Mittwoch, 17. Mai 2017

Stilltauglich ist das neue Chic

Ich muss zugeben, vor der Geburt vom Minigoldkind habe ich mir über vieles Gedanken gemacht. Stoffwindel - ja oder nein? Wickeltasche? Glitzernder Badezusatz? Na ihr wisst schon, ein paar dieser Gedanken habe ich hier schon niedergeschrieben.
Was keine Frage war: Die Ernährung von Minigoldkind. Stillen wollte ich und mein Baby war von Anfang an voll der Profi, wir bekommen das also super hin. ... Nur was man zum Stillen gut tragen kann, darüber habe ich mir kaum Gedanken gemacht.
Um den noch weiter gewachsenen Brustumfang zu unterstützen, hatte ich mir schon vor der Geburt Stilltops geholt. Aber ganz ehrlich: Die sind gemütlich für drinnen, aber draußen muss es schon was kleidsames sein.

Aber ganz ehrlich - was ist schon richtig stilltauglich und chic??

Verlinkt beim Me Made Mittwoch.

Bei Kleidern ist das leicht.
Noch mit dicker Kugel hatte ich ja ein weiteres Pseudo-Wickelkleid genäht. Dieses hier in dunkelblau. Der Wickelteil funktioniert echt gut zum Stillen, aber so ohne Bauchmurmel ist mir der Rockteil manchmal doch etwas weit. Super um eine ausgibige Mahlzeit zu verstecken, aber wenns mal etwas geradliniger sein soll, versagt das Kleidchen. Genau so erging es mir übrigens mit dem Pattern Magic-Kleid. Toll mit Bauch, toll zum Stillen, aber betont irgendwie ungünstig die Mitte. ^^

Da mir aber das ewig gleiche Wickeloberteil bei den Kleidern - blau, weinrot, Füchse - irgendwann auf die Nerven ging, habe ich beschlossen das hart erkämpfte Pattern Magic-Kleid noch mal auszugraben. Zu dem Oberteil sollte es dann aber einen ausgestellten Bahnenrock geben, wie bei meiner Anleitung für einen High Waist-Rock.


Darin vereint die etwas schlichtere Form des Rockes und die Funktionalität eines Wickeloberteils bei einer doch leicht abgewandelten Optik. Jetzt auf dem Foto sehe ich, das die Schultern hinten auch noch ein wenig schmaler sein könnten, aber nun ja. Das stört mich jetzt nicht weiter.


Etwas störend finde ich hingehen, dass es unter der Brust am Rockteil zwei Querfalten gibt, die man hier erahnen kann. So ganz kann ich nicht sagen, wo die nun hergekommen sind, vielleicht lag es auch nur daran, dass ich beim Einnähen der Mittelfalten etwas geschlampt habe? (Es sollte nämlich schnell gehen, viel Zeit zum Nähen habe ich ja derzeit nicht - deswegen ist das Kleid nach 2h Nähzeit auch fertig gewesen ^^)

Auf jeden Fall ist der Brustteil jetzt etwas zu kurz. Aber auch das kann ich gut verkraften und freue mich über mein neues Kleid.


Jetzt hätte ich dieses total gern noch in einer anderen Farbe - oder vielleicht sogar mit Muster, wie bei den Füchsen? :D
Mal schauen.

Aber ganz eigentlich wollte ich gar nicht noch mehr Kleider anhäufen, sondern mir mal Gedanken um stilltaugliche Oberteile - jenseits von Wickeloptik machen. Wenn ihr Ideen habt, immer her damit! :D

Sonntag, 14. Mai 2017

7 Muttertags-Sachen

Heute ist für mich ein ganz besonderer Sonntag. Muttertag! 
Verrückt, dass dieser kleine Mensch mich schon seit 2 Monaten zu einer Mutter macht. Aus diesem Grund habe ich heute mal wieder versucht, 7 Sachen zu fotografieren, bei denen es egal ist, ob sie 5 Minuten oder 5 Stunden gedauert haben, solange ich sie mit meinen Händen gemacht habe. Viele andere 7 Sachen-Sonntage findet ihr wie immer bei Grinsestern.

 1. Das Minigoldkind (und mich) für den Sonntag herausputzen.
 2. Fandom tassenweise genießen. Die schwarze Tasse ist ganz neu von gestern. :D
 3. Gasthände: Mit Bändchen spielen. <3 br="">
 4. Blümchen eintüten.
 5. Und damit in den Harz an diese große Familientafel fahren.
 6. Wider zurück: Jede Menge Zeug auspacken.


