen lassen. Wenn ich die Bilder so ansehe, werde ich schon ein bisschen wehmütig, die Länge war schon toll! Besonders im geflochtenen Zustand waren sie ziemlich imposant. 

Allerdings ist so eine Haarpracht auch nervig. Nicht nur, dass man sie hegen und pflegen muss, man setzt sich drauf, bleibt irgendwo hängen und die Haare verheddern sich in Klamotten. Auf jeden Fall trug ich die Haare nur noch im Zopf (oder im Dutt) und das war langweilig.

Genau das ist mir jetzt auch passiert, auch wenn ich mich nicht mehr auf die Haare gesetzt habe. *g*

Selfis sind schon schwer. Wenn man dann noch Frisuren erkennen soll, wirds albern. ^^

Nach der Umstylingfolge bei Germanys Next Topmodel hatte ich also wieder Bock. Und hab von allen Seiten nur Ermutigung bekommen, also hab ichs gewagt. 

Der Frisör war begeistert, dass er man was richtig anderes machen konnte. Und das Gesicht von seiner Kollegin samt Kundin, die schockiert zusahen, wie gut 40cm Haare schon mal vorab abgesäbelt wurden, war auch unbezahlbar. XD

Im Moment bin ich auf jeden Fall ziemlich begeistert, auch wenn es noch ziemlich brav geföhnt ist. Ich glaube aber, dass ich damit ne Menge anstellen kann. Und auf jeden Fall werden sie jetzt ganz viel offen getragen. Yeah! 

So. Nun muss ich aber gedanklich zurück an den Schreibtisch und noch ein bisschen fleißig sein. ;)