Dienstag, 31. August 2010

Körperwelten - teurer Einblick nach Innen

Iiiiich hatte heute meinen letzten Praktikumstag und danach waren mein Schatz und ich in Leipzig und haben die Körperwelten besucht.
Wir sind also zum Kohlrabizirkus gefahren und zuerst mal war ich geschockt, wie klein die Ausstellung aussieht. @.@
Nachdem wir an der Kasse unsere 12€pP losgeworden sind, gings also los.
Gott sei Dank war heute Dienstag, das heißt es war ziemlich leer und wir mussten gar nicht warten.
Ganz am Anfang der Ausstellung gab es viele Herzen, viele Skellete... und zwischendurch immer einige Erklärungen und (nicht sehr informative) Großplakate. Nach und nach kamen dann immer interessantere Ausstellungsstücke (irgendwie klingt das komisch...) in immer abgedrehteren Posen... (Gitarrist zB).
Am Anfang war das alles noch ganz interessant... aber manchmal war es mir dann doch zu abgedreht. Menschen so beim Laufen zu sehen, oder sitzen oder keine Ahnung... das macht für mich Sinn. Aber Pokerspielen?!
Oder zB beim Sex???
Na ja. Muss ich nicht haben. Ganz doof war auch die Beleuchtung... Man halt viele Exponate sehr sehr schlecht erkannt, es war einfach total dunkel!
Wenn man dann was erkannt hat, haben die "Figuren" einen total schlechten Eindruck gemacht. An jeder war eigentlich irgendwas kaputt, sie waren Verstaubt und es gab echt viele Spinnengewebe! @.@
Na ja. Und ich habe irgendwie gedacht, die Sachen sehen echter aus... Aber es wirkte wie schlecht angemaltes Plastik. :/
Brutal fand ich dann die kleinen Embryonen in den Reagenzgläsern... Ich meine, auch faszinierend wie schnell so eine kleine Erbse wächst, aber wenn man bedenkt das das ECHTE Babys waren... Sorry, aber da wird mir ganz anders.
Genau wie bei der "liegenden Schwangern". Da überwiegt bei mir einfach die Trauer, denn die Frau hat irgendwann mal gelebt und das kleine Kind auch. Und nun sind sie tot und werden begafft. :(

Irgendwie kann ich verstehen, dass viele die Ausstellungen kritisieren. Vorallem durch die Darstellung (und die ständige Werbung das man auch plastiniert werden kann!) macht das Ganze einfach einen total kommerziellen Eindruck (*hust* auch der Preis *hust*) der bei mir einen schlechten Beigeschmack hinterlässt.
Trotzdem bin ich froh, dass ichs mal gesehen habe. Jetzt darf ich mir ein eigenes Urteil erlauben. ^^
Ach ja. vielleicht noch interessant: Wir haben ca. 90min für die Ausstellung gebraucht. Also doch größer als gedacht.

Nun ja. Um den Beigeschmack los zu werden esse ich übrigens grad die ersten gefüllten Lebkuchen diesen Jahres! *hüpf*
*nomnom*

Na ja. Später waren wir dann in Leipzig noch ein bischen shoppen... Ich suche ja immer noch Schuhe, aber leider wieder nix gefunden. Dafür tollen braunen Stoff und was nettes halbdurchsichtiges in schwarz. *g*

So. Nun mache ich noch ein bischen was und gehe bald schlafen. I´m very müde. >.<

Kommentare:

  1. In Körperwelten war ich auch, in Zürich. Ich fand es eigentlich ziemlich interessant, die Beleuchtung war auch gar nicht so übel wie bei euch (?) und ich fand es auch sehr ästhetisch gemacht. Aber ich kann die ganze hysterie nicht ganz verstehen. Wer sowas nicht mag, geht einfach nicht hin, oder? Und wir haben auch total viel gezahlt.

    AntwortenLöschen
  2. ich seh es mir nicht an. ich hab einfach kein interesse dran und zu teuer ist es mir auch :/

    wir hatten in der schule hinten im bioraum übrigens auch einen eingelegten embryo. das war total unheimlich °__°"

    AntwortenLöschen
  3. hm, ganz ehrlih? das und auch die Erzählungen von meinem Mann (ich wusste gar nicht, dass er das auch mal gesehen hatte oO) sind glaub ich genug, dass ich sage, "ok, muss ich wirklich nicht anschauen"

    die Technik ist wirklich interessant - aber gerade so sachen wie beim Sex oder auch wie du meintest die liegende Schwangere ... hm, ich glaube, das ist nichts für mich ...

    aber danke für den Erfahrungsbericht :)
    und schöpn, wenn du was gutes gefunde hast in L

    nach Schuhen können wir ja sonst noch mal zusammen schauen *hihi :*

    AntwortenLöschen
  4. Um das noch mal kurz zu betonen: ich hab an sowas eigentlich echt Interesse (also an "wissenschaftlichen Einblicken", an einer Uni - ich meine es war Heidelberg? - gibt es zB auch eine große Sammlung von außergewöhnlichen Embryos, die sind teilweise schon mehrere Hundert Jahre alt. Das find ich auch total interessant), aber hier war mir einfach die Aufmachung ein Dorn im Auge... Es ging mMn nicht wirklich um den Menschen sondern um Geld.
    Das stört mich.

    AntwortenLöschen
  5. Also ich lerne im Studium ja mit Plastinaten wie diesen. Dafür ist es echt perfekt, weil das hat ja jemand präpariert der wirklich Ahnung davon hat und für einen Medizinstudentin ist es absolut essentiell das richtig zu sehen und verstehen zu können. Manche Strukturen des Körpers sind einfach zu komplex um sie mit Plastik nachzustellen.
    Ich finde auch gut, dass in Ausstellungen wie Körperwelten diese Innenansichten des menschlichen Körpers für Otto Normal zugänglich gemacht werden. Zudem hat Hagens ja auch den Anspruch die Tradition der alten Anatomen weiterzuführen. In den Anfängen war es nämlich ganz selbstverständlich, dass auch normale Bürger im "Theatrum Anatomicum" an einer Sektion teilnahmen und die Darstellung der Anatomie des Menschen hatte auch einen ästhetischen Anspruch wie man sich bei anatomischen Skizzen z.B. von Da Vinci gut denken kann. Dazu gehörte auch immer die anatomische Darstellung möglich lebensnah also z.B. im Gehen oder anderen alltäglichen Bewegungen darzustellen. Insofern alles sehr wissenschaftlich und mit dem hellen Licht der Aufklärung beleuchtet. Allerdings finde ich das korpulierende Pärchen und manche andere Darstellung der Leichen auch über die Grenze der Aufklärung hinausgeht und klar auf der Seite von Schaulust und Provokation steht.

    AntwortenLöschen
  6. Ich war letzte Woche mit meinem Freund und kann deinen Eindruck nur bestätigen. Fand das mit der Beleuchtung und den "Abnutzungen" schon etwas frech für den Preis. Als wären wir in der "Provinz" nicht wichtig genug, um sich Mühe zu geben.

    AntwortenLöschen