 7. Nähzeug parat legen.


Nachdem wir den Samstag zu Dritt in Leipzig beim Gratis Comic Tag verbracht haben (einen kleinen Fotoeinblick gibts bei Insta) haben wir heute unseren halben Hausrat natürlich nur das Nötigste ins Auto gepackt und die Familie im Harz besucht. Einmal natürlich um allen Müttern einen schönen Muttertag zu wünschen, aber auch um den 25. Geburtstag meines kleinen Bruders zu feiern. <3 p="">
Da kamen natürlich alle und das Wohnzimmer platzte fast aus allen Nähten! :D

Apropo Nähte. Wenn ich jetzt gleich noch Lust habe, werde ich mich den Patchworkprojekten auf dem Nähtisch widmen, bevor es dann auch ins Bett geht. Und dann geht die neue Woche wieder los. Für diese wünsche ich euch wie immer einen guten Start!

Donnerstag, 11. Mai 2017

Dresden Plate-Ambivalenz

Mit einem leichten Gefühl von "kann großartig werden, kann aber auch schief gehen" startete ich Anfang des Jahres in den "6 Köpfe 12 Blöcke"-Quiltalong. Schließlich ist es gar nicht so leicht, den persönlichen Geschmack zu treffen, die richtigen Stoffe auszuwählen und so weiter und so fort.

Nach den ersten drei Monaten war ich aber ziemlich euphorisch, die Blöcke gefielen mir bisher alle sehr gut. Dann kam der April und mit ihm der Dresden Plate-Block.

Verlinkt bei RUMS.

Ich habe ihn nun fertiggestellt. Und bin am Ende sogar recht zufrieden damit. Das ist quasi das Happy End, obwohl ich mich zum Beispiel beim Zusammennähen reichlich blöd angestellt habe, weswegen der Farb- und Musterverlauf misslungen ist. (Das lag im Übrigen nicht an der wirklich tollen Anleitung, die ihr hier findet)
Auch die Handapplikation war jetzt nicht so meins... vor allem der Kreis in der Mitte wollte mich ärgern.


So liegt er jetzt vor mir. Er ist schon hübsch, echt. Auf meinem Pinterst-Quilting-Board habe ich vorher schon ganz viele Ideen dazu gepint. Trotzdem bin ich nicht so sicher, ob er zu meinen übrigen drei Blöcken passt. Die Applikationstechnik gibt dem schon einen ganz anderen Look... 
Zumal der Block für Mai - eine Flying Geese-Variation namens Dutchmans Puzzle - wieder total grafisch ist.


Abgesehen davon, dass mir der Block allein also gut gefällt, bin ich immerhin durch meine Stoffwahl wieder etwas versöhnt. So zusammen sehen sie schon ganz gut aus, oder?
Allerdings fällt mir dabei auf, dass ich mal wieder einen dunkleren Block einbauen sollte. Das ist dann für den nächsten Block mental notiert. Auf den habe ich schon wieder große Lust! :D

Dienstag, 9. Mai 2017

Patchwork mit Dreiecken

Damit ihr hier nicht immer nur Kosmetiktaschen und Babysachen zu sehen bekommt, gibt es heute mal wieder aus aus der Abteilung Patchwork! (... Wo mir einfällt, dass ich ja auch noch meine zwei letzten Blöcke von "6 Köpfe, 12 Blöcke" nähen müsste. Ähm ja. Alles der Reihe nach!)

Verlinkt beim CreaDienstag und bei der Kissenschlacht 2017.

Bei diesem Kissenbezug in blau-taupe habe ich mich einfach mal frisch und frei durch meine Stoffvorräte gewühlt. Die hellen Anteile stammen aus einem eher neueren Quiltstoff-Set von Buttinette, dass ich vor allem deswegen geordert hatte, um über den Mindestbetrag für versandkostenfreie Bestellung zu kommen. Eigentlich mochte ich diese Sets bisher sehr gern, aber sie haben die Größen der Stoffstücke geändert ... sodass man jetzt sehr viel weniger für sein Geld bekommt. Ärgerlich!

Aber nun ja. Die blauen Stoffe stammen zu größeren Teilen aus älteren Projekten. Besonders viele sind Überbleibsel vom Sturmwind-Quilt. Ich liebe diese dunkelblauen Farbtöne einfach!


Beim Nähen des Patchworkteils habe ich mich allerdings einmal ziemlich glatt angestellt... Beweisfoto.
Beim Quilten selbst ging dann aber alles gut. ^^


Schließlich bekam das Kissen noch einen leuchtend blauen Reißverschluss und ein Label, und schon konnte sich das gute Stück auf den Weg zu einer Freundin machen. Diese besitzt schon einige Kissenbezüge von mir und wünscht sich jedes Jahr einen neuen. :D
Schön, wenn man mal nicht überlegen muss, was man verschenkt, sondern sich ganz auf die Ausführung konzentrieren kann. ^^

Donnerstag, 4. Mai 2017

Wickeltaschen hat man zu haben.

