Dienstag, 24. Januar 2017

Regenbogenbodys, die 2.

Zum heutigen Dienstag gibt es mal wieder was aus der Abteilung "Mini-Mensch" und Jersey-Reste-Verwertung. Fürs erste habe ich mich entschieden, noch eine Runde Regenbogenbodys von Schnabelina zu nähen, nachdem der erste Versuch ja Höhen und Tiefen hatte.

Verlinkt beim CreaDienstag und Kiddikram.

Die Jerseys stammen dabei ausschließlich von Stoffen, die ich mal für mich gekauft habe. Der graue Sternchenstoff sollte beispielsweise mal ein Top werden. Dann lag er aber gut 2 Jahre herum (mindestens...) und so dachte ich spontan: Ach komm, wer weiß, ob du die Emo-Sternchen tatsächlich mal tragen würdest. ^^
Und die Katzen, die auf dem zweiten Bild zu sehen sind, die kennt ihr natürlich auch schon. :D

Nachdem mich beim ersten Nähversuch das "Jersey-Schrägband" in den Wahnsinn getrieben hat, habe ich bei diesen Bodys nun auch selbstgeschnittene Jerseystreifen verwendet. Das hat so viel besser funktioniert!
Da ich aber die gekauften Materialien auch nicht verkommen lassen wollte, haben einige Modelle trotzdem die Kaufvariante bekommen. Ging auch. Und sieht mit passenden Nähen wirklich gleich viel schöner aus.


Übrigens habe ich für den Anfang erstmal in Größe 56 und 62 genäht (ohne es irgendwo zu markieren. Ich Held!). Erst nach der Fertigstellung ist mir dann übrigens aufgefallen, das für ein Winterbaby vielleicht längere Arme praktischer gewesen wären. Aber na ja. Es gibt ja Pullis, ne. ^^

Einige der Sachen hat übrigens eine liebe Freundin von mir bekommen (die mit dem Babyquilt ^^), der Rest ist sorgfältig in unsere neue Kommode einsortiert. Als nächstes dürfen es dann also mal ein paar andere Klamotten werden. Kind kann ja nicht nur Bodys tragen. ^^

Kommentare:

  1. Die Katzenbodys sind so grandios fürchterlich! Wenn ich auch mal Kinder haben sollte, stecke ich sie auch in sowas. :D

    Liebe Grüße,
    Sabrina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Grandios-fürchterlich? Ich möchte bitten! Als könnten Katzen irgendwas (oder irgendwen) entstellen XD

      Löschen
  2. Ahahahaaa die Katzenbodys sind der Hammer! XD Da weiß der Mini-Mensch gleich was Phase ist! Katzen! ♥

    Aber auch die anderen kleinen Stücke sind sehr süß geworden. Ich mit meiner Schwäche für Maritimes bin natürlich sofort auch dem Anker-Modell erlegen ^^

    Ich bin gespannt, was die nächsten Garderoben-Bestückungs-Aktionen bringen werden :3

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Thihi. Es ist übrigens auch nicht das erste Katzenstück in Minis Kleiderschrank... ^^

      Löschen
  3. Total süß die Teile. Und definitiv durch die Stoffe man was anderes.
    Ich glaube Bodys in der Größe können nur niedlich werden

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Stimmt auch wieder - die Sachen sind einfach so winzig klein! Hach!

      Löschen
  4. Ach, sind die niiiedlich! Ganz besonders toll find ich ja die Sterne und die Boote! :)

    Ich hatte für unseren Mini-Menschen, ein Oktoberkind, übrigens hauptsächlich Langarmbodys gehabt, was sich als echt unpraktisch herausstellte. Lange Ärmel vom Body durch lange Pulloverärmel zu popeln, ohne dass sich überall unbequeme Falten bilden, bei einem Kind, das Kleidung mit Ärmeln sowieso ganz schrecklich findet - furchtbar! (Und Langarmbody statt Pullover finde ich im Herbst/Winter auch etwas zu dünn.) Deshalb sind die meisten Langarmbodys ratzfatz in der Kiste gelandet und ich habe schnell ein paar Kurzarmbodys nachgeordert.
    Was ist damit sagen will: Ist natürlich alles Geschmackssache, aber vielleicht hast du "aus Versehen" alles richtig gemacht! ;)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Na das wäre natürlich auch eine Möglichkeit. Wenn ich hier durch eure Kommentare schon etwas gelernt habe, dann das eh alle Kinder unterschiedlich sind. ^^
      (Wie gut, dass ich sowohl lang- als auch kurzarm in einiger Menge zu Hause habe ^^)

      Löschen
  5. Da kommst Du ja richtig in Übung bei der Menge Bodys. Besonders schön finde ich, dass Du nicht so typische Baby-Stoffe verwendet hast! Sehen richtig toll aus!
    Das es gar nicht so schlecht ist, Grössenlabel einzunähen habe ich auch vor Kurzem bemerkt. Da habe ich ein Ufo fertiggestellt. Nur leider ist es jetzt mit Sicherheit zu klein und ich habe nicht einmal eine Ahnung welche Größe das war...
    Bin schon gespannt, was Deine nächsten Babyprojekte werden!
    GLG Kerstin

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich hatte nur die Befürchtung, dass eingenähte Label irgendwie kratzig werden. :/
      Und obwohl ich ein paar zum einbügeln da hätte... haben sie es noch nicht in die Kleidungsstücke geschafft. ^^ Dabei befürchte ich, dass mir irgendwann das gleiche wie dir passiert. ^^

      Löschen