Vor 2 Wochen wollte ich das Thema Wickeltasche ja bereits als erledigt abhaken - ist das tatsächlich schon wieder 2 Wochen her??? - und dann kam eins zum anderen und es wurde wieder nicht gebloggt. ^^ Das Minigoldkind ist nun 8 Wochen alt und wir haben bereits den zweiten Entwicklungsschub hinter uns.
Versteht mich nicht falsch, mein Baby ist einfach zauberhaft, aber diese Entwicklungsschübe haben es schon in sich. Der kleine Mensch weiß einfach nicht wie ihm geschieht und reagiert entsprechend darauf: Hunger, Weinen, allgemeines Ungehalten sein. Belohnt werden wir drei aber auch mit allerlei neuen Fähigkeiten: Beispielsweise wird jetzt noch mehr gelacht, das Köpfchen wird gehalten, sie schaut sich ganz aufmerksam um und überrascht uns immer wieder mit lustigen Geräuschen. :D
Aber zurück zum eigentlichen Thema. Bzw. noch etwas weiter vor.

Ein Rückblick auf die Gedanken, die ich vor 10 Wochen hatte!

---

Babyutensilien - unendliche Weiten.
Während ich im Drogeriemarkt noch unwissend vor Windeltypen, Feuchttücherverpackungen und einem ganzen Urwald von Babypflegeprodukten stehe und mich ernsthaft frage, wo ich das bei so einem kleinen Menschen alles hinschmieren soll (mal ehrlich. Babyduschbad mit Perlmuttschimmer?!), weiß ich zumindest: So eine Wickeltasche, die braucht man doch. Oder?

Verlinkt bei RUMS.

Mit wachsender Verzweifelung warf ich also ein Blick auf das Angebot an Wickeltaschen. Monströse, gepolsterte und zumeist quietschbunte Exemplare begegneten mir in Babymärkten und bei Onlineangeboten. Nachdem der erste Impuls - Weglaufen! - verflogen war, fragte ich mich nur noch: Was genau soll ich denn in den riesen Taschen alles unterbringen?!
Meine Recherche im Internet und bei Babyprofis brachte mich auch nicht weiter, so viele Dinge braucht man doch erstmal gar nicht, um ein Baby zu wickeln.

Also ... habe ich mich (wie bei vielen anderen Babyprodukten wie besagtem glitzerndem Babyschaumbad, nach Rosen duftenden Windelbeuteln oder sonstigen Pflegeprodukten) erstmal für Verzicht entschieden.

Stattdessen gab es eine geräumigere "Kosmetiktasche" und eher neutralen Farben, soll ja schließlich von uns Eltern benutzt werden.


Außen habe ich diesen tollen Fleckenstoff entdeckt, auch wenn ich eigentlich eher Kleckse haben wollte, in Kombination mit grauem Kunstleder - hier hätte mir auch Gold gut gefallen, aber das gabs im Lieblingsstoffladen gerade nicht.

Innen gibt es zwei kleinere Seitenfächer und eine große Unterteilung, die hoffentlich für Ordnung im Windel- und Wechselklamottenchaos sorgen wird.


Testweise befüllt wurde das gute Stück auch schon. Und weil ich bisher weder eine Babytrinkflasche, Babykekse oder 3 verschiedene Wechseloutfits unterbringen musste, ist sogar noch richtig viel Platz darin.

Von daher bin ich erstmal zufrieden mit meiner Variante einer Wickeltasche. Die landet dann einfach mit dem anderen Zeug im Rucksack, den man eh immer dabei hat.
Und sollte sich zeigen, dass der kalkulierte Platz doch nicht ausreicht... dann hat Mutti halt ne schöne neue Waschtasche und darf auch noch eine neue Wickeltasche nähen. Wenn das keine Win-Win-Situation ist, weiß ich auch nicht. ;)

---

Soviel zu den Gedanken, die ich vor der Geburt des Minigoldkindes noch hatte. Und soll ich euch was sagen? Bisher lag ich damit goldrichtig!
Gut. Den Nutzen von Wegwerfwickelunterlagen hatte ich damals noch nicht erkannt... Aber dafür gibts zu Hause zum Beispiel gar keine Babyfeuchttücher mehr. Bisher bereue ich die Entscheidung zur kompakten Wickeltasche also kein Stück. Manchmal muss man eben einfach auf seine Instikte hören. ^^